Abo
  • Services:

WD bringt RE3-Enterprise-Festplatten mit bis zu 1 TByte

Western Digital verspricht erhöhte Zuverlässigkeit

Western Digital erweitert seine Festplattenreihe RE3 um zwei Modelle mit 750 GByte bzw. 1 TByte Kapazität. Die Platten sollen sich durch eine hohe Zuverlässigkeit auszeichnen und sind ab sofort zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen SATA-Festplatten von WD verfügen über 32 MByte Cache und laufen mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Sie wurden nach Angaben von WD in punkto Zuverlässigkeit weiterentwickelt und sollen sich auch durch eine geringere Wärmeabgabe im Vergleich zu früheren RE3-Generationen auszeichnen. Western Digital gibt für die Platten eine mittlere Zeit bis zum ersten Ausfall (MTBF) von 1,2 Millionen Stunden an.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

Die neuen RE3-Modelle unterstützen dabei Native Command Queuing (NCQ) und Time Limited Error Recovery (TLER). Die Motorwelle ist an beiden Enden gesichert, um systembedingte Vibrationen zu reduzieren und die Platten zu stabilisieren, was präzises Tracking während Schreib- und Lesevorgängen gewährleisten soll. WD nennt die Technik StableTrac.

Hinzu kommt RAFF-Technik der vierten Generation, die Elektronik zur Überwachung des Laufwerks und zur gleichzeitigen Korrektur von linearen und Drehschwingungen in Echtzeit bietet. WD verspricht dadurch eine Leistungsverbesserung von bis zu 60 Prozent in Umgebungen mit starker Vibration gegenüber der vorherigen Laufwerksgeneration. IntelliSeek soll optimale Suchgeschwindigkeiten berechnen, um Energieverbrauch, Geräusche und Vibration im aktiven Suchbetrieb ohne Leistungsverlust zu minimieren.

Ein zusätzlicher dritter Stoßsensor soll unmerkliche Erschütterungen hoher Frequenz in allen Achsen erkennen und somit eine Kompensation zum Schutz der Daten ermöglichen. Die Schwebehöhe der Schreib-/Leseköpfe wird in Echtzeit nachjustiert, um die Zuverlässigkeit zu optimieren.

Die beiden neuen WD-Festplatten der Serien RE3 sollen ab sofort zu haben sein, das Modell mit 1 TByte für 199 Euro, die Version mit 750 GByte für 139 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

darkfate 27. Aug 2008

Schön das ihr mir so viel Mut gibt.

jijo 27. Aug 2008

Der muss die Platte bis heute abbezahlen ? :p

trollbär 27. Aug 2008

Im Serverbetrieb hält so eine Festplatte eh nicht so lange (auch wenn sie es soll...

noone 26. Aug 2008

333gb/3platter wie bei samsung


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /