Abo
  • Services:

Vorwurf: Telekom will Callcenter-Beschäftigte rausdrängen

"Mehr Fahrzeit als Arbeitszeit und mehr Fahrkosten als Einkommen"

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Schließung von Callcenter-Standorten durch die Deutsche Telekom kritisiert. Versprechungen der Konzernführung, dabei jedem Beschäftigten einen Ersatzarbeitsplatz in einer anderen Stadt anzubieten, seien nichts wert. Ein CDU-Abgeordneter protestiert bei Konzernchef René Obermann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte konzentrieren, hatte das Unternehmen angekündigt. Das bedeutet den Rückzug aus 39 Städten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter. Bei der Umsetzung des neuen Konzeptes werde aber jedem Mitarbeiter ein Arbeitsplatz angeboten, hatte die Telekom bekanntgegeben. "Die Telekom kalkuliert, dass viele Beschäftigte aufgeben müssen. Das ist ein Skandal", so Verdi-Fachbereichsleiter Hugo Waschkeit im Landesbezirk Niedersachsen-Bremen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Betroffen von den Umbaumaßnahmen sind laut Verdi bundesweit etwa 8.000 Beschäftigte. Waschkeit sagt: "Es sollen zwar Ersatzarbeitsplätze angeboten werden, aber für viele Teilzeitbeschäftigte bedeutet das künftig mehr Fahrzeit als Arbeitszeit und mehr Fahrkosten als Einkommen." Die Telekom kalkuliere fest darauf, dass viele Beschäftigte aufgeben müssen. Die Mitarbeiter hätten in den vergangenen Jahren durch "Verzicht auf Lohnbestandteile sowie durch eine Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich" bereits genug Opfer gebracht, meint er und fordert, dass "alle Standorte erhalten bleiben".

Sogar als "unsozial und menschenverachtend" hat Kornelia Dubbel, Vorsitzende des Verdi-Landesfachbereichsvorstandes Nordrhein-Westfalen, die Pläne bezeichnet: Das Konzept der Geschäftsführung entpuppe sich als "sozialer und struktureller Kahlschlag für ganze Regionen". Schon jetzt stünde fest, dass für Tausende kein annehmbarer Arbeitsplatz vorhanden sein werde, da die Wegezeiten vom Wohnort zum Arbeitsplatz nicht zumutbar seien. Zudem verabschiede sich die Telekom damit als Ausbildungsbetrieb in zahlreichen Regionen.

Verdi werde gemeinsam mit Beschäftigten und Betriebsräten den Widerstand gegen die Pläne organisieren. Dubbel: "Die Telekom muss sich auf eine riesige Protestwelle einstellen".

Der Unmut ist nicht nur auf das Arbeitnehmerlager beschränkt. Der Heilbronner CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Strobl hat die Ersatzarbeitsplatzangebote der Telekom als "heuchlerisch" bezeichnet. Gerade für die vielen Teilzeitkräfte in der von der Schließung betroffenen Stadt sei dies "vielmehr Ausdruck einer Strategie des unauffälligen Personalabbaus", schrieb Strobl an Telekom-Konzernchef René Obermann. Am 26. August 2008 protestierten 200 Heilbronner Callcenter-Beschäftigte in ihrer Mittagspause gegen die Verlagerungspläne für den Standort.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

blork42 01. Sep 2008

Ich hasse diese behinderten BWL-Auswendiglern-Studenten, die in ihrem Denkschema so...

karamba 27. Aug 2008

Nicht das du mich falsch verstehst. Ich kann das schon alles nachvollziehen. Letztlich...

Tintenknall 27. Aug 2008

Doch! Kabel läßt grüßen! http://www.unitymedia.de/a/internet/index.html?salesid_nrw...

Puh 27. Aug 2008

1. verdienen sie dann mehr und 2. wäre es interessant zu sehen was die Telekom dazu sagt.

Youssarian 27. Aug 2008

Gut geraten, aber leider falsch. Denn wäre das richtig, hätte es zur Folge, dass sich...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /