Abo
  • Services:

Nvision: CUDA soll bald C++ und Fortran beherrschen

Nvidias Chef-Wissenschaftler kündigt neue Funktionen an

Die Entwicklungsumgebung CUDA für allgemeine Rechenaufgaben auf Nvidia-GPUs soll neben reinem C in Zukunft auch mit objektorientierten Programmiersprachen umgehen können. Dies erklärte Nvidia auf seiner Hausmesse "Nvision 08" in San Jose.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zu 149 Mal schneller
Bis zu 149 Mal schneller
"Chief Scientist" David Kirk hatte bereits im April 2008 im Interview mit Golem.de bekräftigt, dass Nvidia weiterhin auf massiv parallele Architekturen setzt. Neben der Beschleunigung von Computerspielen wird dabei das Rechnen auf Grafikkarten für Nvidia immer wichtiger. Noch hat das Unternehmen mindestens ein Jahr Vorsprung vor Intel, die frühestens Ende 2009 Grafikkarten mit der Larrabee-Architektur auf den Markt bringen wollen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Folding schneller als mit CPUs
Folding schneller als mit CPUs
Daher trommelt Nvidia bei jeder Gelegenheit für seine Programmierumgebung CUDA. Damit lässt sich nach bisherigem Stand in kürzester Zeit ein Programm in Standard-C auf eine Grafikkarte portieren. Kirk dazu in San Jose: "Wenn Sie C programmieren können, können sie in weniger als einem Tag ihr Programm auf CUDA umstellen.".

C ist jedoch nicht immer das Mittel der Wahl und so soll CUDA demnächst C++ beherrschen, ebenso das im technisch/wissenschaftlichen Bereich noch immer beliebte Fortran. Wann das jedoch der Fall sein wird, erklärte Nvidia noch nicht. David Kirk zeigte stattdessen seine bereits seit einem halben Jahr bekannten Folien, die erklären sollen, warum die bei vielen Anwendungen gegenüber einer Quad-Core-CPU mit 3 GHz mindestens zehnfache Beschleunigung per GPU so wichtig ist.

Verbogene Scheiben per Raytracing
Verbogene Scheiben per Raytracing
Beim Faktor 10 denken laut Kirk Programmierer über das Aufrüsten der Hardware nach, beim Faktor 100 auch über völlig neue Plattformen. Bei einigen Anwendungen soll diese hundertfache Beschleunigung auch bereits erreicht sein - konkrete Beispiele nennt Nvidia hier nicht, weil es sich zum Teil um Finanz-Software oder Anwendungen des US-Militärs handelt.

Für Privatanwender, die nicht selbst programmieren, soll CUDA nun aber auch endlich etwas greifbarer werden. Auf der Nvision zeigt beispielsweise das Softwareunternehmen Pegasys die Version 4.0 seines beliebten Video-Kodierers "TMPEG", der auf Nvidia-Grafikkarten bis zu zehnmal schneller laufen soll als mit CPUs alleine.

Bald volle Genauigkeit mit CUDA
Bald volle Genauigkeit mit CUDA
Um für CUDA zu werben, verrät Nvidia inzwischen auch seine Stückzahlen, zumindest indirekt. Wie das Unternehmen in San Jose mehrfach erklärte, steht es kurz vor der Auslieferung der zehnmillionsten CUDA-fähigen GPU. CUDA wird aber nur von Grafikkarten ab der Generation G80 (GeForce 8800 GTX) und allen danach erschienenen Produkten unterstützt. Somit dürfte Nvidia in den letzten 21 Monaten nach Erscheinen des G80 über alle Grafikkarten, Mainboards mit integrierter Grafik und Notebooks mindestens 10 Millionen Grafikprozessoren verkauft haben. Die älteren Produkte, die teils noch heute angeboten werden, sind dabei aber nicht eingerechnet, weil sie CUDA nicht beherrschen.

Foto der Raytracing Demo
Foto der Raytracing Demo
Mit einer Überraschung konnte David Kirk dann aber doch noch aufwarten. Während Intel auf jeder Branchenveranstaltung neue Rekorde im Raytracing meldet, hatte sich Nvidia bisher stets für klassische Raster-Grafik für Spiele ausgesprochen. Dass Raytracing aber nicht auf GPUs funktionieren würde, ist laut David Kirk "ein Mythos". Daher zeigte er auch einen teilweise per Raytracing erzeugten Bugatti Veyron, der mit rund 10 Bildern pro Sekunde durch eine Stadt fuhr. Dabei wurden laut Kirk die Spiegelungen auf Teilen des Autos und im Lack per Raytracing erzeugt, wofür sich diese Methode gut eignet. Der Rest der Umgebung, insbesondere die nur recht mässig beleuchteten Häuser, wurden durch Shader-Effekte und herkömmliche Rasterung erzeugt.

Details zur Konfiguration des Demo-Rechners und dem Aufbau der Raytracing-Software wie beispielsweise deren Verknüpfung mit klassischen Geometrie-Algorithmen verriet David Kirk noch nicht. Dafür ist für den kommenden Mittwoch (Ortszeit) ein eigener Vortrag angesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-15%) 33,99€

Kaliumhexacyano... 28. Jan 2009

Hat jemand Lust, die CLR auf die Grafikkarte zu portieren? Ich spende auch ein paar...

Nameless 13. Sep 2008

Darf man fragen wie er heißt?

RayTracey 27. Aug 2008

Echtzeitraytracing macht nicht nur bei Spiegelungen Sinn, auch Schattenwürfe und globale...

GPU-Klaus 26. Aug 2008

Ich stimme dir bei deiner Einschätzung zu, dass ein Emulator nicht viel Sinn macht, aber...


Folgen Sie uns
       


Schenker XMG Neo 15 - Test

Das XMG Neo ist nicht nur auf dem Papier ein gutes Gaming-Notebook, das dank Coffe-Lake-H-CPU und Nvidia Geforce GTX 1060 solide Leistung erzielt. Das Gehäuse hebt sich von der klobigen Masse an verfügbaren Barebones ab und kann dank mechanischer Tastatur und 144-Hz-Panel uns überzeugen.

Schenker XMG Neo 15 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /