Abo
  • Services:

Nvision: Erste Beta von DirectX-11 noch 2008

Tesselation und Compute-Shaders werden Pflicht für neue Grafikhardware

Auf Nvidias erster Hausmesse "Nvision 08" wurde der Vortrag von Kevin Gee von Microsoft mit großer Spannung erwartet. Nach ersten Enthüllungen zur nächsten Version von DirectX nannte der Microsoft-Entwickler nun auch einen Termin, noch im November 2008 soll die neue 3D-Schnittstelle im SDK von DirectX zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Kevin Gee zu DirectX-11
Kevin Gee zu DirectX-11
DirectX-11 ist gegenüber dem radikalen Kompatibilitäts-Bruch von Version 10 eine Evolution der Programmierschnittstelle für 3D-Anwendungen. Ging es bei DirectX-10 noch vor allem darum, Speichermodelle und Shader-Programmierung zu vereinfachen, so steht für Microsoft mit DirectX-11 volle Unterstützung moderner Grafikprozessoren auf dem Programm.

Inhalt:
  1. Nvision: Erste Beta von DirectX-11 noch 2008
  2. Nvision: Erste Beta von DirectX-11 noch 2008

Kevin Gee zu DirectX-11
Kevin Gee zu DirectX-11
Seit Version 9 müssen GPUs, die sich mit dem DirectX-Logo schmücken, schon programmierbar sein. Mit DirectX-11 vereinheitlicht Microsoft das mit einer objektorientierten Programmiersprache. Statt dem von Gee als "Über-Shader" bezeichneten Monster-Programm von Tausenden Zeilen Länge sollen Programmierer in Zukunft lieber wieder einzelne Shader für genau definierte Aufgaben schreiben.

Als Beispiel nannte Gee mehrere Lichtquellen, deren Abhängigkeiten voneinander bisher oft in einen Shader gepackt wurden. Das, so der Microsoft-Programmierer, lasse sich aber besser in Klassen organisieren, wie es Entwickler von C++ schon gewohnt seien. Die Vielzahl der dadurch in der GPU entstehenden Threads soll DirectX-11 selbst verwalten.

Nvision: Erste Beta von DirectX-11 noch 2008 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. 164,90€ + Versand

Schranze 31. Aug 2008

To clarify, I am plugging both monitors via DVI into the same nVidia graphics card. I...

fail detector 28. Aug 2008

es geht bei gpl aber nicht um deine freiheit, sondern um die der software.

the_melle 28. Aug 2008

Man erzeugt dadurch aber Detail, welches es im Ausgangsmodell so nicht zwingend gibt. Ob...

möp möp 27. Aug 2008

Was will ich mit dx11 auf xp? Wenns unter vista läuft, läufts unter ws2k8 auch. Also...

blablub 27. Aug 2008

Effekte, die auf das gesamte Bild angewendet werden, wie Bewegungsunschärfe (Motion...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /