Abo
  • IT-Karriere:

Millionen Kundenkontodaten bei Best Western Hotels gehackt?

Zeitung: Alle europäischen Buchungen seit dem Jahr 2007 betroffen

Ein indischer Hacker hat offenbar einen Zugang zu den Kunden- und Bezahldaten aller Gäste in europäischen Best Western-Hotels, seit dem Jahr 2007, gefunden und die Daten an die russische Mafia verkauft. Bis zu 8 Millionen Menschen müssten nun bangen, dass ihre Kreditkartendaten missbraucht werden. Der Schwarzmarktwert der Beute liegt bei 3,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schottische Tageszeitung Sunday Herald berichtet über einen Hack, von dem die 1.312 Best Western-Hotels in Kontinentaleuropa betroffen seien. Ein bislang in der Szene unbekannter indischer Computerexperte soll in der Nacht zum Donnerstag, 21. August 2008, die IT-Sicherheitsvorrichtungen der Hotelkooperative überwunden und einen Trojaner im Reservierungssystem der Kette abgelegt haben. So konnten Nutzername und Passwort eines Beschäftigten erschlichen werden, so der Bericht. Diese Log-in-Daten wurden dann der russischen Mafia online angeboten und verkauft. Experten gehen laut Bericht davon aus, dass ein entsprechender Bot, zur Ausnutzung der Eingangsdaten, in weniger als einer Stunden einsatzbereit war und auch genutzt wurde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Die so gestohlenen Daten umfassten eine Reihe von privaten Informationen, einschließlich Wohnadressen, Telefonnummern, Kreditkartendetails und den Ort des Arbeitsplatzes von annähernd 8 Millionen Menschen. Während bereits viele gehackte Kundendatenbanken im Umlauf sind, stelle die Größe und Brisanz der Best Western-Datenbank ein Novum da, so Jacques Erasmus, ein früherer Hacker, der jetzt für die Sicherheitsfirma Prevx arbeitet, gegenüber der Zeitung. "In den falschen Händen können die Informationen eine Welle der Kriminalität in ganz Europa auslösen." Da auch Reservierungsdaten enthalten seien, wären die Angaben auch für Einbrecherbanden interessant.

"Die großen Firmen setzten alle auf Antivirenprodukte, um ihre Infrastruktur zu schützen", so Erasmus weiter. "Das Problem damit ist aber, dass diese Produkte nur 60 Prozent der aktuellen Bedrohungen erkennen."

Acht Millionen Menschen übernachten pro Jahr in den 86.375 Hotelzimmern der Best Western Hotels. Berechnet man, gestützt auf Angaben des FBI, für jeden Identitätsdatensatz dieser Art einen durchschnittlichen Verlust von 356 britischen Pfund (446 Euro) für den Eigner, ergibt sich laut dem Bericht ein potenzieller Schwarzmarktwert der Datenbank von 2,84 Milliarden Pfund (3,56 Milliarden Euro).

"Best Western hat den kompromittierten Log-in-Account sofort deaktiviert. Wir sind derzeit dabei, gemeinsam mit unseren Kreditkartenpartnern sicherzustellen, dass alle einschlägigen Verfahrensvorschriften für einen solchen Fall eingehalten werden, und dass die Interessen unserer Gäste geschützt sind", zitiert das Blatt einen Best-Western-Sprecher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

urter 26. Aug 2008

klasse dass es nun langsam auch der letzte Trottel in diesem Land geschnallt hat, dass...

Korrumpel 26. Aug 2008

Wie kommt man bitte dazu gleich die Polizei zu rufen, nur weil man nen Virus auf´m...

Lady Oscar 26. Aug 2008

Na und? Im Falle einer unrechtmässigen Abbuchung mache ich einen Chargeback, und habe...

qay 25. Aug 2008

Also MEIN Perso kein hat RFID. Und hier in der EU/Schweiz hab ich auch noch nichts...

Korrumpel 25. Aug 2008

Na da haben sich ja die beiden richtigen gefunden! Ein Troll fällt auf den anderen...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /