• IT-Karriere:
  • Services:

GPS-Geräte mit Videonavigation von Blaupunkt (Update)

TravelPilot-Topmodelle lesen Straßenschilder und sind mit WLAN ausgestattet

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin stellt Blaupunkt neue GPS-Navigationsgeräte vor, in die eine Kamera integriert ist. Über die Kamera wird die Straße abgefilmt und auf dem Navigationsgerät in Echtzeit gezeigt. Fahrtrichtungsanzeigen werden in das Kamerabild eingeblendet. Außerdem können die TravelPilot-Geräte Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Straßenschildern lesen und entsprechend anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

TravelPilot 700
TravelPilot 700
Sowohl im TravelPilot 700 als auch im TravelPilot 500 steckt eine 2-Megapixel-Kamera, welche das Straßenbild abfilmt und dieses in Echtzeit auf dem Display anzeigt. Dabei integriert die Navigationssoftware von Blaupunkt Richtungsanweisungen in Form von Pfeilgrafiken in das abgefilmte Straßenbild. Damit sollen eine möglichst realistische Darstellung und eine sichere Navigation gewährleistet werden. Diese Technik wird SafeDrive genannt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BITE GmbH, Ulm

Zu SafeDrive gehört außerdem das Abfilmen und Erkennen von Verkehrrsschildern mit Geschwindigkeitsbeschränkungen. Dadurch kann das System auf kürzlich geänderte Geschwindigkeitsregeln reagieren, wo andere Navigationssysteme oftmals veraltetes Datenmaterial liefern. Die erlaubte Maximalgeschwindigkeit wird innerhalb der Navigationssoftware dargestellt und der Fahrer wird gewarnt, falls er diese überschreitet.

Beide TravelPilot-Modelle bieten außerdem eine Sprachsteuerung sowie einen Fahrspurassistenten und nutzen Kartenmaterial von TeleAtlas. Neben der Videobilddarstellung gibt es außerdem eine 2D- und 3D-Ansicht. Bei der Routenbestimmung hat der Nutzer die Auswahl zwischen schnell, kurz, optimal, ökonomisch und ökologisch, um nach diesen Merkmalen die richtige Strecke zu errechnen. Bei der Routenplanung können bis zu acht Zwischenziele definiert werden und eine Datenbank mit interessanten Orten steht gleichfalls zur Verfügung. Mit dem eingebauten TMC-Empfänger erhält der Nutzer zudem aktuelle Stauwarnungen.

TravelPilot 700
TravelPilot 700
Beide Modelle zeigen die Informationen auf einem 4,3-Zoll-Touchscreen, worüber das Navigationssystem auch bedient wird. Angaben zur Auflösung und Farbtiefe machte Blaupunkt nicht. Über einen Helligkeitssensor wird die Displaybeleuchtung automatisch geregelt. Auch WLAN- und Bluetooth-Unterstützung samt A2DP-Profil für drahtlose Stereomusikübertragung ist bei den beiden Topmodellen integriert. Mittels WLAN kann der Nutzer auch ohne PC oder Notebook Aktualisierungen für das Navigationssystem abrufen.

Für den mobilen Internetbesuch ist unter anderem eine abgespeckte Variante des Internet Explorer vorinstalliert. Denn als Betriebssystem hat sich Blaupunkt für Microsofts Windows CE 5.0 entschieden. Auch ein E-Mail-Client, ein Mediaplayer, ein Fotobetrachter und Software für VoIP-Funktionen sind integriert. Ferner kann das Gerät Sprachnotizen aufzeichnen und insgesamt fünf Spiele sind bereits installiert. Der interne Speicher fasst 8 GByte und kann mittels SD-Card um maximal weitere 8 GByte aufgestockt werden.

Der TravelPilot 700 enthält zusätzlich Office-Software, um Word-, Excel-, PowerPoint- sowie PDF-Dokumente anzeigen zu können. Ferner ist ein DVB-T-Empfänger integriert, um mobiles Fernsehen zu empfangen, der dem TravelPilot 500 fehlt. Beide Modelle messen 123 x 90 x 19 mm, aber der TravelPilot 500 ist mit 236 Gramm geringfügig leichter als der TravelPilot 700, der 243 Gramm auf die Waage bringt. Mit dem auswechselbaren Akku kann das System auch außerhalb des Autos genutzt werden; zur Akkulaufzeit liegen aber keine Daten vor.

Blaupunkt will beide TravelPilot-Modelle im September 2008 auf den Markt bringen. Der TravelPilot 500 mit Kartenmaterial von 41 Ländern Europas kostet dann 399 Euro. Den etwas besser ausgestatteten TravelPilot 700 gibt es mit Europakarten einschließlich Russland für 499 Euro. Zum Lieferumfang gehört jeweils eine Halterung mit Saugfuß, ein Ladekabel für den Zigarettenanzünder, eine TMC-Antenne, ein USB-Kabel und ein Netzteil. Eine Fernbedienung liegt keinem der beiden Geräte bei.

Nachtrag vom 26. August 2008 um 9:11 Uhr:
Blaupunkt hat die offenen Fragen zu den beiden Geräten beantwortet: So verfügt der Touchscreen jeweils über eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln und zeigt darauf bis zu 262.144 Farbe an. Mit einer Akkuladung sollen beide TravelPilot-Modelle bis zu 5 Stunden durchhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

MarcDeSade 18. Jun 2010

Eine absolute Unverschämtheit die sich Blaupunkt / Teleatlas da leistet. Das teuerste...

Andrea77 16. Nov 2008

Die Beweiskraft ist die eine, ob diese gerichtlich anerkannt wird. Doch jeder Richter...

jowanni 04. Okt 2008

Also ich find es super!! Ich freu mich schon seit ich von dem Navi gelesen habe darauf...

Hannes Hengst 17. Sep 2008

Da die Navigationssoftware selbst die gleiche wie bei den TravelPiloten 100-300 ist (die...

Hannes Hengst 17. Sep 2008

Die Navipfeile werden auf den realen Straßenverlauf geblendet. Das ist beim Fahren sehr...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /