Abo
  • Services:

Interner 8x-Blu-ray-Brenner von Buffalo

BR-816FBS kommt im August 2008 auf den Markt

Der interne Blu-ray-Brenner BR-816FBS von Buffalo Technology bringt es auf eine 8fache Schreib- und Lesegeschwindigkeit. Der Anschluss erfolgt über die SATA-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bis zu 8fache Schreib- und Lesegeschwindigkeit bezieht sich auf einlagige (25 GByte) und zweilagige (50 GByte) Blu-ray-Medien. Auch DVDs und CDs werden beschrieben und gelesen. Bei Single-Layer- und Double-Layer-DVDs nennt Buffalo eine 16fache respektive 8fache maximale Lese- und Schreibgeschwindigkeit, bei CDs eine bis zu 48fache.

Buffalos 8x-BD-Brenner BR-816FBS
Buffalos 8x-BD-Brenner BR-816FBS
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Dem BR-816FBS liegt ein Softwarepaket von Cyberlink bei, mit dem sich Blu-ray-Filme und DVDs wiedergeben lassen - bei DVDs auch inkl. Upscaling auf bis zu 1080p. Selbsterstellte Film-Dateien lassen sich zudem editieren und speichern.

Laut Hersteller soll der BR-816FBS ab sofort zum Preis von 259,99 Euro lieferbar, und zudem auf der IFA 2008 in Berlin zu sehen sein. Eine Stichprobe in einigen Preisvergleichsdiensten und bei einigen Versandhändlern zeigte aber, dass das SATA-Laufwerk bis Redaktionsschluss dieses Artikels noch nicht lieferbar und in der Regel auch nicht gelistet war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 23,49€

Grinskeks 27. Aug 2008

Bei reinen Officedaten stimme ich dir zu, also Word pdf, Excel, Mails etc. Ein Kollege...

Hans Bertang 26. Aug 2008

Laut Techshout kommt der nur in Japan auf den Markt: http://www.techshout.com/hardware...

tribal-sunrise 26. Aug 2008

Thema verfehlt - setzen - sechs ...

tribal-sunrise 26. Aug 2008

so ein Quatsch - BR schaufelt bei 8x max. 288MBit - wo sollte das USB2 ein Flaschenhals...

Park Kwon Wa 26. Aug 2008

Das ist doch irgendwas umgelabeltes (auch China?)! Ähnlich wie Plextor. Alle nicht...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /