Abo
  • Services:

Delphi und C++ Builder 2009 unterstützen Unicode

Neue Versionen der Entwicklungsumgebungen angekündigt

CodeGear hat die 2009er Versionen der Entwicklungsumgebungen Delphi und C++ Builder angekündigt. Beide unterstützen nun Unicode sowie die Entwicklung von Benutzerschnittstellen sowohl für Windows XP als auch für Windows Vista. Zudem kennt der C++ Builder bereits C++0x.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Delphi 2009
Delphi 2009
Die Visual Component Library (VCL) wurde erweitert und enthält nun unter anderem eine vollständige Unicode-Unterstützung. Programme sollen also unabhängig von der vom Anwender unter Windows eingestellten Sprache korrekt ablaufen. VCL bietet zudem Ribbon Controls im Stil von Microsoft Office und kann mit dem PNG-Format umgehen. Mit einer speziellen VLC-Variante lassen sich außerdem Web-Anwendungen entwickeln, wobei Microsofts Silverlight unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Beide Entwicklungsumgebungen (IDE) erhalten darüber hinaus Spracherweiterungen. In Delphi sind dies etwa anonyme Methoden, der C++ Builder unterstützt die C++0x genannte C++-Weiterentwicklung. Datenbankanwendungen sollen sich mit beiden IDEs sicherer gestalten lassen. Dafür enthalten diese das DataSnap-Werkzeug. Zusätzlich wurde die Unterstützung für verschiedene Datenbanksysteme wie Oracle, Blackfish SQL, Microsoft SQL Server und IBM DB2 verbessert. Auch der Code-Austausch zwischen beiden IDEs soll optimiert worden sein.

Delphi und C++ Builder 2009 unterstützen Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003 und Windows Server 2008 als Zielplattform. Beides sind die ersten Versionen, seitdem Borland CodeGear an Embarcadero verkauft hat.

Beide Programme lassen sich ab sofort vorbestellen. Die Preise beginnen bei 874 US-Dollar für die jeweilige Professional-Edition. Auch Update-Konditionen bietet Embarcadero an. Zudem gibt es Pakete aus Delphi und C++ Builder. Einen Auslieferungstermin verriet CodeGear jedoch noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. für 147,99€ statt 259,94€

7bit 02. Sep 2008

Und jetzt ist es portabler? LOL! Und auch noch die wichtigen Sachen. Doppel-LOL!

7bit 02. Sep 2008

Hat uns eine steckengebliebene Meldung aus dem letzten Jahrtausend ereilt? Unicode? Jetzt...

polarkreis 01. Sep 2008

Jupp, tolles Projekt. Leider sind die aus Zeitmangel sehr langsam - doch Hut ab vor...

LH 26. Aug 2008

Fehler gefunden

BDS User 26. Aug 2008

Delphi unterstützt schon lange Unicode, es geht um die mitgelieferten vorgefertigten...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /