• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Jabber-Server Openfire 3.6.0 veröffentlicht

Bessere LDAP-Unterstützung und mehrere Konferenzdienste konfigurierbar

Ignite Realtime hat seinen freien Jabber-Server Openfire in der Version 3.6.0 veröffentlicht. Die Version wartet mit einigen größeren Neuerungen auf, darunter verbesserte LDAP-Unterstützung und eine stärkere Integration mit Ignites kommerziellem Produkt Clearspace.

Artikel veröffentlicht am ,

Openfire
Openfire
Der Jabber-Server Openfire steht unter der GPL, ist in Java implementiert, läuft somit unter Windows, Linux und MacOS X, kann recht einfach mit Plug-ins erweitert werden und ist leicht aufzusetzen. Größter Kritikpunkt an Openfire sind die zum Teil proprietären Erweiterungen des Jabber-Protokolls XMPP, da sich Ignite nach Ansicht einiger nicht ausreichend um deren Standardisierung bemüht.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Die neue Version 3.6.0 enthält eine sehr große Zahl an Änderungen, in erster Linie handelt es sich dabei aber um Fehlerkorrekturen, doch es gibt auch einige größere Neuerungen.

Openfire
Openfire
Zu diesen zählt eine bessere Integration mit Ignites Clearspace sowie eine verbesserte LDAP-Unterstützung, die vor allem funktionale Lücken schließt. Noch stünden aber einige Punkte auf der ToDo-Liste der Entwickler, so Ignite. Zudem unterstützt Openfire nun mehrere Konferenz-Dienste, so dass beispielsweise öffentliche Konferenzräume ohne große Einschränkungen eröffnet werden können, parallel aber auch ein abgeschotteter Konferenzdienst zur internen Kommunikation geschlossener Benutzergruppen aufgesetzt werden kann.

Openfire
Openfire
Im Rahmen von Googles Summer of Code wurden zudem die HTTP-Bindings überarbeitet und auf BOSH 1.6 aktualisiert. Die Konfiguration wurde zu großen Teilen in die Datenbank verfrachtet, um die Konfigurationsdatei openfire.xml zu verschlanken. Vor allem beim Aufsetzen von Cluster-Konfigurationen macht dies das Leben leichter.

Openfire 3.6.0 steht ab sofort unter igniterealtime.org/downloads zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Darq 29. Aug 2008

mit konferenz für jabber und das ganze noch verschlüsselt und für den heimserver? wieso...

Skyper 28. Aug 2008

Da ist schon was dran, andererseits ist der Chat nach wie vor die wichtigste Anwendung...

Coolcat 27. Aug 2008

GMX bzw. Web.de (ist ja sowieso die gleiche Firma) betreiben einen Jabber-Server. Du...

Coolcat 27. Aug 2008

Falsch. Bei gleicher Priorität hat der Server die Wahl was er macht: http://www.ietf.org...

Mein Gott 27. Aug 2008

Ach Gott stell dich doch nicht so dämlich Wenn jemand daran scheitert eine Anwendung mit...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /