Tintenstrahldrucker gibt Foto in 20 Sekunden aus

Canon Pixma iP3600 und iP4600 mit Einzelpatronen

Canon hat neben zahlreichen Kameras auch einige Drucker vorgestellt. Die beiden Tintenstrahler Pixma iP3600 und iP4600 kommen mit Einzelpatronen aus und erreichen eine Auflösung von hochgerechnet 9.600 x 2.400 dpi. Der iP4600 ist nicht nur schneller, sondern bedruckt auch noch geeignete DVDs und CDs.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon Pixma IP3600
Canon Pixma IP3600
Die neuen Fotodrucker Pixma iP3600 und iP4600 treten die Nachfolge des iP3500 und des iP4500 an. Beide arbeiten mit fünf Tintentanks und mit zwei Schwarztinten. Neben dem pigmentierten Schwarz für den Textdruck ist ein farbstoffbasiertes Foto-Schwarz enthalten.

Stellenmarkt
  1. Web-Security Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter QS Apothekensoftware (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
Detailsuche

Der Pixma iP3600 soll ein 10 x 15 cm großes Foto in 41 Sekunden ausgeben, der iP4600 soll zirka 20 Sekunden benötigen. Beide Angaben beziehen sich auf den Standard-Modus.

Canon Pixma IP4600
Canon Pixma IP4600
Die Canon-Drucker können insgesamt 300 Blatt Papier bevorraten und verwalten Foto- und Normalpapier getrennt. Der Pixma iP4600 kann auch DVDs und CDs bedrucken und besitzt eine Duplex-Einheit für den beidseitigen Druck. Treiber für Windows ab 2000 sowie MacOS X liegen bei. Dazu kommen noch eine Fotosoftware und ein Cover-Programm beim Pixma iP4600.

Der Pixma iP3600 soll rund 80 Euro kosten, der Pixma iP4600 rund 100 Euro. Beide
Drucker sollen ab September 2008 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /