Abo
  • Services:

Vorwurf: Telekom will Callcenter-Beschäftigte rausdrängen

"Mehr Fahrzeit als Arbeitszeit und mehr Fahrkosten als Einkommen"

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Schließung von Callcenter-Standorten durch die Deutsche Telekom kritisiert. Versprechungen der Konzernführung, dabei jedem Beschäftigten einen Ersatzarbeitsplatz in einer anderen Stadt anzubieten, seien nichts wert. Ein CDU-Abgeordneter protestiert bei Konzernchef René Obermann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte konzentrieren, hatte das Unternehmen angekündigt. Das bedeutet den Rückzug aus 39 Städten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter. Bei der Umsetzung des neuen Konzeptes werde aber jedem Mitarbeiter ein Arbeitsplatz angeboten, hatte die Telekom bekanntgegeben. "Die Telekom kalkuliert, dass viele Beschäftigte aufgeben müssen. Das ist ein Skandal", so Verdi-Fachbereichsleiter Hugo Waschkeit im Landesbezirk Niedersachsen-Bremen.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Betroffen von den Umbaumaßnahmen sind laut Verdi bundesweit etwa 8.000 Beschäftigte. Waschkeit sagt: "Es sollen zwar Ersatzarbeitsplätze angeboten werden, aber für viele Teilzeitbeschäftigte bedeutet das künftig mehr Fahrzeit als Arbeitszeit und mehr Fahrkosten als Einkommen." Die Telekom kalkuliere fest darauf, dass viele Beschäftigte aufgeben müssen. Die Mitarbeiter hätten in den vergangenen Jahren durch "Verzicht auf Lohnbestandteile sowie durch eine Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich" bereits genug Opfer gebracht, meint er und fordert, dass "alle Standorte erhalten bleiben".

Sogar als "unsozial und menschenverachtend" hat Kornelia Dubbel, Vorsitzende des Verdi-Landesfachbereichsvorstandes Nordrhein-Westfalen, die Pläne bezeichnet: Das Konzept der Geschäftsführung entpuppe sich als "sozialer und struktureller Kahlschlag für ganze Regionen". Schon jetzt stünde fest, dass für Tausende kein annehmbarer Arbeitsplatz vorhanden sein werde, da die Wegezeiten vom Wohnort zum Arbeitsplatz nicht zumutbar seien. Zudem verabschiede sich die Telekom damit als Ausbildungsbetrieb in zahlreichen Regionen.

Verdi werde gemeinsam mit Beschäftigten und Betriebsräten den Widerstand gegen die Pläne organisieren. Dubbel: "Die Telekom muss sich auf eine riesige Protestwelle einstellen".

Der Unmut ist nicht nur auf das Arbeitnehmerlager beschränkt. Der Heilbronner CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Strobl hat die Ersatzarbeitsplatzangebote der Telekom als "heuchlerisch" bezeichnet. Gerade für die vielen Teilzeitkräfte in der von der Schließung betroffenen Stadt sei dies "vielmehr Ausdruck einer Strategie des unauffälligen Personalabbaus", schrieb Strobl an Telekom-Konzernchef René Obermann. Am 26. August 2008 protestierten 200 Heilbronner Callcenter-Beschäftigte in ihrer Mittagspause gegen die Verlagerungspläne für den Standort.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ (Günstiger Tuning-Tipp für ältere PCs)
  2. 42€ für Prime-Mitglieder
  3. 104,11€ (Bestpreis!)
  4. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)

blork42 01. Sep 2008

Ich hasse diese behinderten BWL-Auswendiglern-Studenten, die in ihrem Denkschema so...

karamba 27. Aug 2008

Nicht das du mich falsch verstehst. Ich kann das schon alles nachvollziehen. Letztlich...

Tintenknall 27. Aug 2008

Doch! Kabel läßt grüßen! http://www.unitymedia.de/a/internet/index.html?salesid_nrw...

Puh 27. Aug 2008

1. verdienen sie dann mehr und 2. wäre es interessant zu sehen was die Telekom dazu sagt.

Youssarian 27. Aug 2008

Gut geraten, aber leider falsch. Denn wäre das richtig, hätte es zur Folge, dass sich...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /