• IT-Karriere:
  • Services:

Verwirrspiel um Hack bei Best Western Hotels

Hotelkette: Bericht über Datendiebstahl übertrieben

Die Hotelkette Best Western bestreitet den Bericht einer Wochenzeitung über einen massiven Datendiebstahl. Nur der Computer eines Hotels in Deutschland sei von einem Trojaner befallen gewesen. Der Angreifer habe nur Zugriff auf zehn Datensätze gehabt. Der schottische Sunday Herald bleibt dagegen bei seiner Darstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwarnung für knapp acht Millionen Gäste von Best Western? Der vermeintliche Datendiebstahl sei absolut übertrieben, verkündet die Hotelkette Best Western und bestreitet damit den Bericht der schottischen Wochenzeitung Glasgow Sunday Herald. Diese hatte geschrieben, dass sich ein indischer Cracker Zugang zum Reservierungssystem der Hotelkette verschafft und Daten von knapp acht Millionen Kunden, aus den Jahren 2007 und 2008, an die russische Mafia verkauft haben soll. Auch Golem berichtete über diesen Fall.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Laut Best Western ist das Unternehmen nicht Opfer einer solchen Attacke geworden. Man habe sofort die Sicherheitssysteme überprüft, heißt es in einer Stellungnahme an Golem.de. "Die Überprüfung der in der 'Glasgow Sunday Herald' geschilderten Vorkommnisse hat keinerlei Hinweis darauf gegeben, dass die Behauptungen zutreffen." Best Western erwäge derzeit rechtliche Schritte gegen den Verfasser, sagte eine Unternehmens-Sprecherin Golem.de.

Lediglich der Computer eines Hotels der Franchise-Kette sei mit einem Trojaner infiziert gewesen. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben von Best Western am 21. August 2008, im "Hotel am Schloss Köpenick" in Berlin. Nachdem das Antivirenprogramm die Schadsoftware erkannt habe, seien alle Systeme des Hotels abgeschaltet worden. Der Angreifer habe nur Zugriff auf zehn Datensätze gehabt. Die Betroffenen seien umgehend benachrichtigt worden.

Bill Mackintosh, Nachrichtenchef des Glasgow Sunday Herald, bestätigte gegenüber Golem.de dagegen den früheren Bericht und verwies auf einen aktuellen Artikel des australischen IT-Nachrichtenangebotes IT Wire. Darin erklärt Iain Bruce, der Autor des Sunday Herald-Artikels, er verfüge über eine E-Mail der Hotelkette, die seine Zahlenangaben bestätigte. Zudem habe er Screenshots der "Administrationsoberfläche der Reservierungsdatenbank", die seinen Bericht untermauern würden. Darauf seien unter anderem einige Transaktionen sowie Datensätze mit Namen, Adressen, Kreditkarten und Angaben über häufige Gäste zu sehen gewesen.

Best Western hingegen erklärt, es würden nur Daten für die Bearbeitung der jeweiligen Reservierung erhoben: "Sämtliche Kreditkarteninformationen und alle anderen persönlichen Informationen werden sofort nach Abreise des Gastes gelöscht." [von Werner Pluta und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser 28. Aug 2008

Dafür gibt es einen Automatismen, wie automatische Updates, IDS..

nitramk 27. Aug 2008

Die Kreditkartendaten werden ganz sicher nicht gelöscht. Ich musste letzte Woche nur die...

Der Kaiser 27. Aug 2008

Nicht destotrotz ist Intranet immer schön fein getrennt vom Internet zu betreiben.

Jay Äm 27. Aug 2008

Stimmt. Man, wie kurzsichtig man doch manchmal sein kann! Das nächste mal werde ich...

wieso-kann... 27. Aug 2008

hey mein kleiner, wie sagte schon Nuhr...wenn man keine ahnung hat, einfach mal fresse...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /