Abo
  • Services:

Google fotografiert auch an Privatstraßen

Wieder Beschwerden wegen Google Street View

In Kalifornien haben sich Bürger beschwert, weil Googles Fotofahrzeuge auf ihre Grundstücke gefahren sind, um die Häuser zu fotografieren. Auch Tore oder Verbotsschilder hielten die Fahrer nicht davon ab. Google sagt, man vermeide zwar, privaten Grund zu befahren, besteht aber auf dem Recht, auch an Privatstraßen zu fotografieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der Straße zugewandte Fassade eines Hauses sei nicht privat, führte Google kürzlich vor Gericht an und wies die Klage eines Ehepaares aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania zurück. Seine Auslegung des Begriffs Privatsphäre hat das Unternehmen auch im ländlichen Kalifornien unter Beweis gestellt.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Dort, so berichtet die lokale Tageszeitung Santa Rosa Press-Democrat unter Berufung auf eine Leserin aus dem Humboldt County, sei ein Google-Fotofahrzeug die als privat gekennzeichnete Straße gut 400 Meter weit bis zum Haus gefahren, um dieses zu fotografieren. Die beiden Schilder mit der Aufschrift "Durchfahrt verboten" kümmerten den Fahrer offensichtlich nicht sonderlich.

Insgesamt habe Google an mehr als 100 Privatstraßen im Nachbarbezirk Sonoma fotografiert, ergaben die Recherchen der Zeitung. Dabei hätten sich die Fahrer weder von Verbotsschildern, noch von Toren oder einem Wachhund abhalten lassen. "Erwarten Sie keine Privatsphäre in Ihrem Vorgarten, auch wenn Ihr Haus eine Meile weit eine unfestigte, Privatstraße hinunter liegt", kommentierte die Zeitung.

Gegenüber dem Santa Rosa Press-Democrat bestand ein Google-Sprecher auf dem Recht, auch Privatstraßen entlang zu fahren und dort zu fotografieren. Allerdings versuche man, solche Straßen zu meiden: "Unser Grundsatz ist, nicht auf privaten Grund und Boden zu fahren."

Auch das Haus des Ehepaars Christine und Aaron Boring im US-Bundesstaat Pennsylvania liegt an einer Privatstraße. Dennoch fuhr eines von Googles Fotofahrzeugen diese Straße entlang und fotografierte das Haus für Google Street View. Daraufhin verklagten die Borings Google im April 2008. Google wies die Vorwürfe jedoch zurück. Einen vollständigen Schutz der Privatsphäre gebe es nicht, argumentierte das Unternehmen in dem Verfahren. Der technische Fortschritt, vor allem bei Satellitenaufnahmen, habe es mit sich gebracht, dass nicht einmal mehr in der Wüste die Privatsphäre vollständig geschützt sei. Google räumt Nutzern allerdings die Möglichkeit ein, Bilder aus den Street Views entfernen zu lassen.

Seit kurzem sind Googles Fotofahrzeuge auch auf Straßen in Deutschland unterwegs und haben gleich den Unmut der Datenschützer erregt. Immerhin verwischt Google die Gesichter auf den Fotos, um die Persönlichkeitsrechte von Passanten zu wahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

Ich+Ich 26. Aug 2008

was soll immer der Zerz fasst euch mal ans Herz und drück Google für diese Arbeit...

dresdner 26. Aug 2008

Dachte erst ein Luftmessgerät....aber bei genauerem hinschauen eine Kamera

Nofel 26. Aug 2008

Du baust einen 2m hohen Lattenzaun um dein Grundstück kein Mensch kann drüber schauen...

JimSchnick 26. Aug 2008

Eigentlich sollte man Schilder auf stellen: You may Die behond this point, if not...

Forkbombe 26. Aug 2008

ROFL :D


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /