Abo
  • Services:

ZDF-Mediathek für unterwegs

Fernsehen auf Abruf im 3gp-Format

Ein Jahr nach dem Start der ZDF-Mediathek bietet das ZDF sein On-Demand-Fernsehen auch in einer mobilen Version an. Zum Start der IFA 2008 in Berlin steht die ZDF-Mediathek in ihrer mobilen Edition bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

ZDF-Mediathek für untertwegs
ZDF-Mediathek für untertwegs
Mit der mobilen Mediathek können Zuschauer etwa Serien, Nachrichten oder Dokumentationen auch über das Mobiltelefon abrufen. Unterstützt werden laut ZDF nahezu alle internetfähigen Mobiltelefone. Apples iPhone zählt nicht dazu.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die einzelnen Sendungen werden in drei Qualitätsstufen im 3gp-Format angeboten, in hoher Qualität erreicht man so eine Auflösung von 320 x 240 Pixel. Mehr erlaubt das 3gp nicht.

Auch wenn die mobile Mediathek des ZDF erst am Freitag, 29. August 2008, offiziell startet, so steht sie doch ab sofort unter m.zdf.de zur Verfügung. Auf der IFA wird sie in Halle 6.2 gezeigt. Dort sind auch eine Version für das Vista-Mediacenter und eine neue Set-Top-Box-Variante zu sehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 8,59€
  3. 19,99€
  4. 5€

jobi 02. Mär 2009

na ja,so super teuer sind die besagten handys ja auch nicht mehr.mein nokia e61 hat bei...

Helmut Wördemann 02. Feb 2009

Können Sie mir Ihre Podcast-Adressen mitteilen? M.f.G.

daisy@web.de 28. Aug 2008

und wieso ist nicht als als mp4?

Hans Franz 28. Aug 2008

Es hat sicherlich nichts mit dem Provieder zutun, ob swisscom oder t-mobile is doch...

MaX 28. Aug 2008

Da könnte man ja die NC (non commercial) nehmen. Der NDR macht das ja schon bei einigen...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /