Amazon kauft virtuelles Bücherregal

E-Commerce-Konzern bleibt auf Übernahmekurs

Der E-Commerce-Konzern Amazon kauft Shelfari, eine Social-Plattform für Bücherfreunde. Das gab Firmenmitgründer Josh Hug in seinem Blog bekannt. Amazon hatte schon im Februar 2007 rund 1 Million US-Dollar bei Shelfari investiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon hat erneut einen Zukauf getätigt. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Amazon, und halten an unserem Ziel fest, Buch-Communities aufzubauen", so Hug, der früher bei RealNetworks als Director für Device Engineering tätig war, in seinem Blog. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Shelfari ist ein Social Network für Bücherfans, die dort ihre Sammlung katalogisieren, präsentieren und Titel besprechen können. Für die Verbindung mit Facebook und MySpace stehen Tools bereit.

Hinter Shelfari steht das Unternehmen Taste Makers aus Seattle, Washington. Gründer sind Josh Hug, Kevin Beukelman und Mark Williamson. Shelfari ging im Oktober 2006 an den Start. Der Konkurrent LibraryThing, an dem Amazon eine Beteiligung hält, hatte Shelfari der Schleichwerbung in Blogs und des Spammings bezichtigt, worauf eine öffentliche Entschuldigung Shelfaris folgte.

Amazon setzt mit dem Zukauf Shelfaris seinen Übernahmekurs fort. Am 1. August 2008 hatte Amazon Abebooks, eine Internetplattform für antiquarische, vergriffene und gebrauchte Bücher, geschluckt. Im Juli erwarb man Fabric.com, einen Onlinehändler für Textilien. Im Januar 2008 kaufte der Online-Händler den Hörbuch-Anbieter Audible für rund 300 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Blizzard: Overwatch 2 startet mit massiven Serverproblemen
    Blizzard
    Overwatch 2 startet mit massiven Serverproblemen

    "Du kommst nicht vorbei": Kaum jemand konnte Overwatch 2 zum Auftakt spielen, Blizzard nennt massive DDoS-Angriffe - die immer noch laufen.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /