Abo
  • Services:

Delphi und C++ Builder 2009 unterstützen Unicode

Neue Versionen der Entwicklungsumgebungen angekündigt

CodeGear hat die 2009er Versionen der Entwicklungsumgebungen Delphi und C++ Builder angekündigt. Beide unterstützen nun Unicode sowie die Entwicklung von Benutzerschnittstellen sowohl für Windows XP als auch für Windows Vista. Zudem kennt der C++ Builder bereits C++0x.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Delphi 2009
Delphi 2009
Die Visual Component Library (VCL) wurde erweitert und enthält nun unter anderem eine vollständige Unicode-Unterstützung. Programme sollen also unabhängig von der vom Anwender unter Windows eingestellten Sprache korrekt ablaufen. VCL bietet zudem Ribbon Controls im Stil von Microsoft Office und kann mit dem PNG-Format umgehen. Mit einer speziellen VLC-Variante lassen sich außerdem Web-Anwendungen entwickeln, wobei Microsofts Silverlight unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Beide Entwicklungsumgebungen (IDE) erhalten darüber hinaus Spracherweiterungen. In Delphi sind dies etwa anonyme Methoden, der C++ Builder unterstützt die C++0x genannte C++-Weiterentwicklung. Datenbankanwendungen sollen sich mit beiden IDEs sicherer gestalten lassen. Dafür enthalten diese das DataSnap-Werkzeug. Zusätzlich wurde die Unterstützung für verschiedene Datenbanksysteme wie Oracle, Blackfish SQL, Microsoft SQL Server und IBM DB2 verbessert. Auch der Code-Austausch zwischen beiden IDEs soll optimiert worden sein.

Delphi und C++ Builder 2009 unterstützen Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Server 2008 als Zielplattform. Beides sind die ersten Versionen, seitdem Borland CodeGear an Embarcadero verkauft hat.

Beide Programme lassen sich ab sofort vorbestellen. Die Preise beginnen bei 874 US-Dollar für die jeweilige Professional-Edition. Auch Update-Konditionen bietet Embarcadero an. Zudem gibt es Pakete aus Delphi und C++ Builder. Einen Auslieferungstermin verriet CodeGear jedoch noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€
  2. 24,99€
  3. 44,99€
  4. 99,99€

7bit 02. Sep 2008

Und jetzt ist es portabler? LOL! Und auch noch die wichtigen Sachen. Doppel-LOL!

7bit 02. Sep 2008

Hat uns eine steckengebliebene Meldung aus dem letzten Jahrtausend ereilt? Unicode? Jetzt...

polarkreis 01. Sep 2008

Jupp, tolles Projekt. Leider sind die aus Zeitmangel sehr langsam - doch Hut ab vor...

LH 26. Aug 2008

Fehler gefunden

BDS User 26. Aug 2008

Delphi unterstützt schon lange Unicode, es geht um die mitgelieferten vorgefertigten...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /