Abo
  • Services:

KDE 3.5.10 veröffentlicht

Update enthält Fehlerkorrekturen

Die Entwickler der Unix- und Linux-Desktopoberfläche KDE haben die Version 3.5.10 freigegeben, die einige wenige Fehler korrigiert. Die Entwickler konzentrieren sich mittlerweile auf KDE 4.x.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So ist das Changelog auch sehr übersichtlich ausgefallen. Die neue Version korrigiert einige Darstellungsfehler in der Startleiste Kicker und es wurden Probleme, die zum Absturz des GnuPG-Frontends KGpg führen konnten, behoben. Auch die Ursachen möglicher Abstürze des PDF-Betrachters KPDF wurden beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. MHWirth GmbH, Erkelenz

KDE 3.5.10 kann wie üblich im Quelltext oder in Form fertiger Pakete heruntergeladen werden.

Die Entwickler korrigieren zwar noch Fehler in der KDE-Serie 3.5, die Entwicklung jedoch konzentriert sich auf KDE 4. Die neue Generation ist seit KDE 4.1 auch für Endanwender gedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Alan Smithee 13. Sep 2008

aha, und wie laufen die kde3 programme ohne kdelibs-3? wer lesen kann ist klar im vorteil...

Der Kaiser 27. Aug 2008

^^


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /