Abo
  • Services:

BookBox schützt Apple-Notebooks

Metallgehäuse sichern MacBooks und MacBooks Pro vor Kratzern und Stößen

Das Essener Unternehmen Higoto bietet Schutzhüllen an, die Apple-Notebooks unterwegs vor Schäden schützen. Die aus einer Aluminium-Magnesium-Legierung gefertigten harten Hüllen gibt es in verschiedenen Größen für MacBooks und MacBooks Pro.

Artikel veröffentlicht am ,

BookBox für das MacBook Pro 17 Zoll
BookBox für das MacBook Pro 17 Zoll
Unterwegs sind Notebooks oft Belastungen ausgesetzt, Kratzer und andere Beschädigungen sind die Folge. Auch das Essener Unternehmen Higoto bietet deshalb mit der BookBox eine stabile Hülle (Hardcase) an, die Apples MacBooks vor solchen Schäden schützen soll. Die Gehäuse gibt es für die mit 13-Zoll-LCD bestückten MacBooks sowie die MacBooks Pro mit 15- oder 17-Zoll-Bildschirmen. Die Hüllen bestehen aus einer Legierung aus Aluminium und Magnesium und sind innen mit Neopren gefüttert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Schlitze im Boden sorgen für Belüftung
Schlitze im Boden sorgen für Belüftung
Das Notebook kann während der Arbeit in der aufgeklappten Hülle bleiben. Diese ist so gestaltet, dass alle Anschlüsse und Schnittstellen des Rechners zugänglich sind. Lüftungsschlitze sowie eine Metallplatte im Boden sollen dafür sorgen, dass die Wärme abgeleitet wird und der Computer nicht überhitzt. Eine kleine Öffnung im Gehäuse ermöglicht es, das Netzteilkabel durchzuführen und den Akku damit auch bei geschlossenem Deckel zu laden.

Die schwarzen BookBoxen sind in drei Größen erhältlich: Die Schutzhülle für das MacBook ist 34 x 24,5 x 3,5 Zentimeter groß und wiegt 690 Gramm. Sie kostet 99 Euro. Die 129 Euro teure BookBox für das 15-Zoll-MacBook Pro ist 37 x 26 x 3,5 Zentimeter groß. Ihr Gewicht liegt bei 800 Gramm. Das Gehäuse für das MacBook Pro mit dem 17-Zoll-Bildschirm misst 41 x 28,5 x 2,5 Zentimeter und ist 990 Gramm schwer. Es kostet 149 Euro. Alle drei Ausführungen sind im Handel sowie über Higotos Online-Shop Digitalnomade erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-75%) 9,99€

tribal-sunrise 27. Aug 2008

Ich hätte aber gerne etwas, das nicht aus Stoff oder ähnlich weichen Materialien besteht...

oni 26. Aug 2008

2500 ist für das 17er. Ist ein aktuelles Thinkpad 17" denn günstiger? Zu...

yay 26. Aug 2008

:P

Replay 26. Aug 2008

Potzblitz aber auch! ó.ò Wenn Du jetzt noch so "cool" wärst, den Text in verständlichem...

josefine 26. Aug 2008

... Warte noch ein paar Tage, im September dürfte Apple neue Modelle vorstellen. Daneben...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /