Abo
  • Services:

Nvision: Mythbusters malen Mona Lisa in 80 Millisekunden

Mythbusters auf der Nvision
Mythbusters auf der Nvision
Angetrieben wurden die Farbkugeln dabei von rund 8 Kubikmetern Pressluft, die Projektile überwanden in 80 Millisekunden rund 2 Meter. Erst auf Fotos und später in einem Film der Hochgeschwindigkeitskamera wurde sichtbar, wie stark die Farbnebel dabei vom Ziel abprallten. Damit sich trotzdem ein scharfes Bild ergibt, hatten die Konstrukteure das Ziel mit einem tunnelförmigen Raster versehen, in das die Farbkugeln recht genau einschlugen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Wie Savage und Hyneman nach dem tosenden Applaus erklärten, hatten die beiden die Maschine nicht selbst gebaut, aber sie entworfen. Hergestellt wurde das Ungetüm von Kerner Opticals, einem Special-Effects-Unternehmen, das aus George Lucas' "ILM" hervorgegangen ist. Kerner hat unter anderem an Effektorgien wie "Fluch der Karibik", "Harry Potter" und "The day after tomorrow" mitgearbeitet. Die Pressluft-Replika eines da Vinci dürfte Nvidia also einiges gekostet haben.

Mona Lisa in 80 Millisekunden
Mona Lisa in 80 Millisekunden
Der Auftritt der beiden Experten für technischen Blödsinn setzte dabei jedoch nur den Schlusspunkt. Zuvor zog Nvidias Marketing-Chef Dan Vivoli ein überaus positives Fazit der ersten Ausgabe der Nvision. Das selbst gesetzte Ziel von 10.000 Besuchern hatte man mit 9.200 Personen nur knapp verpasst. Dabei sind aber auch die 2.000 Teilnehmer der für alle offenen "GeForce-LAN" sowie der 600 Personen umfassende Tross des Finales der ESWC-Turniere eingerechnet.

Die Sieger des "Electronic Sports World Cup" kürte Dan Vivoli auf der Bühne, ebenso wie die Teilnehmer am erfolgreichen Versuch eines Guiness-Rekordes für die längste Dauer-LAN der Welt. Über 200 Spieler hielten 36 Stunden konstantes Spielen durch, wobei sie je Stunde nur 10 Minuten Ruhe ansparen konnten. Das mag nicht überaus lang erscheinen, die anwesenden Guiness-Juroren überwachten aber, dass in den aktiven Zeiten wirklich ständig gespielt wurde - und da wird aus dem Spaß am Spiel schnell echter Stress. Das konnte man den Dauer-Daddlern nach den Strapazen auch deutlich ansehen.

Mythbusters auf der Nvision
Mythbusters auf der Nvision
Auch die Gewinner der beiden anderen Wettbewerbe, dem Demo-Contest von NVScene und dem von Nvidia ausgelobten Unternehmer-Preis, holte Vivoli auf die Nvidia-Bretter. Mit Befremden wurde aufgenommen, dass die bereits sehr erfolgreiche koreanische Firma Nurien für ihre 3D-Welten im Stil von Second Life ausgezeichnet wurde und nicht ein jüngeres Start-up.

Mit einem "Wir sehen uns im nächsten Jahr!" verabschiedete sich Dan Vivoli, gleichlautende Schilder wurden an den Ausgängen der Gebäude während der Abschlussveranstaltung angebracht. Die Nvision soll also keine einmalige Veranstaltung bleiben.

 Nvision: Mythbusters malen Mona Lisa in 80 Millisekunden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

ThadMiller 01. Sep 2008

Da müsste man aber zum Vergeich das Bild einer Frau daneben stellen :)

ThadMiller 01. Sep 2008

Natürlich! Genauso, wenn man Amerikaner ist, gell ;) Gib dich nicht auf und versuchs...

pennymarkt 29. Aug 2008

die wichtigsten angaben fehlen immer...

weasel 29. Aug 2008

Ich denke, Golem.de sollte für den geistlosen Blödsinn und unqualifizierte Beschwerden...

dp2208 28. Aug 2008

LOL, YMMD


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /