Abo
  • IT-Karriere:

Datacask Jupiter 1014a - neues Business-Netbook von Fukato

Yakumo-Nachfolger ändert seine Netbook-Strategie

Der Yakumo-Nachfolger Fukato hat nun ebenfalls ein Mini-Notebook mit Atom-CPU, 10,2-Zoll-Display und vorinstalliertem Linux angekündigt. Alternativ wird es das Datacask Jupiter 1014a auch in einer Version mit Windows XP geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Datacask Jupiter 1014a
Datacask Jupiter 1014a
Das Datacask Jupiter 1014a ist mit Intels Atom-Prozessor N270 mit 1,6 GHz und mit 1 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet. Das 10,2-Zoll-TFT-Display bietet eine Breitbildauflösung von 1.024 x 600 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. ista International GmbH, Essen

Auf der eingebauten 80-GByte-Festplatte findet sich eine für Fukato erstellte Version der Linuxdistribution Knoppix, die vor allem geschäftliche Nutzer ansprechen soll. Fukato spricht von einem Business-Linux mit allen "Tools für Officeanwendungen".

Dazu kommen eine Webcam im Displayrahmen, WLAN nach 802.11b/g, Fast-Ethernet, VGA-Ausgang, ein ExpressCard-34-Slot zur Erweiterung, drei USB-Schnittstellen, Mikrofon- und Kopfhöreranschlüsse, 1,5-Watt-Stereolautsprecher und ein ebenfalls integrierter Speicherkartenleser (SD, MMC, MemoryStick).

Das Gewicht des 1014a gibt Fukato mit 1,25 kg an. Die Lautzeit mit dem beiliegenden 4000-mAh-Li-Ionen-Akku soll bis zu 4 Stunden betragen. Das Gerät misst 254 x 189 x 39 mm.

Die Linux-Variante des Datacask Jupiter 1014a mit 80-GByte-Festplatte will Fukato ab Ende September 2008 für 369,- Euro ausliefern. Ein mit Windows XP vorinstalliertes Gerät mit 160-GByte-Festplatte soll einige Wochen später für 399,- Euro folgen.

"Wir werden uns auf die zweite Generation der boomenden Subnotebooks und die Zielgruppe der Businessanwender konzentrieren. Die bisher angekündigten datacask jupiter Modelle werden nicht auf den Markt kommen, um die Kundenerwartungen nicht zu enttäuschen", erklärt Fukato-Gesellschafter Jürgen Rakow in einer Pressemitteilung zum Gerät. Fukato hofft sich nun mit besser ausgestatteten Netbooks von Konkurrenten abheben zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

hahaha 18. Dez 2008

Wayne? Die Technik ist doch bei allen Netbooks gleich. Wen interessiert da der Hersteller?

Menschen sind... 27. Aug 2008

Ich habe grundsätzlich nichts gegen kleine Notebooks. Nur gegen Netbooks, die sogar für...

Schreiber 27. Aug 2008

Moien Weil man bei Knoppix keine Crapware dazu legen kann: http://en.wikipedia.org/wiki...

Mr. X 27. Aug 2008

Ich denke da ist schon noch einiges drin. Zum einen werden die kleinen TFTs jetzt en...

Mr. X 27. Aug 2008

Mir auch nicht, finde ich nähmlich ebenfalls sehr ärgerlich.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /