Abo
  • Services:

Nvision: "Visual Computing" - fast ohne Spiele

Sportvision
Sportvision
Auch die Anwendungen von "Sportvision", die Fernsehübertragungen von Sportereignissen aufpeppen, kann man sich nicht auf dem heimischen PC installieren. Sportvision sorgt beispielsweise für die Bahnen-Beschriftungen bei Schwimmwettbewerben. Für die US-amerikanischen NASCAR-Rennen - bei denen es meistens auf Oval-Kursen rund geht - gibt es eine neue Anwendung namens "Draft Access". Sie stellt in Echtzeit die Luftströmungen um die Autos dar, was beim Windschattenfahren die oft unverhofft erscheinenden Manöver der Fahrer erklärt.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

3D-Chat von Nurien
3D-Chat von Nurien
Etwas leichter zu erreichen, aber nur in Asien, ist der 3D-Chat des koreanischen Unternehmens Nurien. "Das ist das nächste Facebook" kommentierte Huan. Mit der Nurien-Software kann man nicht nur sehr leicht veränderbare Avatare basteln, sondern auch Freunde in ein virtuelles Haus einladen und dort auf dem Fernseher Videos zeigen - welche die Besucher dann auf ihrem Rechner auch im Vollbild sehen können. Der Austausch von Medien über die 3D-Oberfläche, die einer virtuellen Realität ähnelt, wird dadurch einfacher. Oder: "Second Life in schnell und schön", wie ein Journalist kommentierte. Finanziert wird das übrigens durch Micro-Payments, jeder Gegenstand in der Nurien-Welt wie etwa der Fernseher ist kostenpflichtig.

 

Age of Empires III in 3D
Age of Empires III in 3D
Noch näher an den Endverbrauchern waren die Vorführungen der Medusa-Demo und von Age of Empires III in Dolby 3D. Da die Keynote-Ansprache ohnehin in einem dafür ausgerüsteten Kino stattfand, konnten die Besucher die beiden Grafik-Demos mit entsprechenden Brillen stereoskopisch sehen. Vor allem Age of Empires überzeugte dabei: Die Objekte sind zwar in 3D gerendert, die Ansicht aber im isometrischen Stil gehalten. Die Bedienelemente sind jedoch 2D, sie schweben unmittelbar vor dem Zuschauer, der wie durch ein Fenster auf die Spielwelt blickt. Diese gewinnt durch die der Isometrie entsprechenden Blickwinkel viel Tiefe und ist sehr übersichtlich.

Den meisten Beifall erhielt Jeff Han von der Universität von New York - obwohl der Wissenschaftler seine Arbeit schon mehrfach auf Fachkongressen gezeigt hatte. Sein Multitouch-Interface für etwas größere Geräte als ein iPhone - in San Jose war es ein 60-Zoll-Display - ist an den Film "Minority Report" angelehnt. Mit Gesten werden Fenster, Objekte und Befehle gesteuert. Das klappt auch bei zwei Benutzern gleichzeitig, die so direkt zusammenarbeiten können, wie Han und Huan gemeinsam zeigten.

Multitouch-Oberfläche von Jeff Han
Multitouch-Oberfläche von Jeff Han
Allein das Konzept der heute meist rechteckigen Fenster wird in der Multitouch-Oberfläche aufgehoben. Objekte können auch mit Bezier-Kurven aus dem Bildschirminhalt ausgeschnitten werden und in andere Fenster geworfen werden. Selbst das Hauptmenü erscheint an jeder beliebigen Stelle durch das Zeichnen eines Kringels mit einem Finger und ist nur ein Objekt unter vielen.

Ganz in die Science-Fiction begab sich Nvidia, als man die Schauspielerin Trisha Helfer aus "Battlestar Galactica" auf die Bühne holte. Sie durfte erklären, wie schwierig das Spiel mit virtuellen Kollegen wie den Zylonen ist. Statt mit den martialischen Maschinenwesen spricht sie beim Dreh meist mit Tennisbällen auf einem Besenstiel. Die, so Helfer "spielen nicht so wirklich mit".

 Nvision: "Visual Computing" - fast ohne Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

geh kacken 27. Aug 2008

geh kacken dummer kommentar identifiziert jawohl eigenban hf

nuttrien 26. Aug 2008

dann da vom Firmenrechner nicht drauf, daher weis ichs grad nicht. aber gibt sowas wie...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /