• IT-Karriere:
  • Services:

SoftMaker bietet Office-Applikationen wieder einzeln an

TextMaker, PlanMaker und Presentations für Windows und PocketPC im Paket

Seit Office 2006 sind die SoftMaker-Applikationen nicht mehr einzeln zu bekommen. Nun bietet der Hersteller sowohl TextMaker als auch PlanMaker sowie Presentations auch einzeln an. Allerdings nur in einem Lizenzpaket bestehend aus der Windows- und PocketPC-Variante.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeweils 49,95 Euro kosten zwei Lizenzen von TextMaker, PlanMaker und Presentations 2008. Für den Preis erhält man jeweils eine Windows- und eine PocketPC-Lizenz der jeweiligen Software. Einzellizenzen von den drei Produkten für Windows oder PocketPC gibt es nicht. Für Linux und WindowsCE sind die Office-Applikationen gar nicht einzeln zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Wer vor der Zeit von SoftMaker Office 2006 TextMaker oder PlanMaker verwendete, kann außerdem ein Upgrade erwerben. Für jeweils 17,99 Euro erhalten TextMaker-Käufer zwei aktuelle Lizenzen für Windows und PocketPC. Ebenfalls 17,99 Euro kostet das Upgrade für PlanMaker-Kunden, die dann ebenfalls zwei neue Lizenzen für Windows und PocketPC erhalten.

Außerdem bietet SoftMaker Office 2008 auch mit einer Doppellizenz für Windows und PocketPC im Paket an. Beide Lizenzen für die vollständige Office-Suite gibt es für 99,95 Euro. Für 49,95 Euro gibt es ein Upgrade von einer beliebigen TextMaker-, PlanMaker- oder Office-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

      •  /