Abo
  • Services:

Firefox-Erweiterung schützt vor Man-in-the-Middle-Angriffen

Open-Source-Software soll auch DNS-Exploits vorbeugen

Forscher der Carnegie Mellon Universität haben eine Erweiterung für den Firefox-Browser entwickelt, die den Anwender vor sogenannten Man-in-the-Middle-Attacken schützt. "Perspectives" überprüft dazu, ob der Schlüssel der Gegenseite korrekt ist. So wissen Nutzer auch, ob sie einer Verbindung vertrauen können, wenn der Server ein selbst signiertes Zertifikat verwendet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Firefox-Erweiterung
Firefox-Erweiterung
Auch bei per SSL gesicherten Verbindungen zu Webseiten ist prinzipiell ein Angriff denkbar. Ist das Zertifikat nämlich nicht von einer Zertifizierungsstelle beglaubigt, kann nicht per Public-Key-Verfahren überprüft werden, ob die Gegenstelle auch wirklich der gewünschte Server ist. Browser wie der Firefox warnen den Anwender daher und überlassen ihm die Entscheidung, ob er die Verbindung aufbauen möchte.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

Denkbar in so einem Fall ist, dass sich ein Angreifer zwischen Client und Server geschaltet hat und sich als die Gegenstelle ausgibt - der sogenannte Man-in-the-Middle-Angriff. Das unbeglaubigte SSL-Zertifikat täuscht in so einem Fall Sicherheit vor.

Die wenigsten Nutzer werden sich die Mühe machen, den verwendeten Schlüssel manuell zu überprüfen. Hier greift die Firefox-Erweiterung Perspectives. Die Software fragt sogenannte "Network Notary Server" ab, um zu überprüfen, ob derselbe Schlüssel verwendet wird, der in der Vergangenheit auch schon von dem entsprechenden Server verwendet wurde. So kann Perspectives zumindest vor einem möglichen Angriff warnen.

So soll Perspectives auch vor Auswirkungen des kürzlich im DNS-Protokoll entdeckten Fehlers schützen. Durch Exploits für diese Sicherheitslücke kann der Anwender beim Aufruf einer Internetadresse auf einen anderen Server umgeleitet werden, ohne dass er dies merkt. Perspectives soll auch dies erkennen.

Die Entwickler bieten außerdem einen OpenSSH-Client an, der ebenfalls nach diesem Muster arbeitet.

Die Erweiterung ist in einer Version für Linux (32-Bit), Windows und MacOS X (x86) für Firefox 3 verfügbar. Auch der Quelltext steht zum Download bereit. Die Software wird unter den Bedingungen der GPLv3 als Open Source veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Anne Wand 28. Aug 2008

Jepp, er Beschwert sich aber , das das Tool das Zertifikat moniert, wird aber wohl eher...

adfgadfgsdfgsdf... 28. Aug 2008

Die Community. Es gab aber schon mehrfach Schadhafte-AddOns, bis hin zu Paswort-Klauern...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /