Abo
  • Services:
Anzeige

Psystar antwortet Apple mit Gegenklage

Kündigt Mac-Clone-Notebook an

Der umstrittene Mac-Clone-Hersteller Psystar führt eine Gegenklage gegen Apple, in der er Wettbewerbsverletzung durch Monopolpraktiken geltend macht. Zudem arbeitet Psystar an einem Notebook mit Apple-Software.

Für die Durchsetzung seiner Schadensersatzforderung hat Psystar, ein Unternehmen aus Miami, Florida, die Wettbewerbsanwälte der Kanzlei Carr & Ferrell engagiert, die bereits einmal bei einem Rechtsstreit für Burst.com gegen Apple gepunktet hatten.

Psystar-Eigner Rudy Pedraza stützt sich auf die zwei US-Bundesgesetze Sherman Antitrust Act und Clayton Antitrust Act, die vor Wettbewerbsverstößen durch Monopole schützen sollen. Die Verbindung von Apple-Hardware mit dem Betriebssystem MacOS sei "ein wettbewerbsfeindlicher Eingriff in die Handelsfreiheit", sagte Colby Springer von Carr & Ferrell dem US-Branchendienst CNet. Springer habe die Klageschrift am 26. August 2008 bei einem nordkalifornischen Bezirksgericht eingereicht. An die US-Handelskommission und andere Regierungsstellen hat Springer sich nicht gewandt, erklärt er.

Anzeige

Apple sieht durch die OpenComputer (ehemals OpenMac) und OpenServ genannten Rackmount-Server von Psystar die Nutzungsbestimmungen (End User License Agreement - EULA) von MacOS X verletzt, die eine Installation auf fremder Hardware verbieten. Apple beklagt zudem, dass Psystar das Betriebssystem unerlaubt verändert und verbreitet habe - so hatte der PC-Anbieter auch gepatchte Sicherheitsupdates zum Download angeboten. Psystar habe zudem unerlaubt Apples Produktnamen zur Vermarktung seiner PCs eingesetzt, so dass neben der Urheberrechtsverletzung auch eine Markenrechtsverletzung vorliege, so die Klageschrift von Apple vom 3. Juli 2006.

Psystars Anwälte weisen die Vorwürfe auf Markenrechtsverletzung dagegen als "uninformiert und fehlgeleitet" zurück. Psystars OpenComputer-Produkte würden mit voll-lizenzierten und unveränderten Versionen von Mac OS X verkauft, so die Replik. Pedraza wolle Apples Mac OS lediglich "breiter verfügbar" machen, indem man eine preisgünstigere Hardware als Apple anbiete. "Mein Ziel ist eine Alternative, nicht die Befreiung des MacOS", sagte er.

Apple hat nun 30 Tage Zeit, um auf die Gegenklage zu reagieren.

Der Verkauf im Firmenhauptsitz laufe wie gewohnt weiter, sagte er. Nach der Klageeinreichung von Apple habe es einen leichten Umsatzknick gegeben. Man wolle weiterhin Server und bald auch ein "mobiles Produkt wie ein Notebook" anbieten, enthüllte Pedraza, ohne weitere Details zu nennen.


eye home zur Startseite
bumpl 28. Aug 2008

So sehe ich das auch.

kendon 27. Aug 2008

die sind etwas weniger überteuert als macbooks, da hast du recht. aber nur etwas.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Frankfurt
  2. BWI GmbH, Kiel
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    Dwalinn | 16:17

  2. Re: Rauschgift?

    David Stern | 16:17

  3. Re: Lootboxen der 90er und 2000er

    Schattenwerk | 16:15

  4. Re: Kann man's jetzt patchen oder nicht?

    DWolf | 16:15

  5. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    steffentei | 16:12


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel