Abo
  • Services:

ARD und ZDF wollen digitales Fernsehen, Premiere HDTV

Das analoge Fernsehen soll 2012 eingestellt werden

ZDF-Intendant Markus Schächter und der ARD-Vorsitzende Fritz Raff fordern einen Abschied vom immer noch weitverbreiteten Analogfernsehen. Das Thema HDTV kommt dabei allerdings nicht zur Sprache. Das thematisiert lediglich der Abo-Sender Premiere.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn bei ARD und ZDF die Rede vom digitalen Fernsehen ist, geht es um Stichworte wie Abruf-Fernsehen, mobiles TV und Handy-TV. Das Thema HDTV kommt in dieser Aufzählung nicht vor. Darum sorgt sich unterdessen der Pay-TV-Sender Premiere und fordert von der TV-Branche in Deutschland mehr Engagement für das hochauflösende Fernsehen. Vor allem von den frei empfangbaren Sendern erwartet der Abo-Sender die Ausstrahlung von HD-Sendungen.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

"In Deutschland müssen endlich weitere HDTV-Sender starten. HDTV ist in vielen Ländern in Europa schon selbstverständlich, selbst öffentlich-rechtliche Sendeanstalten wie die BBC in England setzen voll auf hochauflösendes Fernsehen. In Deutschland werden stattdessen zum wiederholten Mal Showcases und vermeintliche Qualitätsoffensiven gestartet oder das 16:9-Format vollständig eingeführt, das es schon seit den 90er Jahren gibt. Für Fernsehzuschauer, die sich einen tollen Flachbildschirm gekauft haben, ist das ein schwacher Trost. Und für Deutschland als eines der innovativsten Länder der Welt ist das ein sehr trauriges Bild. Österreich und die Schweiz sind uns jedenfalls schon mindestens einen Schritt voraus", fasst Premieres Programmchef Hans Seger den Stand der Dinge zusammen.

Während die Zahl der HD-ready-Fernseher und HDTV-Receiver stetig zunimmt, sieht es mit hochauflösenden Inhalten in Deutschland sehr mau aus. Viele Sender begründen ihre Zurückhaltung mit fehlenden Empfangsgeräten und Kabelnetzbetreiber wie Kabel-Deutschland bewerben noch immer Set-Top-Boxen für digitales Fernsehen, mit denen der Empfang von HDTV unmöglich ist.

Premiere hat 2004 mit der Ausstrahlung von HD-Inhalten begonnen und zählt heute nach eigenen Angaben 120.000 HDTV-Abonnenten, 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Allein, so Premiere, könne man den HDTV-Markt in Deutschland aber nicht vorantreiben.

Derweil werben ARD und ZDF für einen Abschied vom analogen Fernsehen und fassen als Termin für diesen "Switch-Off" das Jahr 2012 ins Auge. Mit der Abschaltung analoger Sender würden Übertragungskapazitäten für mehr digitale Sender frei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Matthias Sedlmayr 01. Dez 2008

Hallöchen Vielleicht wissen die ÖR Anstalten noch gar nicht das es HDTV gibt. Umsonst...

Armin Wiesmüller 01. Sep 2008

Wenn man sich damit auskennen würde, würde man solch einen schwachsinn gar nicht erst...

Lady Oscar 28. Aug 2008

Wieso soll der Staat eine "Killerspiel"-kritische Propaganda wünschen? Wer profitiert in...

Dolin 28. Aug 2008

Oder besser gesagt. Du hast das ruhigeGewissen die Zwangsgebüren nicht zu sehen. Die...

Der Kaiser 28. Aug 2008

Eigentlich ist kwT. gelogen.. :P


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /