Abo
  • Services:

Nvision: "Visual Computing" - fast ohne Spiele

Nvidias CEO zeigt Zustand und Zukunft von Computergrafik

Mit einer Keynote-Ansprache zum Thema "Visual Computing" eröffnete Nvidia-Gründer und CEO Jen-Hsun Huang die erste Hausmesse "Nvision" seines Unternehmens. Computerspiele standen dabei im Hintergrund, Huan zeigte vielmehr Zukunftsanwendungen wie Benutzeroberflächen im Stile des Films "Minority Report".

Artikel veröffentlicht am ,

Jen-Hsun Huang
Jen-Hsun Huang
Dem aus Entwicklern, professionellen Computerspielern und Grafik-Fans bestehenden Publikum entsprechend betrat Jen-Hsun Huang in Jeans und T-Shirt die Bühne - und wurde erst einmal minutenlang bejubelt. Zuvor hatte der Bürgermeister von San Jose Huan noch willkommen geheissen und dem Publikum geschmeichelt: "Einer von Euch wird das nächste Nvidia gründen!".

Inhalt:
  1. Nvision: "Visual Computing" - fast ohne Spiele
  2. Nvision: "Visual Computing" - fast ohne Spiele

Das war dann aber auch für Huan etwas Zuviel an Enthusiasmus und er rief den Zuhörern zu: "Könntet Ihr das bitte einfach bleiben lassen? Das wurde schon gemacht.". Das war aber auch der einzige Moment der kommenden zwei Stunden, in denen sich der Mitbegründer von Nvidia besorgt zeigte.

Visual Computing
Visual Computing
Auf Technologieführerschaft - die durch AMD erst seit Kurzem wieder bedroht ist - und konkrete Probleme mit eigenen Produkten ging Huan in seinem Vortrag nicht ein. Vielmehr zeigte er aktuelle und künftige Anwendungen von Computergrafik, die zum größten Teil aber aus dem professionellen Bereich stammten.

Lamborghini Revento, gerendert mit RTT
Lamborghini Revento, gerendert mit RTT
Dazu zählte die Rendering-Software des deutschen Unternehmens RTT, mit welcher der auf 20 Exemplare begrenzte Lamborghini Reventon seinen Kunden schmackhaft gemacht wurde. Für den Supersportwagen bestand die Marketing-Kampagne nur aus einer Mail an potenzielle Kunden mit dem Link zu einer Webseite, auf welcher der Wagen virtuell bestaunt werden konnte. Ein physisches Modell des Zweisitzers wurde nie erstellt, weil es zu teuer gewesen wäre. Immerhin kostet der Wagen 1,5 Millionen Euro, die laut Jen-Hsun Huan "inzwischen wohl so in etwa 4 Millionen US-Dollar entsprechen."

Nvision: "Visual Computing" - fast ohne Spiele 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,99€

geh kacken 27. Aug 2008

geh kacken dummer kommentar identifiziert jawohl eigenban hf

nuttrien 26. Aug 2008

dann da vom Firmenrechner nicht drauf, daher weis ichs grad nicht. aber gibt sowas wie...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /