Abo
  • Services:
Anzeige

Immersion einigt sich mit Microsoft im Vibrationsstreit

Haptik-Experte zahlt 20,75 Millionen US-Dollar an Softwarekonzern

Im Rahmen einer Einigung im Vibrationspatentstreit mit Microsoft zahlt der Haptik-Experte Immersion 20,75 Millionen US-Dollar. Die einstigen Partner bei der Entwicklung für Spieletechnik beenden damit eine seit Jahren laufende Serie von Klagen und Gegenklagen. Immersion tritt dem Microsoft Certified Partner Program bei.

Der Softwarehersteller Microsoft und Immersion legen ihre Patentstreitigkeiten bei. Das gab der Entwickler und Patentinhaber für haptische Technologie Immersion bekannt. 1997 hatten Immersion und Microsoft daran gearbeitet, Immersions TouchSense Technik in Microsofts DirectInput-API für DirectX 5.0 zu integrieren. Die Partner setzten die Zusammenarbeit an DirectX 6 und 7 fort und verabredeten im Jahr 1999 den Austausch von "fühlbarer Simulationstechnik".

Anzeige

Im Jahr 2002 hatte Immersion Klage gegen Microsoft und Sony eingereicht, weil deren Controller für Spielekonsolen zwei Patente Immersions zur Force- und Touchfeedback-Technik verletzten. Ein in den USA geführter Rechtsstreit zwischen dem Konsolenhersteller Sony Computer Entertainment und Immersion war im März 2007 durch einen Kompromiss beendet worden. Sony zahlte 121 Millionen US-Dollar an Immersion. Davon hatte Microsoft, in einer im Juni 2007 in Washington eingereichten Klage, einen Anteil verlangt, was Immersion zuerst mit einer Gegenklage verwehrt hatte.

Nun einigte man sich auf die Zahlung von 20,75 Millionen US-Dollar an Microsoft. Offenbar mit Aussicht auf eine, auch für Immersion, lukrative Zusammenarbeit: "Wir freuen uns, dass wir den ungelösten Rechtsstreit mit Microsoft beenden, und den Streit hinter uns lassen können", so Immersion-Chef Clent Richardson. "Wir können uns nun vollständig auf unsere Arbeit konzentrieren, die darin besteht, zusammen mit innovativen Firmen - Microsoft eingeschlossen - weltweit die Adaption unserer haptischen Technik in Spiele, Consumer Electronics, mobile Geräte und medizinische Produkte umzusetzen."


eye home zur Startseite
BeleidigteLeber... 27. Aug 2008

... plötzlich eine Firma aus Fernost, die sonst Hauptlieferant von Beate Uhse ist...

Flowbizkit 27. Aug 2008

... ist der Kunde. Mehr Lizenzgebürhen die man tragen muss und zudem die Ausbremsung der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Vector Informatik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 158€ (Vergleichspreis 202€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    mave99 | 22:46

  2. Re: Das könnte..

    Érdna Ldierk | 22:40

  3. Re: Tja wer billig kauft..

    DAUVersteher | 22:36

  4. Re: Die Lösung!

    sofries | 22:35

  5. Bei Panini kann man nachbestellen.

    trolling3r | 22:28


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel