GeForce 9400 GT für Einsteiger

Nvidia erweitert GeForce-9-Serie nach unten

Nvidia hat seine GeForce-9-Grafikchipserie um den GeForce 9400 GT für den unteren Preis-Leistungs-Bereich erweitert. Nvidia-Partner haben entsprechende Grafikkarten bereits angekündigt, teils auch mit passiver Kühlung.

Artikel veröffentlicht am ,

GeForce 9400 GT
GeForce 9400 GT
Der GeForce 9400 GT verfügt über 16 Stream-Prozessoren. Der Kern wird mit 550 MHz getaktet, die Shader-Einheit mit 1400 MHz. Der 512 MByte GDDR2-Speicher auf den Grafikkarten wird über eine 128-Bit-Schnittstelle angesprochen und mit effektiv 800 MHz getaktet. Als GeForce-9-Chip versteht sich der 9400 GT auf DirectX 10 Shader Model 4.0 und OpenGL 2.1.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
Detailsuche

Zum Vergleich: Der etwas leistungsfähigere GeForce 9500 GT verfügt bei gleichen Taktraten über 32 Stream-Prozessoren. Mittlerweile umfasst die GeForce-9-Serie für Desktop-PCs die Modelle GeForce 9400 GT, GeForce 9500 GT, GeForce 9600 GT, GeForce 9800 GT, GeForce 9800 GTX, GeForce 9800 GTX+, GeForce GTX 260, GeForce 9800 GX2 und GeForce GTX 280.

Zu den Nvidia-Partnern mit GeForce-9400-GT-Grafikkarten zählen Asus, BFG, Colorful, Emtek, EVGA, Gainward, Galaxy, Gigabyte, Innovision, Leadtek, MSI, Palit, PC Partner/Zotac, PNY, Point of View, Unika, Unitek und XFX. Im Handel sind die Karten noch nicht zu finden, Preisangaben machte Nvidia noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ronny thulke 02. Feb 2009

anzeigentreiber reagiert nicht mehr und wurde erfolgreich wiederhergestellt! GeForce...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2008

Was heisst bitte im "unteren Preis-Leistungs-Bereich"? Ein schlechtes Preis...

arrgggg 27. Aug 2008

die kondenstaoren dieser karte scheinen ja sehr gut platziert zu sein, direkt im heissen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /