Microsoft investiert in Silverlight-Streamer Move Networks

Unternehmen arbeiten seit März 2008 eng zusammen

Der Softwarekonzern Microsoft investiert in Move Networks, einen Provider für Videostreaming, der Silverlight, Microsofts Konkurrenzprodukt zu Adobes Flash-Player, unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Move Networks hat Geld von Microsoft erhalten und wird künftig Windows Server-basierte Codierung, Microsoft Codecs und das Silverlight Digital Rights Management (DRM) unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Zu den finanziellen Konditionen der "strategischen Investition" wurden von Move Networks bei der Bekanntgabe keine Angaben gemacht. Im April 2008 hatte Move Networks erklärt, dass Comcast und Cisco Systems in einer dritten Finanzierungsrunde mit dabei sind, die ein Volumen von 46 Millionen US-Dollar hatte. Ingesamt hat Move Networks damit bereits 67,3 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Move Media liefert HD-Videostreams für Medienkonzerne wie ABC, Discovery Communications, ESPN, Fox und Warner Brothers. Bei Move, das von Novell-Mitbegründer Drew Major mit aus der Taufe gehoben wurde, arbeiten circa 175 Personen.

Move Networks hatte im März 2008 auf der Branchenmesse MIX08 in Las Vegas angekündigt, künftig beim HD-Streaming auf das Silverlight-Plug-in zu setzen. "Microsofts Silverlight-Technik erlaubt unseren Kunden, Navigationselemente und eigenes Branding in ihrem Internetfernsehprogramm einzusetzen", sagte Move Networks-Chef John Edwards. Brancheninsider hatten damals bereits vermutet, dass Microsoft damit die Übernahme von Move Networks vorbereitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /