Abo
  • Services:

Delphi und C++ Builder 2009 unterstützen Unicode

Neue Versionen der Entwicklungsumgebungen angekündigt

CodeGear hat die 2009er Versionen der Entwicklungsumgebungen Delphi und C++ Builder angekündigt. Beide unterstützen nun Unicode sowie die Entwicklung von Benutzerschnittstellen sowohl für Windows XP als auch für Windows Vista. Zudem kennt der C++ Builder bereits C++0x.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Delphi 2009
Delphi 2009
Die Visual Component Library (VCL) wurde erweitert und enthält nun unter anderem eine vollständige Unicode-Unterstützung. Programme sollen also unabhängig von der vom Anwender unter Windows eingestellten Sprache korrekt ablaufen. VCL bietet zudem Ribbon Controls im Stil von Microsoft Office und kann mit dem PNG-Format umgehen. Mit einer speziellen VLC-Variante lassen sich außerdem Web-Anwendungen entwickeln, wobei Microsofts Silverlight unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Beide Entwicklungsumgebungen (IDE) erhalten darüber hinaus Spracherweiterungen. In Delphi sind dies etwa anonyme Methoden, der C++ Builder unterstützt die C++0x genannte C++-Weiterentwicklung. Datenbankanwendungen sollen sich mit beiden IDEs sicherer gestalten lassen. Dafür enthalten diese das DataSnap-Werkzeug. Zusätzlich wurde die Unterstützung für verschiedene Datenbanksysteme wie Oracle, Blackfish SQL, Microsoft SQL Server und IBM DB2 verbessert. Auch der Code-Austausch zwischen beiden IDEs soll optimiert worden sein.

Delphi und C++ Builder 2009 unterstützen Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Server 2008 als Zielplattform. Beides sind die ersten Versionen, seitdem Borland CodeGear an Embarcadero verkauft hat.

Beide Programme lassen sich ab sofort vorbestellen. Die Preise beginnen bei 874 US-Dollar für die jeweilige Professional-Edition. Auch Update-Konditionen bietet Embarcadero an. Zudem gibt es Pakete aus Delphi und C++ Builder. Einen Auslieferungstermin verriet CodeGear jedoch noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

7bit 02. Sep 2008

Und jetzt ist es portabler? LOL! Und auch noch die wichtigen Sachen. Doppel-LOL!

7bit 02. Sep 2008

Hat uns eine steckengebliebene Meldung aus dem letzten Jahrtausend ereilt? Unicode? Jetzt...

polarkreis 01. Sep 2008

Jupp, tolles Projekt. Leider sind die aus Zeitmangel sehr langsam - doch Hut ab vor...

LH 26. Aug 2008

Fehler gefunden

BDS User 26. Aug 2008

Delphi unterstützt schon lange Unicode, es geht um die mitgelieferten vorgefertigten...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /