Abo
  • Services:

US-CERT warnt vor Angriffen auf Linux-Server

Cracker verwenden neues Rootkit

Das US-amerikanische Computer Emergency Response Team (US-CERT) warnt vor aktuellen Angriffen auf Linux-Server, bei denen ein neues Rootkit installiert wird. Damit schließt sich die Organisation der Warnung des Computernotfallteams des Deutschen Forschungsnetzes (DFN-CERT) an, die bereits Anfang August 2008 herausgegeben wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon das DFN-CERT warnt nun das US-CERT vor Angriffen auf Linux-Server, bei denen das Rootkit Phalanx2 installiert wird. Ausgangspunkt für die Attacken sind laut US-CERT gestohlene SSH-Schlüssel, um Zugriff auf Systeme zu erlangen. Über Kernel-Exploits erlangen die Angreifer dann Root-Rechte und installieren die neue Version des Phalanx-Rootkits.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing, Augsburg

Phalanx2 ist dann laut Sicherheitswarnung wiederum so konfiguriert, dass es von dem kompromittierten System SSH-Schlüssel stiehlt. Diese werden dann genutzt, um auf die entsprechenden Server zu gelangen.

Das US-CERT gibt in seiner Meldung Hinweise, wie das Rootkit identifiziert werden kann. Unter anderem soll der Befehl "ls" das Verzeichnis /etc/khubd.p2/ nicht anzeigen, es lässt sich aber mit "cd /etc/khubd.p2" aufrufen. Dies gilt auch für Verzeichnisse mit dem Namen "khubd.p2" an anderen Stellen im Dateisystem. Außerdem kann /dev/shm/ Dateien des Angreifers enthalten.

Administratoren sollen daher ihre Systeme, auf denen SSH-Schlüssel als Teil automatisierter Prozesse verwendet werden, überprüfen, rät das Notfallteam. Wenn ein kompromittiertes System entdeckt wird, sollen Schlüsselauthentifizierungen möglichst deaktiviert und stattdessen Passwörter verwendet werden. Außerdem rät das US-CERT, sämtliche SSH-Schlüssel auf diesen Systemen zu überprüfen.

Weitere Informationen will die Organisation veröffentlichen, sobald diese verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 1,29€

Lord_Pinhead 27. Aug 2008

An sich ja. Heißt aber nicht das deine Windose daheim nicht schon die Schlüssel...

Trächtige Tröllin 27. Aug 2008

St IGNUcius, Schutzheiliger der Church of Emacs, gepriesen werden Dein Name. Dein HURD...

Jaja! 27. Aug 2008

Öhm... mit windows wär das nicht passiert?!? verdammt, ich kann nicht lügen.

Penetrator 27. Aug 2008

Wenn ich das richtig verstehe, sind aber nur SSH-Keys ohne Passphrase betroffen, richtig?

Penetrator 27. Aug 2008

Wenn ich das richtig verstehe, sind aber nur SSH-Keys ohne Passphrase betroffen, richtig?


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /