Abo
  • Services:
Anzeige

Türkisches Gericht hebt Youtube-Blockade auf

Online-Protestaktion türkischer Websitebetreiber und Blogger

Nach einer spektakulären Protestaktion von türkischen Websitebetreibern und Bloggern hat ein Gericht die Sperre gegen das Videoportal Youtube aufgehoben. Youtube war seit Anfang Mai 2008 nicht erreichbar, weil auf dem Portal Videos zu sehen waren, die den Staatsgründer Atatürk beleidigt haben sollen.

Mehr als zwei Monate lang war Youtube in der Türkei nicht erreichbar. Ein Richter aus Ankara hatte die Blockade am 5. Mai 2008 verhängt, weil dort Videos zu sehen waren, die seiner Ansicht nach Mustafa Kemal Atatürk, den Gründer des modernen türkischen Staates, verunglimpften. Das stellt eine strafbare "Beleidigung des Türkentums, der Republik und der Institutionen und Organe des Staates" dar. Ein anderes Gericht hat diese Entscheidung jetzt aufgehoben.

Anzeige

Aus Protest gegen diese und andere Zensurmaßnahmen schlossen in der vergangenen Woche die Betreiber von über 400 Websites und Blogs in der Türkei ihre Angebote. Besucher, die die Seiten ansurften, fanden statt der gesuchten Inhalte nur die Nachricht: "Der Zugang zu dieser Site ist aus eigener Entscheidung gesperrt", berichtet die britische Tageszeitung Guardian. Damit nahmen die Demonstranten Bezug auf die offizielle Meldung: "Der Zugang zu dieser Website ist auf Grund eines Gerichtsentscheids unterbunden", die derzeit auf der Startseite von über 850 Webangeboten prangt.

Ob es diese Onlineprotestaktion war, die das Gericht dazu bewegte, die Youtube-Sperre aufzuheben, ist laut der englischsprachigen Tageszeitung Turkish Daily News allerdings nicht sicher. Viele hätten sich, so die Zeitung, von dem Verbot ohnehin nicht beeindrucken lassen: 1,5 Millionen türkische Nutzer pro Tag sollen Youtube besucht haben, indem sie die Seite über Proxies aufriefen.

Youtube war bereits mehrfach in der Türkei zensiert, zuletzt im März 2008. Seinerzeit entfernte YouTube mehrere von den Behörden beanstandete Videos.

Es sei nicht schwer, eine Website in der Türkei sperren zu lassen, kritisiert die Tageszeitung Hürriyet. Nach dem türkischen Strafgesetz dürfen Richter Websites aus verschiedenen Gründen blockieren. Das könne der Vorwurf von Kinderpornografie sein, ein Aufruf zum Selbstmord oder eine Beleidigung Atatürks. Zensur ist eine der Hürden auf dem Weg der Türkei in die Europäische Union.


eye home zur Startseite
respekt 27. Aug 2008

jeeenau keule....du musst es wissen ;)

fail detector 27. Aug 2008

Deutsche kauft nicht bei Finnen!

frechheit 27. Aug 2008

Simon ist beleidigt worden, obwohl er nur eine höfliche Frage gestellt hat!!! http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Folgen der Ignoranz

    Niaxa | 15:31

  2. Re: Raspi Zero

    smartifahrer | 15:28

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    s3bmai | 15:28

  4. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    M.P. | 15:27

  5. Re: Baut Amazon auch das aktuelle...

    Vollstrecker | 15:27


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel