Umsatz mit PC-Spielen im Handel bricht um 21 Prozent ein

BIU veröffentlicht Daten für das erste Halbjahr 2008 des Spielmarktes

Deutschland gilt als PC-Spieleland - bislang. Obwohl das Geschäft der Publisher und Entwickler prächtig läuft und die Verkäufe von Computer- und Videospielen im ersten Halbjahr 2008 um rund 16 Prozent gestiegen sind, gingen die Umsätze mit PC-Titeln laut BIU um rund 21 Prozent zurück. Allerdings lässt der Verband einen stark wachsenden Teil des Marktes außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Halbjahr 2008 gingen die Umsätze mit PC-Spielen um 21 Prozent auf 185 Millionen Euro zurück - im gleichen Zeitraum des Vorjahres lagen sie noch bei 233 Millionen Euro. Die Menge der abgesetzten PC-Spieleexemplare ging um 7 Prozent zurück; das bedeutet, dass die Verkaufspreise pro Spiel gesunken sind. Bei den jüngst vom Bundesverband Interaktive Unterhaltung e.V. (BIU) veröffentlichten Zahlen ist allerdings zu berücksichtigen, dass online generierte Umsätze - also Abonnements von Onlinerollenspielen, Ausgaben für Browsergames oder digital vertriebene Titel - nicht enthalten sind. Die tatsächlichen Werte für die PC-Plattform dürften deutlich höher liegen.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Über alle Plattformen hinweg verzeichnet das Geschäft mit interaktiver Unterhaltungssoftware im ersten Halbjahr 2008 starke Zuwächse. Der Umsatz stieg um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde mit Computer- und Videospielen ein Umsatz von 645 Millionen Euro gegenüber 557 Millionen Euro im Vorjahr erwirtschaftet.

Auf dem Konsolen- und Handheldmarkt wurden die Vorjahreszahlen desselben Zeitraums deutlich übertroffen. Der Umsatz mit Konsolenspielen schnellte um 53 Prozent auf 289 Millionen in die Höhe (Vorjahr: 189 Millionen Euro). Das Handheldsegment legte um 27 Prozent auf 172 Millionen Euro zu (Vorjahr: 135 Millionen Euro).

Laut BIU liegt der Anteil weiblicher Spieler inzwischen bei rund 32 Prozent über alle Plattformen hinweg. Im Handheldbereich würden weibliche Spieler mit einem Anteil von 54 Prozent sogar erstmals die Mehrheit ausmachen.

Für das zweite Halbjahr 2008 rechnet der BIU weiterhin mit einem sehr hohen Wachstum. Wegen einiger angekündigter Top-Spiele werde in der Jahresendrechnung auch das PC-Segment deutlich besser abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 21. Okt 2008

zu EA: solange die Spiele, die sie rausbringen, mit Kopierschutz und Online Aktivierung...

Fubar 31. Aug 2008

/signed.

Frank B. 29. Aug 2008

Werden bei den Angaben vom BIU auch Onlinekäufe wie z.B. über Steam mit gerechnet...

Gapun 28. Aug 2008

Wenn gute Games auf den Markt kommen, dann gibt man dafür auch Geld aus... siehe CoD4...

Korrumpel 26. Aug 2008

Selbstdenunziantentum ist immer noch die beste Art der Verarsche! Vielen Dank für diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /