Abo
  • IT-Karriere:

Canon bringt neue Kompaktkameras mit optischem Sucher

PowerShot A1000IS und A2000IS mit 10 Megapixeln

Canon hat zwei neue Powershot-Modelle mit jeweils 10 Megapixeln Auflösung und 1/2,3 Zoll großem CCD-Sensor vorgestellt. Die A1000 IS und die A2000 IS unterscheiden sich durch ihr Objektiv. Die PowerShot A1000 IS ist mit einem 4fach-Zoom (35 bis 140 mm auf KB bezogen) ausgerüstet, bei der A2000 IS ist es ein 6fach optischer Zoom mit einer KB-Brennweite von 35 bis 216 mm.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon Powershot A1000 IS
Canon Powershot A1000 IS
In beiden Kameras arbeitet eine mechanische Bildstabilisierung, wie das Kürzel IS für "Image Stabilation" bereits verrät. Der Sensor ist dazu beweglich aufgehängt und gleicht Zitterbewegungen aus. Die Anfangsblendenöffnungen liegen jeweils bei F2,7 und F5,6.

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher

Das Display der A2000 IS ist drei Zoll (230.000 Bildpunkte) groß, bei der A1000 sind es hingegen nur 2,5 Zoll und 115.000 Bildpunkte. Dafür ist hier ein optischer Sucher integriert. Damit kann die Kamera näher am Körper und damit ruhiger gehalten werden, außerdem ist der Betrieb stromsparend und nicht Sonnenlicht-abhängig.

Canon Powershot A1000 IS
Canon Powershot A1000 IS
Die Kameras sind mit 17 Motivprogrammen ausgerüstet und arbeiten bis zu einer Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600. Der Anfängermodus sperrt sämtliche Einstell- bzw. Verstellmöglichkeiten und ermöglicht nur die Aufnahme, das Betrachten und das Löschen von Bildern. Die Gesichtserkennung passt nicht nur den Fokus und die Belichtung sondern auch den Weißabgleich auf die erfassten Personen an. Die Verschlusszeiten reichen von 1/60 bis 1/1.600 Sekunden.

Canon Powershot A2000 IS
Canon Powershot A2000 IS
Die Videofunktion erreicht nur VGA-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde samt Ton. Die Stromversorgung erfolgt über zwei AA-Zellen, die zwar den Vorteil der allgegenwärtigen Verfügbarkeit bieten, ansonsten jedoch weniger leistungsfähig als Lithium-Ionen-Akkus sind.

Die Kameras schlucken Speicherkarten der Formate SD, SDHC, MMC sowie MMCplus und HC-MMCplus. Die PowerShot A2000 IS misst 102 x 64 x 32 mm bei einem Gewicht von 190 Gramm. Sie soll Ende August 2008 für 230 Euro in den Handel kommen. Die PowerShot A1000 IS misst 96 x 63 x 31 mm bei einem Gewicht von 155 Gramm. Sie kommt erst Mitte September 2008 für 190 Euro in die Geschäfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 7,99€

:-) 27. Aug 2008

Ich sprach auch von einer physikalischen Auflösung.

Esquilax 27. Aug 2008

Nein, eine Nikon D40 :-)

testset 27. Aug 2008

"Britch" schreibt man ohne 'r'

Jarod 27. Aug 2008

Also ich hab ne mitlerweile in die Jahre gekommene Canon Powershot 620A mit der ich...

So Eventuell 26. Aug 2008

Weshalb soll man bei den eingesetzten Sony-Sensoren nicht auch die Orginalmarke nehmen...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /