Abo
  • Services:

Nvision: Mythbusters malen Mona Lisa in 80 Millisekunden

Größte Paintball-Kanone der Welt in San Jose

Mit dem versprochenen Knalleffekt ging Nvidias erste Hausmesse "Nvision 08" zu Ende: Die Stars der Fernsehserie "Mythbusters", Adam Savage und Jamie Hyneman, führten eine ihrer Höllenmaschinen vor. Mit dem Gerät im Format eines VW-Busses malten sie, dem Motto des "Visual Computing" folgend, eine grobe Replika der Mona Lisa - dies allerdings mit enormer Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mythbusters auf der Nvision
Mythbusters auf der Nvision
Die Fernsehsendung "Mythbusters" ist nicht nur in den USA Kult. Die beiden Special-Effects-Experten Savage und Hyneman gehen darin Mythen der Pop-Kultur nach, in der aktuellsten Folge - die in den USA kurz nach ihrem Auftritt bei Nvidia ausgestrahlt wurde - untersuchen sie beispielsweise die Verschwörungstheorien um die Mondlandung der NASA 1969.

Inhalt:
  1. Nvision: Mythbusters malen Mona Lisa in 80 Millisekunden
  2. Nvision: Mythbusters malen Mona Lisa in 80 Millisekunden

Um den Mythen auf den Grund zu gehen, bauen die Mythbusters in der Regel Versuchsanordnungen im Maßstab 1:1, eine der absurdesten Konstruktionen der Serie war eine Menschenschleuder, die den Nachweis erbrachte, dass sich illegale Einwanderer kaum lebend per Katapult als Luftpost über die mexikanische Grenze in die USA befördern können.

Leonardo malt
Leonardo malt
Wenn sich die Versuchsanordnungen als ungeeignet erweisen, führen die beiden Bastler sie in ihrer Serie einem anderen Zweck zu. Am Ende bleibt dabei, auch unter Zuhilfenahme von Sprengstoffen, meist ein Haufen Schrott übrig. Destruktionstrieb im Sinne der Wissenschaft - denn die naturwissenschaftlichen Hintergründe untersucht die Serie auch stets, wenn auch nur an der Oberfläche.

Die Höllenmaschine
Die Höllenmaschine
Unter strenger Geheimhaltung hatten die Mythbusters für Nvidia ein Beispiel für die massiv parallele Verarbeitung von Daten gebastelt. Dies sollte den von Nvidia stets betonten Unterschied zwischen CPU und GPU demonstrieren. Vor der Monsterkonstruktion durfte der mit einer Laser-Zieleinrichtung bestückte Roboter "Leonardo" ein Smiley-Gesicht mit einer Paintball-Pistole malen. Er tat das, quasi in serieller Arbeitsweise, mit einem Punkt nach dem anderen. Dass am Schluss das Grinsegesicht im schönsten Intel-Blau von der Leinwand strahlte, war laut Aussagen von Nvidia-Mitarbeitern natürlich reiner Zufall.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ECKELMANN AG, Wiesbaden

Als Leonardo wieder von der Bühne gerollt war, ließen die Mythbusters den zweiten Vorhang im Hintergrund fallen und enthüllten eine Konstruktion aus über 1.000 nachgebildeten Paintball-Waffen. Adam Savage erklärte, mit diesem Funktionsmodell einer GPU - Nvidia bringt es derzeit jedoch nur auf 240 Streaming-Prozessoren - lasse sich "das bekannteste lächelnde Gesicht der Welt" viel schneller zeichnen als mit dem Roboter Leonardo.

Nvision: Mythbusters malen Mona Lisa in 80 Millisekunden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-60%) 7,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ThadMiller 01. Sep 2008

Da müsste man aber zum Vergeich das Bild einer Frau daneben stellen :)

ThadMiller 01. Sep 2008

Natürlich! Genauso, wenn man Amerikaner ist, gell ;) Gib dich nicht auf und versuchs...

pennymarkt 29. Aug 2008

die wichtigsten angaben fehlen immer...

weasel 29. Aug 2008

Ich denke, Golem.de sollte für den geistlosen Blödsinn und unqualifizierte Beschwerden...

dp2208 28. Aug 2008

LOL, YMMD


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /