Abo
  • Services:

US-CERT warnt vor Angriffen auf Linux-Server

Cracker verwenden neues Rootkit

Das US-amerikanische Computer Emergency Response Team (US-CERT) warnt vor aktuellen Angriffen auf Linux-Server, bei denen ein neues Rootkit installiert wird. Damit schließt sich die Organisation der Warnung des Computernotfallteams des Deutschen Forschungsnetzes (DFN-CERT) an, die bereits Anfang August 2008 herausgegeben wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon das DFN-CERT warnt nun das US-CERT vor Angriffen auf Linux-Server, bei denen das Rootkit Phalanx2 installiert wird. Ausgangspunkt für die Attacken sind laut US-CERT gestohlene SSH-Schlüssel, um Zugriff auf Systeme zu erlangen. Über Kernel-Exploits erlangen die Angreifer dann Root-Rechte und installieren die neue Version des Phalanx-Rootkits.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Phalanx2 ist dann laut Sicherheitswarnung wiederum so konfiguriert, dass es von dem kompromittierten System SSH-Schlüssel stiehlt. Diese werden dann genutzt, um auf die entsprechenden Server zu gelangen.

Das US-CERT gibt in seiner Meldung Hinweise, wie das Rootkit identifiziert werden kann. Unter anderem soll der Befehl "ls" das Verzeichnis /etc/khubd.p2/ nicht anzeigen, es lässt sich aber mit "cd /etc/khubd.p2" aufrufen. Dies gilt auch für Verzeichnisse mit dem Namen "khubd.p2" an anderen Stellen im Dateisystem. Außerdem kann /dev/shm/ Dateien des Angreifers enthalten.

Administratoren sollen daher ihre Systeme, auf denen SSH-Schlüssel als Teil automatisierter Prozesse verwendet werden, überprüfen, rät das Notfallteam. Wenn ein kompromittiertes System entdeckt wird, sollen Schlüsselauthentifizierungen möglichst deaktiviert und stattdessen Passwörter verwendet werden. Außerdem rät das US-CERT, sämtliche SSH-Schlüssel auf diesen Systemen zu überprüfen.

Weitere Informationen will die Organisation veröffentlichen, sobald diese verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lord_Pinhead 27. Aug 2008

An sich ja. Heißt aber nicht das deine Windose daheim nicht schon die Schlüssel...

Trächtige Tröllin 27. Aug 2008

St IGNUcius, Schutzheiliger der Church of Emacs, gepriesen werden Dein Name. Dein HURD...

Jaja! 27. Aug 2008

Öhm... mit windows wär das nicht passiert?!? verdammt, ich kann nicht lügen.

Penetrator 27. Aug 2008

Wenn ich das richtig verstehe, sind aber nur SSH-Keys ohne Passphrase betroffen, richtig?

Penetrator 27. Aug 2008

Wenn ich das richtig verstehe, sind aber nur SSH-Keys ohne Passphrase betroffen, richtig?


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /