Abo
  • Services:

IFA: Amilo Mini - Fujitsu Siemens' Mini-Notebook

Amilo Mini
Amilo Mini
Als drahtlose Schnittstellen bietet Fujitsu Siemens' Netbook Bluetooth an, das bereits nach dem aktuellen 2.1-Standard funkt. Die WLAN-Karte beherrscht nur 802.11b und g. Ein Ausweichen auf das 5-GHz-Band ist somit nicht möglich. Für schnelleren Transfer steht noch eine Fast-Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Außerdem besitzt das Gerät zwei USB-2.0-Ports (jeweils einer rechts und einer links) sowie einen Mikrofoneingang und einen Kopfhörerausgang an der Vorderseite.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Im Amilo Mini sind außerdem zwei Lautsprecher verbaut (je 1,5 Watt) und zwei Mikrofone. Auch eine Webcam (1,3 Megapixel) befindet sich oberhalb des Displays. Für einen weiteren Bildschirm steht ein analoger VGA-Ausgang zur Verfügung.

Amilo Mini
Amilo Mini
Das Gewicht des Amilo Mini liegt bei etwa einem Kilogramm. Die Maße (Breite x Tiefe x Höhe) liegen bei 232,4 mm x 175 mm x 29 mm (vorne) bis 35,8 mm (hinten). Der Vier-Zellen-Akku (31,6 Wattstunden) soll das Gerät im Ruhebetrieb vier Stunden und 25 Minuten mit Energie versorgen können. Beim Surfen mit aktiviertem WLAN reduziert sich die Laufzeit auf zwei Stunden und 35 Minuten, so der Hersteller. Im Unterschied zu vielen anderen Netbooks verspricht Fujitsu Siemens eine schnelle Ladezeit des Akkus. Zwischen 80 und 100 Minuten soll das 40-Watt-Netzteil benötigen, um den Akku zu füllen.

Das Amilo Mini von Fujitsu Siemens soll ab Ende September 2008 verfügbar sein. Der Preis fängt bei 399 Euro inkl. einer Oberschale an. Weitere Oberschalen soll es für 15 bis 20 Euro je Doppelpack geben. In den Doppelpacks befinden sich jeweils zwei verschiedene Schalen. Ein optisches Laufwerk soll es ebenfalls als Option geben. Im Dezember 2008 soll noch ein Modell mit 120 GByte-Festplatte folgen.

 IFA: Amilo Mini - Fujitsu Siemens' Mini-Notebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Astalavista, Baby 28. Aug 2008

1. Wenns nur draufgepappt ist: ja. 2. Wenn es dafür speziell angepasst wurde: nein. 3...

löl 28. Aug 2008

löl

Anonymer Nutzer 28. Aug 2008

Lieber 30 $ bei der Windowslizenz sparen und dafür ein besseres Display einbauen ;)

Himmerlarschund... 28. Aug 2008

Entweder zum Posen (eh, hab isch swei Miggroffohnö an mein Netbuck alder...) oder damit...

Himmerlarschund... 28. Aug 2008

Bin ich denn der einzige, der findet, dass Computer ohne optische Laufwerke doof sind...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /