• IT-Karriere:
  • Services:

N85 und N79 von Nokia mit GPS, WLAN und 5-Megapixel-Kamera

Nokia N85
Nokia N85
Bei dem zweiten Neuling handelt es sich um das N79. Der Nutzer kann hier zwischen fünf auswechselbaren Covern wählen: Light Sea Blue, Espresso Brown, Olive Green, White und Coral Red. Im Lieferumfang sind Cover in jeweils drei Farben enthalten. Ferner besitzt das N79 eine 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik und Dual-LED-Blitz. Damit lassen sich Fotos mit einer Auflösung von bis zu 2584 x 1938 Pixeln und Videos mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde in VGA-Auflösung aufnehmen. Eine Zweitkamera dient auch hier zum Durchführen von Videokonferenzen. Das Display des N79 ist mit einer Bilddiagonale von 2,4 Zoll ein wenig kleiner als das des N85, dabei zeigt es gleichfalls 240 x 320 Pixel bei bis zu 16 Millionen Farben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

Der interne Speicher des 110 x 49 x 15 mm großen und 97 Gramm leichten N79 fasst nur 50 MByte und kann ebenfalls über Micro-SD-Karten erweitert werden. Der Akku des N79 reicht laut Nokia für eine Sprechdauer von etwa 3,5 Stunden im UMTS-Modus sowie rund 5,5 Stunden im GSM-Betrieb. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku aus dem UMTS-Netz nach 16,6 Tagen wieder aufgeladen werden, im GSM-Netz hält er gut 15,5 Tage durch. Bei deaktiviertem Mobilfunk soll der Akku für eine kontinuierliche Musikwiedergabe von bis zu 14 Stunden reichen, Videos zeigt das Smartphone etwa 5 Stunden lang. Auch hier sorgt intensiver GPS- und WLAN-Einsatz für eine Reduzierung der Akkulaufzeit.

Nokia N79
Nokia N79
Auch im N79 steckt ein GPS-Empfänger mit Unterstützung für A-GPS, um sich mithilfe von Nokia Maps 2.0 navigieren zu lassen. Sowohl das N79 als auch das N85 bieten Geotagging, um Fotos automatisch mit Informationen zum jeweiligen Aufnahmestandort zu versehen, der sich dann direkt auf einer Karte im Gerät oder über das Internet lokalisieren lässt.

Beide HSDPA-Smartphones funken auf den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen GPRS sowie EDGE. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 einschließlich A2DP-Unterstützung enthalten. Damit lässt sich Stereomusik drahtlos auf entsprechende Bluetooth-Geräte übertragen. Alternativ dazu bieten beide Geräte eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um handelsübliche Kopfhörer anschließen zu können.

Nokia N79
Nokia N79
In beiden Symbian-Smartphones kommt die S60 3rd Edition mit Feature Pack 2 zum Einsatz. Neben dem Nokia-Webbrowser auf Basis der Safari-Rendering-Engine bietet der Browser Unterstützung für Flash Lite, um Flash-Inhalte im Browser anzuzeigen. Damit lassen sich etwa Youtube-Videos auf dem Smartphone anzeigen. Auch ein E-Mail-Client sowie die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung gehören zum Lieferumfang.

Weiterhin stehen in beiden Neuvorstellungen Java MIDP 2.0, ein UKW-Radio und ein Musik-Player für die Formate MP3, AAC, eAAC, eAAC sowie WMA zur Verfügung. Außerdem sind beide Smartphones mit einem TV-Ausgang versehen, der die Übertragung von Daten auf den Fernseher ermöglicht. Und ein UKW-Transmitter steckt ebenfalls in beiden Geräten, um damit Musik vom Mobiltelefon auf das Autoradio zu lenken. Außerdem sind die Geräte für Nokia N-Gage gerüstet.

Nokia will das N85 im Oktober 2008 zum Preis von rund 540 Euro auf den Markt bringen. Für etwa 420 Euro soll das N79 ebenfalls im Oktober 2008 auf den Markt kommen. Beide Preisangaben verstehen sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Im Lieferumfang des N85 ist eine 8 GByte große Micro-SDHC-Speicherkarte enthalten, das N79 kommt mit einer 4 GByte großen Micro-SD-Karte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 N85 und N79 von Nokia mit GPS, WLAN und 5-Megapixel-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

-.- 04. Nov 2008

Ärgert sich da jemand, dass er sich das falsche Handy gekauft hat? ;)

-.- 04. Nov 2008

Doch, ist er.

-.- 04. Nov 2008

Meinst du das ernst? Wir leben doch hier im UMTS-Tarif-Eldorado! Bei meinem N82 habe ich...

-.- 04. Nov 2008

Gegenfrage: Was würdest du dir denn von einem Nachfolger vom N95 an neuen...

-.- 04. Nov 2008

Kurze Gegenfrage: Was willst du denn derzeit bei einem Candybar (ohne Touchscreen) noch...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /