• IT-Karriere:
  • Services:

Millionen Kundenkontodaten bei Best Western Hotels gehackt?

Zeitung: Alle europäischen Buchungen seit dem Jahr 2007 betroffen

Ein indischer Hacker hat offenbar einen Zugang zu den Kunden- und Bezahldaten aller Gäste in europäischen Best Western-Hotels, seit dem Jahr 2007, gefunden und die Daten an die russische Mafia verkauft. Bis zu 8 Millionen Menschen müssten nun bangen, dass ihre Kreditkartendaten missbraucht werden. Der Schwarzmarktwert der Beute liegt bei 3,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schottische Tageszeitung Sunday Herald berichtet über einen Hack, von dem die 1.312 Best Western-Hotels in Kontinentaleuropa betroffen seien. Ein bislang in der Szene unbekannter indischer Computerexperte soll in der Nacht zum Donnerstag, 21. August 2008, die IT-Sicherheitsvorrichtungen der Hotelkooperative überwunden und einen Trojaner im Reservierungssystem der Kette abgelegt haben. So konnten Nutzername und Passwort eines Beschäftigten erschlichen werden, so der Bericht. Diese Log-in-Daten wurden dann der russischen Mafia online angeboten und verkauft. Experten gehen laut Bericht davon aus, dass ein entsprechender Bot, zur Ausnutzung der Eingangsdaten, in weniger als einer Stunden einsatzbereit war und auch genutzt wurde.

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Die so gestohlenen Daten umfassten eine Reihe von privaten Informationen, einschließlich Wohnadressen, Telefonnummern, Kreditkartendetails und den Ort des Arbeitsplatzes von annähernd 8 Millionen Menschen. Während bereits viele gehackte Kundendatenbanken im Umlauf sind, stelle die Größe und Brisanz der Best Western-Datenbank ein Novum da, so Jacques Erasmus, ein früherer Hacker, der jetzt für die Sicherheitsfirma Prevx arbeitet, gegenüber der Zeitung. "In den falschen Händen können die Informationen eine Welle der Kriminalität in ganz Europa auslösen." Da auch Reservierungsdaten enthalten seien, wären die Angaben auch für Einbrecherbanden interessant.

"Die großen Firmen setzten alle auf Antivirenprodukte, um ihre Infrastruktur zu schützen", so Erasmus weiter. "Das Problem damit ist aber, dass diese Produkte nur 60 Prozent der aktuellen Bedrohungen erkennen."

Acht Millionen Menschen übernachten pro Jahr in den 86.375 Hotelzimmern der Best Western Hotels. Berechnet man, gestützt auf Angaben des FBI, für jeden Identitätsdatensatz dieser Art einen durchschnittlichen Verlust von 356 britischen Pfund (446 Euro) für den Eigner, ergibt sich laut dem Bericht ein potenzieller Schwarzmarktwert der Datenbank von 2,84 Milliarden Pfund (3,56 Milliarden Euro).

"Best Western hat den kompromittierten Log-in-Account sofort deaktiviert. Wir sind derzeit dabei, gemeinsam mit unseren Kreditkartenpartnern sicherzustellen, dass alle einschlägigen Verfahrensvorschriften für einen solchen Fall eingehalten werden, und dass die Interessen unserer Gäste geschützt sind", zitiert das Blatt einen Best-Western-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

urter 26. Aug 2008

klasse dass es nun langsam auch der letzte Trottel in diesem Land geschnallt hat, dass...

Korrumpel 26. Aug 2008

Wie kommt man bitte dazu gleich die Polizei zu rufen, nur weil man nen Virus auf´m...

Lady Oscar 26. Aug 2008

Na und? Im Falle einer unrechtmässigen Abbuchung mache ich einen Chargeback, und habe...

qay 25. Aug 2008

Also MEIN Perso kein hat RFID. Und hier in der EU/Schweiz hab ich auch noch nichts...

Korrumpel 25. Aug 2008

Na da haben sich ja die beiden richtigen gefunden! Ein Troll fällt auf den anderen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /