Abo
  • Services:

Studie: Nokia mit fast 40 Prozent Marktanteil

Motorola sinkt von Platz zwei auf Platz drei ab

Im zweiten Quartal 2008 sind weltweit 305 Millionen Mobiltelefone verkauft worden. Dies entspricht einem Zuwachs von 11,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nokia steht weiterhin an der Spitze, gefolgt von Samsung und Motorola. LG und Sony Ericsson liegen auf den Plätzen vier und fünf. Die japanischen Anbieter Sharp, Panasonic and Kyocera folgen, schaffen es aber nicht, auch außerhalb ihres Heimatmarktes Japan an Gewicht zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Mobiltelefonverkäufe in Westeuropa und Nordamerika haben sich nach einem schwierigen Start ins Jahr leicht erholt. In Westeuropa wurden knapp 42 Millionen Mobiltelefone verkauft, während in Nordamerika über 44 Millionen Einheiten abgesetzt wurden. Dies vermeldet das IT-Marktforschungsunternehmen Gartner. Insgesamt macht das verlangsamte Wirtschaftswachstum den Handyherstellern zu schaffen. Viele Kunden würden statt der teuren High-End-Geräte eher die günstigeren Mittelklasse-Mobiltelefone kaufen. Wachstum wird nach wie vor in den Schwellenmärkten erzielt, wo weiterhin neue Konsumenten hinzukommen, so Gartner.

Inhalt:
  1. Studie: Nokia mit fast 40 Prozent Marktanteil
  2. Studie: Nokia mit fast 40 Prozent Marktanteil

Sharp, Panasonic and Kyocera sind stark in Japan vertreten. Doch auch der japanische Markt ist gesättigt, und so versuchen die Asiaten, auch in anderen Ländern Fuß zu fassen - ohne größeren Erfolg. Ihnen macht die Konkurrenz von Anbietern aus China wie Tianyu Technology and Gionee Communication zu schaffen.

Nokia hat laut Gartner-Berechnungen im zweiten Quartal 2008 etwa 120,4 Millionen Mobiltelefone verkauft und führt damit den Weltmarkt mit 39,5 Prozent Marktanteil an. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2007 bedeutet dies einen Sprung von 36,7 auf 39,5 Prozent. Nokia ist vor allem aufgrund seiner Verkaufsstrategie, seiner Preispolitik und seines Markennamens stark im Billig-Segment. Doch der Wettbewerb wird härter. Im Juli 2008 hat Nokia daher strategische Preissenkungen bei seinen Mittelklasse-Geräten durchgeführt und damit vor allem Sony Ericsson und LG unter Druck gesetzt.

Gartner erwartet, dass Nokia seinen Marktanteil in der zweiten Hälfte 2008 noch ausweiten wird. Dazu sollen ein großes Geräteportfolio und das lang erwartete erste Touchscreen-Smartphone von Nokia beitragen.

Stellenmarkt
  1. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Samsung hat im zweiten Quartal 2008 nun 46,4 Millionen Geräte verkauft. Damit liegen die Koreaner laut Gartner bei 15,2 Prozent Marktanteil. Sie konnten sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 um 1,9 Prozentpunkte verbessern. Dafür soll vor allem das Innovationsmanagement von Samsung verantwortlich sein. Auch für das zweite Halbjahr 2008 sagt Gartner stabile Abverkäufe voraus.

Motorola ist mit 30,4 Millionen verkauften Geräten und 10 Prozent Marktanteil auf Platz drei abgesunken. Im Vorjahr hatten die Amerikaner noch 39,5 Millionen Geräte abgesetzt und damit 14,5 Prozent Marktanteil weltweit behauptet. Der Grund dafür dürfte laut Gartner im wenig wettbewerbsfähigen Portfolio liegen, das keine interessanten UMTS-Geräte oder GPS-Modelle bereithält. Aufgrund der wenig attraktiven Geräte läuft Motorola auch Gefahr, die Preise für seine Mobiltelefone senken zu müssen, um sie überhaupt verkaufen zu können. Die Aussichten für den Amerikanischen Handyhersteller sind daher auch für das zweite Halbjahr 2008 nicht gerade rosig.

Studie: Nokia mit fast 40 Prozent Marktanteil 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Hugo G. 30. Aug 2008

aber immerhin mehr als ein Drittel...obwohl ein Drittel ist auch weniger als zwei...

blork42 29. Aug 2008

Findste geil, diese Mentalität durch den sinnlosen Zynismus noch zu bestärken, was...

tasdfe 28. Aug 2008

Du verwechselst da was. Bei der schwarzen Beere gibt es eine Funkion, mit welcher der...

Bouncy 28. Aug 2008

was gartner alles erwartet. ich dagegen erwarte, dass wenn nokia nicht bald wieder der...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /