Abo
  • IT-Karriere:

N85 und N79 von Nokia mit GPS, WLAN und 5-Megapixel-Kamera

Beide HSDPA-Smartphones bieten längere Akkulaufzeiten als die Vorgängermodelle

Nokia hat zwei neue Symbian-Smartphones vorgestellt. Das N85 kommt als Nachfolger des N82 und richtet sich an mobile Spieler, während das N79 das N78 ablöst. Die auffälligsten Verbesserungen gegenüber den Vorgängermodellen finden sich in der Akkulaufzeit - hier hat Nokia ordentlich nachgebessert. Beide HSDPA-Smartphones bieten eine 5-Megapixel-Kamera, einen GPS-Empfänger und WLAN.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia N85
Nokia N85
Das N85 verfügt über eine 5-Megapixel-Kamera mit zwei LED-Blitzlichtern und Carl-Zeiss-Objektiv. Die Anfangsblendenöffnung liegt bei F2,8. Fotos macht die Kamera mit einer Auflösung von 2.584 x 1.932 Pixeln, Videos werden mit 640 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde im Format MPEG4 und 3GP aufgenommen. Dabei kommt ein digitaler Bildstabilisator zum Einsatz. Für die Videotelefonie steht eine eigene Kamera auf der Frontseite des Mobiltelefons zur Verfügung.

Inhalt:
  1. N85 und N79 von Nokia mit GPS, WLAN und 5-Megapixel-Kamera
  2. N85 und N79 von Nokia mit GPS, WLAN und 5-Megapixel-Kamera

Außerdem ist das N85 zum Spielen gerüstet: Auf dem Gerät sind Testversionen zehn verschiedener N-Gage-Spiele installiert. Ein lizenziertes Spiel nach Wahl gibt es gratis, die anderen Spiele müssen bei Interesse gekauft werden. Im Spielemodus lässt sich das Display im Querformat nutzen, erleuchtete Spieletasten sollen beim Spielen in dunkler Umgebung helfen. In anderen Anwendungen sorgt ein Lagesensor dafür, dass sich die Inhalte auf dem 2,6-Zoll großen OLED-Display automatisch auf Quer- bzw. Hochformat ausrichten. Das Display arbeitet mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 16,7 Millionen Farben.

Nokia N85
Nokia N85
Zudem hat Nokia auf dem 103 x 50 x 16 mm großen und 128 Gramm schweren Smartphone einen GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung integriert. Das soll die erste Ortung beschleunigen. Als Navigationssoftware gibt es wie von den Symbian-Smartphones gewohnt, Nokia Maps, das Kartendaten von Navteq verwendet. Im Lieferumfang ist standardmäßig eine kostenlose Testversion der sprachgeführten Navigationslösung für drei Monate enthalten. Städte- und Reiseführer oder ein längeres Abonnement der Navigationsfunktion muss der Nutzer zusätzlich erwerben.

Der interne Speicher des N85 ist 152 MByte groß und ist per Micro-SD-Karte erweiterbar. Zu den Akkulaufzeiten des N85 machte Nokia sehr ausführliche Angaben. Die Gesprächszeit soll im GSM-Netz knapp 7 Stunden, im UMTS-Netz gut 4,5 Stunden betragen. In Bereitschaft soll der Smartphone-Akku gut 15 Tage im UMTS-Netz und auch im GSM-Netz verharren. Bei einem Videoanruf darf maximal 2,5 Stunden lang geplaudert werden, bevor der Akku leer ist. Im Video-Abspielmodus genügt der Akku für 7 Stunden, Musik erschallt bis zu 30 Stunden lang aus dem Smartphone. Beide Angaben gelten nur, wenn die Telefonfunktionen abgeschaltet sind. Der intensive Einsatz von WLAN oder GPS verringert die Akkulaufzeit allerdings.

N85 und N79 von Nokia mit GPS, WLAN und 5-Megapixel-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

-.- 04. Nov 2008

Ärgert sich da jemand, dass er sich das falsche Handy gekauft hat? ;)

-.- 04. Nov 2008

Doch, ist er.

-.- 04. Nov 2008

Meinst du das ernst? Wir leben doch hier im UMTS-Tarif-Eldorado! Bei meinem N82 habe ich...

-.- 04. Nov 2008

Gegenfrage: Was würdest du dir denn von einem Nachfolger vom N95 an neuen...

-.- 04. Nov 2008

Kurze Gegenfrage: Was willst du denn derzeit bei einem Candybar (ohne Touchscreen) noch...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /