Abo
  • Services:
Anzeige

Verwirrspiel um Hack bei Best Western Hotels

Hotelkette: Bericht über Datendiebstahl übertrieben

Die Hotelkette Best Western bestreitet den Bericht einer Wochenzeitung über einen massiven Datendiebstahl. Nur der Computer eines Hotels in Deutschland sei von einem Trojaner befallen gewesen. Der Angreifer habe nur Zugriff auf zehn Datensätze gehabt. Der schottische Sunday Herald bleibt dagegen bei seiner Darstellung.

Entwarnung für knapp acht Millionen Gäste von Best Western? Der vermeintliche Datendiebstahl sei absolut übertrieben, verkündet die Hotelkette Best Western und bestreitet damit den Bericht der schottischen Wochenzeitung Glasgow Sunday Herald. Diese hatte geschrieben, dass sich ein indischer Cracker Zugang zum Reservierungssystem der Hotelkette verschafft und Daten von knapp acht Millionen Kunden, aus den Jahren 2007 und 2008, an die russische Mafia verkauft haben soll. Auch Golem berichtete über diesen Fall.

Anzeige

Laut Best Western ist das Unternehmen nicht Opfer einer solchen Attacke geworden. Man habe sofort die Sicherheitssysteme überprüft, heißt es in einer Stellungnahme an Golem.de. "Die Überprüfung der in der 'Glasgow Sunday Herald' geschilderten Vorkommnisse hat keinerlei Hinweis darauf gegeben, dass die Behauptungen zutreffen." Best Western erwäge derzeit rechtliche Schritte gegen den Verfasser, sagte eine Unternehmens-Sprecherin Golem.de.

Lediglich der Computer eines Hotels der Franchise-Kette sei mit einem Trojaner infiziert gewesen. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben von Best Western am 21. August 2008, im "Hotel am Schloss Köpenick" in Berlin. Nachdem das Antivirenprogramm die Schadsoftware erkannt habe, seien alle Systeme des Hotels abgeschaltet worden. Der Angreifer habe nur Zugriff auf zehn Datensätze gehabt. Die Betroffenen seien umgehend benachrichtigt worden.

Bill Mackintosh, Nachrichtenchef des Glasgow Sunday Herald, bestätigte gegenüber Golem.de dagegen den früheren Bericht und verwies auf einen aktuellen Artikel des australischen IT-Nachrichtenangebotes IT Wire. Darin erklärt Iain Bruce, der Autor des Sunday Herald-Artikels, er verfüge über eine E-Mail der Hotelkette, die seine Zahlenangaben bestätigte. Zudem habe er Screenshots der "Administrationsoberfläche der Reservierungsdatenbank", die seinen Bericht untermauern würden. Darauf seien unter anderem einige Transaktionen sowie Datensätze mit Namen, Adressen, Kreditkarten und Angaben über häufige Gäste zu sehen gewesen.

Best Western hingegen erklärt, es würden nur Daten für die Bearbeitung der jeweiligen Reservierung erhoben: "Sämtliche Kreditkarteninformationen und alle anderen persönlichen Informationen werden sofort nach Abreise des Gastes gelöscht." [von Werner Pluta und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
Der Kaiser 28. Aug 2008

Dafür gibt es einen Automatismen, wie automatische Updates, IDS..

nitramk 27. Aug 2008

Die Kreditkartendaten werden ganz sicher nicht gelöscht. Ich musste letzte Woche nur die...

Der Kaiser 27. Aug 2008

Nicht destotrotz ist Intranet immer schön fein getrennt vom Internet zu betreiben.

Jay Äm 27. Aug 2008

Stimmt. Man, wie kurzsichtig man doch manchmal sein kann! Das nächste mal werde ich...

wieso-kann... 27. Aug 2008

hey mein kleiner, wie sagte schon Nuhr...wenn man keine ahnung hat, einfach mal fresse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Forschungszentrum Jülich, Jülich
  3. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  4. Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  2. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  3. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  4. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  5. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  6. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  7. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  8. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  9. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  10. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: 40Wh für 20 Stunden Betriebszeit?

    ckerazor | 16:13

  2. Re: Straftatbestand?

    CHU | 16:10

  3. Re: Vorwärts Bosch! Aber wo bleibt Siemens?

    Dwalinn | 16:10

  4. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    RipClaw | 16:09

  5. Re: Grober Unfung und Alt

    M.P. | 16:08


  1. 16:17

  2. 16:01

  3. 15:37

  4. 15:10

  5. 13:58

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel