Abo
  • Services:

MSI Wind - nach dem Netbook kommt der Mini-PC

Konkurrent für Asus' Eee-Box

Der Hersteller MSI bringt nach seinem Wind-Netbook auch einen kleinen, stromsparenden Arbeitsplatzrechner mit Intels Atom-Prozessor und Linux. Der "Wind PC" eifert Asus' ebenfalls noch nicht erhältlicher Eee-Box nach - und auch weitere Hersteller wollen mitmischen.

Artikel veröffentlicht am ,

MSI Wind PC
MSI Wind PC
Im Wind-PC mit der Modell-Nummer PC2713 steckt Intels Atom N230 mit 1,6 GHz. Das Mainboard basiert auf Intels Chipsatz 945GC/IHC7-R. Die Grafikausgabe erledigt dessen Grafikkern GMA 950 und zweigt sich dafür bis zu 256 MByte vom 1 GByte großen DDR2-Arbeitsspeicher ab. Dieser lässt sich auf bis zu 2 GByte aufrüsten.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Die 2,5-Zoll-SATA-Festplatte im Wind-PC fasst 320 GByte Daten und dreht mit 5.400 Umdrehungen pro Minute (RPM). Dazu kommen ein DVD-Brenner und ein Speicherkartenleser für SD-Card, MMC, MemoryStick und MemoryStick Pro. Zubehör lässt sich über die sechs USB-2.0-Schnittstellen anschließen.

MSI Wind PC
MSI Wind PC
Der Wind-PC bietet einen VGA-Ausgang, DVI oder HDMI sind nicht am Gerät zu finden. Dazu kommen ein Mikrofon-, ein Kopfhöreranschluss und ein digitaler Tonausgang (SPDIF). Anschluss ans Heimnetz und das Internet findet der kleine Rechner über seine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, auch ein Modem ist integriert. Dafür fehlen WLAN und Bluetooth, beides muss über USB nachgerüstet werden.

Zur Größe des Systems macht MSI bisher nur Angaben, dass das kompakte und aufrecht stehende schwarze Gehäuse 4,7 Liter fasst. Die Geräuschentwicklung des Systems gibt MSI mit "unter 30 Dezibel" an, Angaben zum Stromverbrauch fehlen ebenfalls noch.

Der Wind-PC wird seit Kurzem für 249,- Euro verkauft. MSI zufolge ist die erste Lieferung jedoch bereits ausverkauft. Im September 2008 soll die zweite Lieferung in den Handel kommen. Als Betriebssystem ist Suse Linux 10.0 vorinstalliert. Der Hersteller bewirbt den Mini-PC als Einstiegs-, Zweit- und Arbeitsplatzrechner.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

spanther 28. Aug 2008

Allerdings findet man unter Linux nunmal typische Lücken und Kompatiblitätsprobleme, die...

OnlineGamer 28. Aug 2008

Der MSI PC kostet 249€, für die Kohle bekomme ich locker was besseres wo ich kein...

lunatic 28. Aug 2008

echt? scheisse! hab ich was verpasst! IFire !!!

phino 28. Aug 2008

Brauchst du nicht Basteln, gibt es schon so fertig mit 2 GB von MSI

spanther 28. Aug 2008

Also tut mir leid aber ich halte das für Unsinn. Das ist ganz sicher nicht schon die...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /