Abo
  • Services:

Freier Jabber-Server Openfire 3.6.0 veröffentlicht

Bessere LDAP-Unterstützung und mehrere Konferenzdienste konfigurierbar

Ignite Realtime hat seinen freien Jabber-Server Openfire in der Version 3.6.0 veröffentlicht. Die Version wartet mit einigen größeren Neuerungen auf, darunter verbesserte LDAP-Unterstützung und eine stärkere Integration mit Ignites kommerziellem Produkt Clearspace.

Artikel veröffentlicht am ,

Openfire
Openfire
Der Jabber-Server Openfire steht unter der GPL, ist in Java implementiert, läuft somit unter Windows, Linux und MacOS X, kann recht einfach mit Plug-ins erweitert werden und ist leicht aufzusetzen. Größter Kritikpunkt an Openfire sind die zum Teil proprietären Erweiterungen des Jabber-Protokolls XMPP, da sich Ignite nach Ansicht einiger nicht ausreichend um deren Standardisierung bemüht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die neue Version 3.6.0 enthält eine sehr große Zahl an Änderungen, in erster Linie handelt es sich dabei aber um Fehlerkorrekturen, doch es gibt auch einige größere Neuerungen.

Openfire
Openfire
Zu diesen zählt eine bessere Integration mit Ignites Clearspace sowie eine verbesserte LDAP-Unterstützung, die vor allem funktionale Lücken schließt. Noch stünden aber einige Punkte auf der ToDo-Liste der Entwickler, so Ignite. Zudem unterstützt Openfire nun mehrere Konferenz-Dienste, so dass beispielsweise öffentliche Konferenzräume ohne große Einschränkungen eröffnet werden können, parallel aber auch ein abgeschotteter Konferenzdienst zur internen Kommunikation geschlossener Benutzergruppen aufgesetzt werden kann.

Openfire
Openfire
Im Rahmen von Googles Summer of Code wurden zudem die HTTP-Bindings überarbeitet und auf BOSH 1.6 aktualisiert. Die Konfiguration wurde zu großen Teilen in die Datenbank verfrachtet, um die Konfigurationsdatei openfire.xml zu verschlanken. Vor allem beim Aufsetzen von Cluster-Konfigurationen macht dies das Leben leichter.

Openfire 3.6.0 steht ab sofort unter igniterealtime.org/downloads zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Darq 29. Aug 2008

mit konferenz für jabber und das ganze noch verschlüsselt und für den heimserver? wieso...

Skyper 28. Aug 2008

Da ist schon was dran, andererseits ist der Chat nach wie vor die wichtigste Anwendung...

Coolcat 27. Aug 2008

GMX bzw. Web.de (ist ja sowieso die gleiche Firma) betreiben einen Jabber-Server. Du...

Coolcat 27. Aug 2008

Falsch. Bei gleicher Priorität hat der Server die Wahl was er macht: http://www.ietf.org...

Mein Gott 27. Aug 2008

Ach Gott stell dich doch nicht so dämlich Wenn jemand daran scheitert eine Anwendung mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /