Abo
  • Services:
Anzeige

Türkisches Gericht hebt Youtube-Blockade auf

Online-Protestaktion türkischer Websitebetreiber und Blogger

Nach einer spektakulären Protestaktion von türkischen Websitebetreibern und Bloggern hat ein Gericht die Sperre gegen das Videoportal Youtube aufgehoben. Youtube war seit Anfang Mai 2008 nicht erreichbar, weil auf dem Portal Videos zu sehen waren, die den Staatsgründer Atatürk beleidigt haben sollen.

Mehr als zwei Monate lang war Youtube in der Türkei nicht erreichbar. Ein Richter aus Ankara hatte die Blockade am 5. Mai 2008 verhängt, weil dort Videos zu sehen waren, die seiner Ansicht nach Mustafa Kemal Atatürk, den Gründer des modernen türkischen Staates, verunglimpften. Das stellt eine strafbare "Beleidigung des Türkentums, der Republik und der Institutionen und Organe des Staates" dar. Ein anderes Gericht hat diese Entscheidung jetzt aufgehoben.

Anzeige

Aus Protest gegen diese und andere Zensurmaßnahmen schlossen in der vergangenen Woche die Betreiber von über 400 Websites und Blogs in der Türkei ihre Angebote. Besucher, die die Seiten ansurften, fanden statt der gesuchten Inhalte nur die Nachricht: "Der Zugang zu dieser Site ist aus eigener Entscheidung gesperrt", berichtet die britische Tageszeitung Guardian. Damit nahmen die Demonstranten Bezug auf die offizielle Meldung: "Der Zugang zu dieser Website ist auf Grund eines Gerichtsentscheids unterbunden", die derzeit auf der Startseite von über 850 Webangeboten prangt.

Ob es diese Onlineprotestaktion war, die das Gericht dazu bewegte, die Youtube-Sperre aufzuheben, ist laut der englischsprachigen Tageszeitung Turkish Daily News allerdings nicht sicher. Viele hätten sich, so die Zeitung, von dem Verbot ohnehin nicht beeindrucken lassen: 1,5 Millionen türkische Nutzer pro Tag sollen Youtube besucht haben, indem sie die Seite über Proxies aufriefen.

Youtube war bereits mehrfach in der Türkei zensiert, zuletzt im März 2008. Seinerzeit entfernte YouTube mehrere von den Behörden beanstandete Videos.

Es sei nicht schwer, eine Website in der Türkei sperren zu lassen, kritisiert die Tageszeitung Hürriyet. Nach dem türkischen Strafgesetz dürfen Richter Websites aus verschiedenen Gründen blockieren. Das könne der Vorwurf von Kinderpornografie sein, ein Aufruf zum Selbstmord oder eine Beleidigung Atatürks. Zensur ist eine der Hürden auf dem Weg der Türkei in die Europäische Union.


eye home zur Startseite
respekt 27. Aug 2008

jeeenau keule....du musst es wissen ;)

fail detector 27. Aug 2008

Deutsche kauft nicht bei Finnen!

frechheit 27. Aug 2008

Simon ist beleidigt worden, obwohl er nur eine höfliche Frage gestellt hat!!! http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€
  2. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Wäre eh nicht möglich.

    senf.dazu | 21:38

  2. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  3. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34

  4. Re: Steht doch auf der Datenschutz-Seite von...

    xeneo23 | 21:32

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:29


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel