Ubiquity - neues Bedienkonzept für Firefox

Dabei setzt Ubiquity derzeit auf eher kryptische Befehle wie "map Chicago Comics" und "yelp Tapas near SF", ein Fauxpas wie Raskin einräumt, denn Ubiquity müsse natürliche Sprache verstehen. Es sei zu schwierig, sich merken zu müssen, welche Befehle man wie eintippen muss. Letztendlich soll Ubiquity dem Nutzer irgendwann passende Kommandos anbieten, zum Beispiel wenn dieser eine Adresse markiert. Ubiquity soll also anhand der Daten selbst erkennen, was sich mit diesen anstellen lässt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Gemeinde Hohenbrunn, Hohenbrunn
  2. Customer Data & CRM Consultant (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Zukunft von Ubiquity
Die Zukunft von Ubiquity
Die Entwicklung von Firefox-Erweiterungen soll Ubiquity ebenfalls vereinfachen. Er und seine Kollegen finden es zu aufwendig, neue Firefox-Erweiterungen zu schreiben, so Raskin, der mit einigen Kollegen erst Anfang 2008 zu Mozilla stieß. Vor allem die Tatsache, dass neue Funktionen einen Neustart des Browsers erfordern, sei nicht mehr zeitgemäß. Je besser sich der Browser durch Javascript und HTML erweitern lasse, desto mehr kreative Lösungen werden entstehen, ist Raskin überzeugt. Mit der Ubiquity-Plattform sollen sich Browser-Erweiterungen daher wie eine Website schreiben lassen.

Der Code des Experiments Ubiquity ist Open Source und steht unter den Lizenzen GPL, MPL und LGPL zur Verfügung. Der Prototyp Ubiquity 0.1 kann unter labs.mozilla.com heruntergeladen werden. Hintergründe zu Ubiquity erläutert Aza Raskin in seinem Blog-Eintrag Ubiquity In Depth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ubiquity - neues Bedienkonzept für Firefox
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Sebastian... 01. Sep 2008

Vor allem ergonomisch gefallen mir die "wiki", als auch "define" Funktionen. Nie wieder...

klemme61 01. Sep 2008

Danke, daß klingt gut

Mein Gott 27. Aug 2008

Das war nicht die Aussage, es ging um können oder nicht! Was genau hast du daran nicht...

schumischumi 27. Aug 2008

naja ist ein neuer bzw alter wiederaufgegriffener ansatz: weniger mit der maus rumfahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. iPhone: Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein
    iPhone
    Microsoft stellt Swiftkey für iOS ein

    Wer Microsofts Tastatur-App auf seinem iPhone installiert hat, kann sie auch nach dem Stichtag weiterverwenden.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /