Internet Explorer 8 kommt mit Private-Browsing-Modus

Microsoft enthüllt neue Sicherheitsfunktionen für kommenden Browser

In den kommenden Internet Explorer will Microsoft weitere Sicherheitsfunktionen integrieren: So wurde bekannt, dass der Internet Explorer 8 einen sogenannten InPrivate-Browsing-Modus erhält. In diesem Modus speichert der Browser keine Cookies und keine Verlaufsdaten. Weitere Neuerungen bieten dem Nutzer mehr Kontrolle über gespeicherte Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Befindet sich der Nutzer im InPrivate-Browsing-Modus des Internet Explorer 8, dann speichert der Browser keinerlei Daten, die normalerweise beim Besuch von Webseiten anfallen. Es werden also keine Datenspuren wie Cookies, Formular- sowie Adressdaten oder ein Verlauf angelegt. Alle zu speichernden Cookies werden als Session-Cookies verarbeitet und nach Benutzung wieder entfernt. Diesen Modus kann man etwa nutzen, wenn man an einem anderen Rechner arbeitet und dort keine Spuren hinterlassen will. Aber auch wenn der Browser von mehreren Personen verwendet wird, hilft dieser Modus, so dass andere nicht erfahren können, welche Webseiten man besucht hat.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern, Augsburg
  2. Technischer Produktmanager / Product Owner (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Koblenz
Detailsuche

Dieser Modus wird aktiviert, indem ein spezielles Browsertab geöffnet wird. Innerhalb einer Internet-Explorer-Session ist damit parallel zum InPrivate-Browsing-Mode eine normale Browsernutzung möglich. Eine vergleichbare Funktion kennt auch Apples Safari-Browser. Bei allen modernen Browsern besteht ansonsten zwar die Möglichkeit, alle Cookies und die Verlaufsdaten zu löschen. Aber das bedeutet auch, dass gewünschte Cookies und Formulardaten verloren gehen, was wiederum meist nicht gewollt ist.

An diesem Punkt setzt eine weitere Neuerung des Internet Explorer 8 an. Das Löschen von Cookies und anderen Daten beherrscht der Browser zwar bereits seit der Version 7, aber nun können Daten davon ausgenommen werden. So lassen sich die Cookies etwa von eBay, Amazon oder vom Online-Bank-Konto aufbewahren, während alle übrigen Cookies mit einem Klick entfernt werden. Die von der Löschung ausgenommenen Cookies identifiziert der Browser anhand der gespeicherten Lesezeichen. Ist etwa im Browser ein Lesezeichen von Amazon angelegt, werden diese Cookie-Daten dann nicht gelöscht. Alternativ können natürlich auch weiterhin alle Browserdaten von der Festplatte getilgt werden.

Eine weitere Neuerung der Sicherheitsfunktionen des Internet Explorer 8 betrifft das Blockieren bestimmter Quellen. Dadurch soll das Überwachen des Surfverhaltens für andere erschwert werden. Werbenetze nutzen etwa Bilder oder JavaScript-Dateien, um die besuchten Webseiten eines Nutzers zu überwachen. Gezielt können mit der neuen Funktion Inhalte von Drittanbietern blockiert werden, ohne dass die normalen Browserfunktionen beeinträchtigt sind.

Noch für den August 2008 hat Microsoft die Beta 2 des Internet Explorer 8 in Aussicht gestellt. Bislang wurde der Veröffentlichungstermin nicht weiter spezifiziert, allerdings soll die Beta 2 in Kürze erscheinen, heißt es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 31. Aug 2008

Naja, ich habe ja keine Kinder ;-) Übrigens sehr lästig das YP bei geblockten Cookies...

gekko 28. Aug 2008

... kannst Du aber nicht nennen!?

Mister J.T. 26. Aug 2008

Ich benutze IE zwar nicht. Ich bin aber auch der Meinung, das diese Funktion sehr...

Himmerlarschund... 26. Aug 2008

<°)))><



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Mozilla: Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste
    Mozilla
    Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste

    Beim Tippen in der URL-Leiste soll der Firefox-Browser künftig relevante Ergebnisse zeigen. Darunter kann auch Werbung sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /