Abo
  • Services:

IFA: Amilo Mini - Fujitsu Siemens' Mini-Notebook

Atom-Netbook mit wechselbaren Oberschalen

Zur 48. Internationalen Funkausstellung in Berlin hat Fujitsu Siemens das erste eigene Netbook vorgestellt. Wie die meisten Netbooks arbeitet im Inneren Intels Atom-Prozessor. Unterschiede zu anderen Netbooks finden sich bei der Festplatte und der Möglichkeit, mit Oberschalen das Aussehen des Mini-Notebooks zu verändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Amilo Mini
Amilo Mini
Fujitsu Siemens verbaut ein 8,9-Zoll-Display (1.024 x 600 Pixel) in dem Netbook Amilo Mini. Laut Datenblatt soll das nicht-spiegelnde Display auch außen gut ablesbar sein und 220 Candela pro Quadratmeter erreichen. Bei der Vorführung wirkte das Netbook jedoch nicht hell genug für einen Außeneinsatz. Eventuell liegt das an dem Vorserienstatus des gezeigten Geräts.

Inhalt:
  1. IFA: Amilo Mini - Fujitsu Siemens' Mini-Notebook
  2. IFA: Amilo Mini - Fujitsu Siemens' Mini-Notebook

Das in weiß und schwarz gehaltene Netbook kann mit Oberschalen, die einfach auf das Netbook gesteckt werden, mit etwas Farbe versehen werden. Die weiße Oberfläche ist nicht abnehmbar, die Schalen werden einfach auf den weißen Deckel des Netbooks gesteckt. Die Oberschalen soll es in pink, orange, blau, braun oder teilweise durchsichtig geben. Eine schwarze Oberschale liegt dem Gerät voraussichtlich bei.

Amilo Mini
Amilo Mini
Wie bei anderen Netbooks auch, steckt in dem Amilo Mini eine N270 Atom-CPU von Intel, die mit 1,6 GHz getaktet ist. Ihr steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite, der sich weiter aufrüsten lassen soll. Auf der Unterseite muss dafür eine Abdeckung entfernt werden. Auf der rechten Seite fand sich für Erweiterungen eine Aussparung für einen ExpressCard/34-Slot, der im Vorseriengerät noch nicht nutzbar war. Auf der Vorderseite befindet sich ein Kartenslot, der laut Fujitsu Siemens auch SDHC-Karten lesen kann. Zusätzlich beherrscht der Slot die Formate Memory Stick, Memory Stick Pro und MMC.

Im Inneren des Netbooks dreht sich eine Festplatte, die 60 oder 80 GByte groß ist. Die verbauten Festplatten gehören zu den besonders kleinen 1,8-Zoll-Festplatten und erreichen 4.200 Umdrehungen pro Minute. Auf der Festplatte ist Windows XP Home inklusive Service Pack 3 vorinstalliert. Recovery-Medien in Form von CDs oder DVDs liegen dem Gerät bei.

IFA: Amilo Mini - Fujitsu Siemens' Mini-Notebook 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 49,95€
  4. 69,95€

Astalavista, Baby 28. Aug 2008

1. Wenns nur draufgepappt ist: ja. 2. Wenn es dafür speziell angepasst wurde: nein. 3...

löl 28. Aug 2008

löl

Anonymer Nutzer 28. Aug 2008

Lieber 30 $ bei der Windowslizenz sparen und dafür ein besseres Display einbauen ;)

Himmerlarschund... 28. Aug 2008

Entweder zum Posen (eh, hab isch swei Miggroffohnö an mein Netbuck alder...) oder damit...

Himmerlarschund... 28. Aug 2008

Bin ich denn der einzige, der findet, dass Computer ohne optische Laufwerke doof sind...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /