• IT-Karriere:
  • Services:

Psystar antwortet Apple mit Gegenklage

Kündigt Mac-Clone-Notebook an

Der umstrittene Mac-Clone-Hersteller Psystar führt eine Gegenklage gegen Apple, in der er Wettbewerbsverletzung durch Monopolpraktiken geltend macht. Zudem arbeitet Psystar an einem Notebook mit Apple-Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Durchsetzung seiner Schadensersatzforderung hat Psystar, ein Unternehmen aus Miami, Florida, die Wettbewerbsanwälte der Kanzlei Carr & Ferrell engagiert, die bereits einmal bei einem Rechtsstreit für Burst.com gegen Apple gepunktet hatten.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Psystar-Eigner Rudy Pedraza stützt sich auf die zwei US-Bundesgesetze Sherman Antitrust Act und Clayton Antitrust Act, die vor Wettbewerbsverstößen durch Monopole schützen sollen. Die Verbindung von Apple-Hardware mit dem Betriebssystem MacOS sei "ein wettbewerbsfeindlicher Eingriff in die Handelsfreiheit", sagte Colby Springer von Carr & Ferrell dem US-Branchendienst CNet. Springer habe die Klageschrift am 26. August 2008 bei einem nordkalifornischen Bezirksgericht eingereicht. An die US-Handelskommission und andere Regierungsstellen hat Springer sich nicht gewandt, erklärt er.

Apple sieht durch die OpenComputer (ehemals OpenMac) und OpenServ genannten Rackmount-Server von Psystar die Nutzungsbestimmungen (End User License Agreement - EULA) von MacOS X verletzt, die eine Installation auf fremder Hardware verbieten. Apple beklagt zudem, dass Psystar das Betriebssystem unerlaubt verändert und verbreitet habe - so hatte der PC-Anbieter auch gepatchte Sicherheitsupdates zum Download angeboten. Psystar habe zudem unerlaubt Apples Produktnamen zur Vermarktung seiner PCs eingesetzt, so dass neben der Urheberrechtsverletzung auch eine Markenrechtsverletzung vorliege, so die Klageschrift von Apple vom 3. Juli 2006.

Psystars Anwälte weisen die Vorwürfe auf Markenrechtsverletzung dagegen als "uninformiert und fehlgeleitet" zurück. Psystars OpenComputer-Produkte würden mit voll-lizenzierten und unveränderten Versionen von Mac OS X verkauft, so die Replik. Pedraza wolle Apples Mac OS lediglich "breiter verfügbar" machen, indem man eine preisgünstigere Hardware als Apple anbiete. "Mein Ziel ist eine Alternative, nicht die Befreiung des MacOS", sagte er.

Apple hat nun 30 Tage Zeit, um auf die Gegenklage zu reagieren.

Der Verkauf im Firmenhauptsitz laufe wie gewohnt weiter, sagte er. Nach der Klageeinreichung von Apple habe es einen leichten Umsatzknick gegeben. Man wolle weiterhin Server und bald auch ein "mobiles Produkt wie ein Notebook" anbieten, enthüllte Pedraza, ohne weitere Details zu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bumpl 28. Aug 2008

So sehe ich das auch.

kendon 27. Aug 2008

die sind etwas weniger überteuert als macbooks, da hast du recht. aber nur etwas.


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /