World of Warcraft auf dem Handy

Blizzard vermarktet ab sofort Klingeltöne und Hintergrundbilder

Wenn Mutti anruft, klingelt das Handy mit Murlocgegurgel - und wenn die Gilde sich meldet, erschallen Schlachtmelodien: Blizzard vermarktet ab sofort Klingeltöne und Hintergrundbilder seiner Spielereihen. Anders als bei World of Warcraft ist am Handy kein Abschluss eines Abos notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sein Handy mit Bildern von Blutelfen, dem Starcraft-Marine oder dem Diablo-Logo schmücken möchte, kann sich ab sofort direkt bei Blizzard mit entsprechendem Material eindecken. Das Unternehmen hat in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Dienstleister Echovox einen eigenen Mobile-Onlineshop eröffnet - für deutsche Kunden auf Deutsch. Dort gibt es Hintergrundbilder für 1,49 Euro und Klingeltöne für 2,99 Euro. Bilder sind von allen drei Serien erhältlich, Klingeltöne bislang ausschließlich von World of Warcraft.

Bezahlt wird mit kostenpflichtigen SMS oder per PayPal. Im Golem.de-Schnellversuch mit einem Motorola Slivr L9 hat das System problemlos funktioniert. Ein Klingelton- oder Hintergrundbild-Abo, wie bei Firmen wie Jamba üblich, haben wir dabei nicht abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 29. Aug 2008

Welcher Standard schreibt denn vor, dass ein Smartphone WAP können muss?

freakpants 28. Aug 2008

Ach ich vergass, das ist ja ein professionelles Newsportal, da passiert sowas...

wm 28. Aug 2008

Na dann mach, ist doch ne gute Idee

wm 28. Aug 2008

Und das demokratische daran ist: nicht nur ich mit Nokia Handy sondern auch alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /