Abo
  • Services:

Millionen Kundenkontodaten bei Best Western Hotels gehackt?

Zeitung: Alle europäischen Buchungen seit dem Jahr 2007 betroffen

Ein indischer Hacker hat offenbar einen Zugang zu den Kunden- und Bezahldaten aller Gäste in europäischen Best Western-Hotels, seit dem Jahr 2007, gefunden und die Daten an die russische Mafia verkauft. Bis zu 8 Millionen Menschen müssten nun bangen, dass ihre Kreditkartendaten missbraucht werden. Der Schwarzmarktwert der Beute liegt bei 3,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schottische Tageszeitung Sunday Herald berichtet über einen Hack, von dem die 1.312 Best Western-Hotels in Kontinentaleuropa betroffen seien. Ein bislang in der Szene unbekannter indischer Computerexperte soll in der Nacht zum Donnerstag, 21. August 2008, die IT-Sicherheitsvorrichtungen der Hotelkooperative überwunden und einen Trojaner im Reservierungssystem der Kette abgelegt haben. So konnten Nutzername und Passwort eines Beschäftigten erschlichen werden, so der Bericht. Diese Log-in-Daten wurden dann der russischen Mafia online angeboten und verkauft. Experten gehen laut Bericht davon aus, dass ein entsprechender Bot, zur Ausnutzung der Eingangsdaten, in weniger als einer Stunden einsatzbereit war und auch genutzt wurde.

Stellenmarkt
  1. Böllhoff Automation GmbH, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die so gestohlenen Daten umfassten eine Reihe von privaten Informationen, einschließlich Wohnadressen, Telefonnummern, Kreditkartendetails und den Ort des Arbeitsplatzes von annähernd 8 Millionen Menschen. Während bereits viele gehackte Kundendatenbanken im Umlauf sind, stelle die Größe und Brisanz der Best Western-Datenbank ein Novum da, so Jacques Erasmus, ein früherer Hacker, der jetzt für die Sicherheitsfirma Prevx arbeitet, gegenüber der Zeitung. "In den falschen Händen können die Informationen eine Welle der Kriminalität in ganz Europa auslösen." Da auch Reservierungsdaten enthalten seien, wären die Angaben auch für Einbrecherbanden interessant.

"Die großen Firmen setzten alle auf Antivirenprodukte, um ihre Infrastruktur zu schützen", so Erasmus weiter. "Das Problem damit ist aber, dass diese Produkte nur 60 Prozent der aktuellen Bedrohungen erkennen."

Acht Millionen Menschen übernachten pro Jahr in den 86.375 Hotelzimmern der Best Western Hotels. Berechnet man, gestützt auf Angaben des FBI, für jeden Identitätsdatensatz dieser Art einen durchschnittlichen Verlust von 356 britischen Pfund (446 Euro) für den Eigner, ergibt sich laut dem Bericht ein potenzieller Schwarzmarktwert der Datenbank von 2,84 Milliarden Pfund (3,56 Milliarden Euro).

"Best Western hat den kompromittierten Log-in-Account sofort deaktiviert. Wir sind derzeit dabei, gemeinsam mit unseren Kreditkartenpartnern sicherzustellen, dass alle einschlägigen Verfahrensvorschriften für einen solchen Fall eingehalten werden, und dass die Interessen unserer Gäste geschützt sind", zitiert das Blatt einen Best-Western-Sprecher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. (-50%) 4,99€

urter 26. Aug 2008

klasse dass es nun langsam auch der letzte Trottel in diesem Land geschnallt hat, dass...

Korrumpel 26. Aug 2008

Wie kommt man bitte dazu gleich die Polizei zu rufen, nur weil man nen Virus auf´m...

Lady Oscar 26. Aug 2008

Na und? Im Falle einer unrechtmässigen Abbuchung mache ich einen Chargeback, und habe...

qay 25. Aug 2008

Also MEIN Perso kein hat RFID. Und hier in der EU/Schweiz hab ich auch noch nichts...

Korrumpel 25. Aug 2008

Na da haben sich ja die beiden richtigen gefunden! Ein Troll fällt auf den anderen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /