Abo
  • Services:

Verwirrspiel um Hack bei Best Western Hotels

Hotelkette: Bericht über Datendiebstahl übertrieben

Die Hotelkette Best Western bestreitet den Bericht einer Wochenzeitung über einen massiven Datendiebstahl. Nur der Computer eines Hotels in Deutschland sei von einem Trojaner befallen gewesen. Der Angreifer habe nur Zugriff auf zehn Datensätze gehabt. Der schottische Sunday Herald bleibt dagegen bei seiner Darstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwarnung für knapp acht Millionen Gäste von Best Western? Der vermeintliche Datendiebstahl sei absolut übertrieben, verkündet die Hotelkette Best Western und bestreitet damit den Bericht der schottischen Wochenzeitung Glasgow Sunday Herald. Diese hatte geschrieben, dass sich ein indischer Cracker Zugang zum Reservierungssystem der Hotelkette verschafft und Daten von knapp acht Millionen Kunden, aus den Jahren 2007 und 2008, an die russische Mafia verkauft haben soll. Auch Golem berichtete über diesen Fall.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Laut Best Western ist das Unternehmen nicht Opfer einer solchen Attacke geworden. Man habe sofort die Sicherheitssysteme überprüft, heißt es in einer Stellungnahme an Golem.de. "Die Überprüfung der in der 'Glasgow Sunday Herald' geschilderten Vorkommnisse hat keinerlei Hinweis darauf gegeben, dass die Behauptungen zutreffen." Best Western erwäge derzeit rechtliche Schritte gegen den Verfasser, sagte eine Unternehmens-Sprecherin Golem.de.

Lediglich der Computer eines Hotels der Franchise-Kette sei mit einem Trojaner infiziert gewesen. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben von Best Western am 21. August 2008, im "Hotel am Schloss Köpenick" in Berlin. Nachdem das Antivirenprogramm die Schadsoftware erkannt habe, seien alle Systeme des Hotels abgeschaltet worden. Der Angreifer habe nur Zugriff auf zehn Datensätze gehabt. Die Betroffenen seien umgehend benachrichtigt worden.

Bill Mackintosh, Nachrichtenchef des Glasgow Sunday Herald, bestätigte gegenüber Golem.de dagegen den früheren Bericht und verwies auf einen aktuellen Artikel des australischen IT-Nachrichtenangebotes IT Wire. Darin erklärt Iain Bruce, der Autor des Sunday Herald-Artikels, er verfüge über eine E-Mail der Hotelkette, die seine Zahlenangaben bestätigte. Zudem habe er Screenshots der "Administrationsoberfläche der Reservierungsdatenbank", die seinen Bericht untermauern würden. Darauf seien unter anderem einige Transaktionen sowie Datensätze mit Namen, Adressen, Kreditkarten und Angaben über häufige Gäste zu sehen gewesen.

Best Western hingegen erklärt, es würden nur Daten für die Bearbeitung der jeweiligen Reservierung erhoben: "Sämtliche Kreditkarteninformationen und alle anderen persönlichen Informationen werden sofort nach Abreise des Gastes gelöscht." [von Werner Pluta und Achim Sawall]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Der Kaiser 28. Aug 2008

Dafür gibt es einen Automatismen, wie automatische Updates, IDS..

nitramk 27. Aug 2008

Die Kreditkartendaten werden ganz sicher nicht gelöscht. Ich musste letzte Woche nur die...

Der Kaiser 27. Aug 2008

Nicht destotrotz ist Intranet immer schön fein getrennt vom Internet zu betreiben.

Jay Äm 27. Aug 2008

Stimmt. Man, wie kurzsichtig man doch manchmal sein kann! Das nächste mal werde ich...

wieso-kann... 27. Aug 2008

hey mein kleiner, wie sagte schon Nuhr...wenn man keine ahnung hat, einfach mal fresse...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /