Abo
  • Services:

Nvision: Kein Rückruf von Notebooks mit Nvidia-GPUs

Nvidia-Vize sieht Notebook-Hersteller in der Pflicht

In einem Roundtable-Gespräch mit Journalisten hat Nvidia-Mitbegründer Chris Malachowsky bekräftigt, dass es bis auf weiteres keine Aktionen seines Unternehmens im Umgang mit defekten Notebook-GPUs geben wird. Nvidia habe in dieser Sache alles getan, der Rest liege bei Firmen wie Dell und HP.

Artikel veröffentlicht am ,

Chris Malachowsky
Chris Malachowsky
"Wir könnten uns nicht noch mehr hinter unsere Produkte gestellt haben" polterte Chris Malachowsky auf die Frage, ob die Rückstellungen von bis zu 200 Millionen US-Dollar genügend Abhilfe für das Problem mit einigen Notebook-GPUs seien.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Immerhin, so Malachowsky, würde Nvidia den Notebook-Herstellern das gesamte Gerät ersetzen und nicht nur die Kosten für den Grafikprozessor. Zudem trete das Problem, bei dem die GPU überhitzen kann, "nur unter sehr seltenen Bedingungen" auf, und der "root cause" sei bereits gefunden. Mit diesem Begriff bezeichnen Halbleiterhersteller den Auslöser eines Problems, auch wenn dessen Symptome sich ganz anders äußern können.

Was dieser "root cause" sei, wollte Malachowsky jedoch nicht verraten. Es liege, so der Nvidia-Vize, in der Verantwortung der Notebook-Hersteller, ob sie ihre Kunden darüber informieren wollten. Nvidia könne hier nicht vorgreifen. Der Fehler liege jedoch an "etwas, das wir getan haben." so Malachowsky weiter. Nvidia habe sich dabei jedoch strikt "an Industrie-Standards gehalten." Den auf einschlägigen Webseiten verbreiteten Gerüchten, alle GPUs der Serien G84 und G86 seien defekt, widersprach der Nvidia-Vize jedoch entschieden: "Es ist nicht jedes Notebook betroffen."

Wie andere Nvidia-Mitarbeiter in San Jose hinter vorgehaltener Hand erklären, ist die Situation für die Benutzer von Notebooks mit Nvidia-Prozessoren der betroffenen Serien jedoch durchaus unbefriedigend. Wer ein Notebook mit einem G84 oder G86-Prozessor besitzt, kann nach derzeitigem Stand nie wissen, ob die darin verbaute GPU irgendwann ausfällt. Vertragspartner ist jedoch der Händler, und dessen Lieferant ist der Hersteller des Notebooks. Da Nvidia den Notebook-Herstellern mögliche Garantiefälle ersetzen will, sieht sich der Chiphersteller hier nicht weiter in der Schuld.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

MxH 27. Aug 2008

nuja is schon etwas feige, ich habe auch ei nvidea notebook. nur gibt mir niemand infos...

bender_75 27. Aug 2008

schau doch mal hier hinein: https://spreadsheets.google.com/ccc?key=pV-CKzYqbB6dLQRx8wpC2aw

UllaDieTrulla 27. Aug 2008

Auch Fachtermini kann man ins Deutsch übesetzen. Problemlos. Ich sag hier auch Prozesser...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /