Interview Browsergames - "Rund 250.000 neue Spieler pro Tag"

NosTale
NosTale
Golem.de: Wie wird sich das Browsergame in naher Zukunft entwickeln?

Stellenmarkt
  1. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
  2. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Kersting: Ich glaube, künftig gibt es kein eigentliches Browsergame mehr, stattdessen wird es nur noch Onlinespiele geben. Ich bin sicher, dass es in drei bis fünf Jahren eine Browsertechnologie geben wird, die 3D-Karten ansprechen und alle Ressourcen eines Rechners nutzen kann. Dann gibt es keinen Grund mehr, einen Client zu entwickeln - der ist nur eine zusätzliche Einstiegshürde. Wenn man einen Vollpreistitel hat, gibt man zudem die Hälfte des Geldes auch noch an den Handel ab - mein persönlicher Albtraum, wenn ich traditioneller Publisher wäre. Vielleicht dauert es noch fünf bis zehn Jahre, dann wird es nur noch das geben, was man heute Browsergame nennt und das wird vollkommen normal sein.

Golem.de: Verfügt Gameforge mittlerweile über eigene Entwicklungsressourcen?

Kersting: Wir haben knapp 65 Leute, die bei uns in der Entwicklung arbeiten. Wir machen viele Technologiestudien, um zu sehen, was technisch im Browser möglich ist. Gleichzeitig arbeiten wir daran, die bestehenden Titel zu verbessern und neue Inhalte hinzuzufügen. Auf der anderen Seite arbeiten wir an neuen Titeln - bei den Browsergames machen wir ja alles selbst, von der ersten Idee bis zur Vermarktung.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den clientbasierten Spielen sagen wir bewusst, das ist ein so hitgetriebenes Geschäft, dass das Risiko besteht, dass man auch mal falsch liegt. Deshalb wollen wir uns da momentan nicht mit Entwicklerressourcen engagieren. Es gibt in Asien unwahrscheinlich viele Onlinespiele. Wir haben dort mittlerweile einen guten Ruf - der Entwickler von Metin2 etwa lobt uns, wo immer es geht. Inzwischen kommt fast jedes koreanische Entwicklerstudio erst zu uns, wenn sie nach Europa wollen, und wir können uns die Titel aussuchen.

Golem.de: Wie wird sich der Markt für Browserspiele entwickeln?

Kersting: Der wird sich stark professionalisieren. Im Moment gibt es sehr viele Hobbyprojekte - was auch den Reiz dieses Segments ausmacht. Man kann mit zwei Mann etwas vollständig Neues erfinden und neue Impulse setzen. Was auch für uns sehr schön ist, weil wir ja auch nicht an alles denken. Trotzdem werden es solche Teams in Zukunft sicherlich schwerer haben. Vor ein paar Jahren hat es gereicht, ein Browserspiel zu programmieren, damit kam man auf seine zehn- bis zwanzigtausend Leute - das ist viel schwieriger geworden, weil der Markt durch uns und unsere Wettbewerber dichter geworden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview Browsergames - "Rund 250.000 neue Spieler pro Tag"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


dajor85570 09. Jul 2009

Der Name würde mich auch interessieren

runner-3478 03. Nov 2008

Schlechtes Beispiel, da es veraltet ist. Mit Gedanken spielen geht bereits und ist...

Nolan ra Sinjaria 28. Aug 2008

Ja bei diesem Teil des Interviews musste ich auch grinsen und fragte mich, ob ich etwas...

Nudel 27. Aug 2008

Warum interviewt Golem gerade Gameforge? Die wissen ja nicht mal, was das Wort innovativ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. KI: EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor
    KI
    EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor

    Wer einen Schaden durch KI erleidet, etwa bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto, soll es künftig leichter haben, auf Schadensersatz zu klagen.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /