Abo
  • Services:

MSI Wind - nach dem Netbook kommt der Mini-PC

Konkurrent für Asus' Eee-Box

Der Hersteller MSI bringt nach seinem Wind-Netbook auch einen kleinen, stromsparenden Arbeitsplatzrechner mit Intels Atom-Prozessor und Linux. Der "Wind PC" eifert Asus' ebenfalls noch nicht erhältlicher Eee-Box nach - und auch weitere Hersteller wollen mitmischen.

Artikel veröffentlicht am ,

MSI Wind PC
MSI Wind PC
Im Wind-PC mit der Modell-Nummer PC2713 steckt Intels Atom N230 mit 1,6 GHz. Das Mainboard basiert auf Intels Chipsatz 945GC/IHC7-R. Die Grafikausgabe erledigt dessen Grafikkern GMA 950 und zweigt sich dafür bis zu 256 MByte vom 1 GByte großen DDR2-Arbeitsspeicher ab. Dieser lässt sich auf bis zu 2 GByte aufrüsten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Die 2,5-Zoll-SATA-Festplatte im Wind-PC fasst 320 GByte Daten und dreht mit 5.400 Umdrehungen pro Minute (RPM). Dazu kommen ein DVD-Brenner und ein Speicherkartenleser für SD-Card, MMC, MemoryStick und MemoryStick Pro. Zubehör lässt sich über die sechs USB-2.0-Schnittstellen anschließen.

MSI Wind PC
MSI Wind PC
Der Wind-PC bietet einen VGA-Ausgang, DVI oder HDMI sind nicht am Gerät zu finden. Dazu kommen ein Mikrofon-, ein Kopfhöreranschluss und ein digitaler Tonausgang (SPDIF). Anschluss ans Heimnetz und das Internet findet der kleine Rechner über seine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, auch ein Modem ist integriert. Dafür fehlen WLAN und Bluetooth, beides muss über USB nachgerüstet werden.

Zur Größe des Systems macht MSI bisher nur Angaben, dass das kompakte und aufrecht stehende schwarze Gehäuse 4,7 Liter fasst. Die Geräuschentwicklung des Systems gibt MSI mit "unter 30 Dezibel" an, Angaben zum Stromverbrauch fehlen ebenfalls noch.

Der Wind-PC wird seit Kurzem für 249,- Euro verkauft. MSI zufolge ist die erste Lieferung jedoch bereits ausverkauft. Im September 2008 soll die zweite Lieferung in den Handel kommen. Als Betriebssystem ist Suse Linux 10.0 vorinstalliert. Der Hersteller bewirbt den Mini-PC als Einstiegs-, Zweit- und Arbeitsplatzrechner.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 14,99€
  4. 59,99€

spanther 28. Aug 2008

Allerdings findet man unter Linux nunmal typische Lücken und Kompatiblitätsprobleme, die...

OnlineGamer 28. Aug 2008

Der MSI PC kostet 249€, für die Kohle bekomme ich locker was besseres wo ich kein...

lunatic 28. Aug 2008

echt? scheisse! hab ich was verpasst! IFire !!!

phino 28. Aug 2008

Brauchst du nicht Basteln, gibt es schon so fertig mit 2 GB von MSI

spanther 28. Aug 2008

Also tut mir leid aber ich halte das für Unsinn. Das ist ganz sicher nicht schon die...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /