Abo
  • Services:

Millionen Kundenkontodaten bei Best Western Hotels gehackt?

Zeitung: Alle europäischen Buchungen seit dem Jahr 2007 betroffen

Ein indischer Hacker hat offenbar einen Zugang zu den Kunden- und Bezahldaten aller Gäste in europäischen Best Western-Hotels, seit dem Jahr 2007, gefunden und die Daten an die russische Mafia verkauft. Bis zu 8 Millionen Menschen müssten nun bangen, dass ihre Kreditkartendaten missbraucht werden. Der Schwarzmarktwert der Beute liegt bei 3,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schottische Tageszeitung Sunday Herald berichtet über einen Hack, von dem die 1.312 Best Western-Hotels in Kontinentaleuropa betroffen seien. Ein bislang in der Szene unbekannter indischer Computerexperte soll in der Nacht zum Donnerstag, 21. August 2008, die IT-Sicherheitsvorrichtungen der Hotelkooperative überwunden und einen Trojaner im Reservierungssystem der Kette abgelegt haben. So konnten Nutzername und Passwort eines Beschäftigten erschlichen werden, so der Bericht. Diese Log-in-Daten wurden dann der russischen Mafia online angeboten und verkauft. Experten gehen laut Bericht davon aus, dass ein entsprechender Bot, zur Ausnutzung der Eingangsdaten, in weniger als einer Stunden einsatzbereit war und auch genutzt wurde.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Die so gestohlenen Daten umfassten eine Reihe von privaten Informationen, einschließlich Wohnadressen, Telefonnummern, Kreditkartendetails und den Ort des Arbeitsplatzes von annähernd 8 Millionen Menschen. Während bereits viele gehackte Kundendatenbanken im Umlauf sind, stelle die Größe und Brisanz der Best Western-Datenbank ein Novum da, so Jacques Erasmus, ein früherer Hacker, der jetzt für die Sicherheitsfirma Prevx arbeitet, gegenüber der Zeitung. "In den falschen Händen können die Informationen eine Welle der Kriminalität in ganz Europa auslösen." Da auch Reservierungsdaten enthalten seien, wären die Angaben auch für Einbrecherbanden interessant.

"Die großen Firmen setzten alle auf Antivirenprodukte, um ihre Infrastruktur zu schützen", so Erasmus weiter. "Das Problem damit ist aber, dass diese Produkte nur 60 Prozent der aktuellen Bedrohungen erkennen."

Acht Millionen Menschen übernachten pro Jahr in den 86.375 Hotelzimmern der Best Western Hotels. Berechnet man, gestützt auf Angaben des FBI, für jeden Identitätsdatensatz dieser Art einen durchschnittlichen Verlust von 356 britischen Pfund (446 Euro) für den Eigner, ergibt sich laut dem Bericht ein potenzieller Schwarzmarktwert der Datenbank von 2,84 Milliarden Pfund (3,56 Milliarden Euro).

"Best Western hat den kompromittierten Log-in-Account sofort deaktiviert. Wir sind derzeit dabei, gemeinsam mit unseren Kreditkartenpartnern sicherzustellen, dass alle einschlägigen Verfahrensvorschriften für einen solchen Fall eingehalten werden, und dass die Interessen unserer Gäste geschützt sind", zitiert das Blatt einen Best-Western-Sprecher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. ab 499€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

urter 26. Aug 2008

klasse dass es nun langsam auch der letzte Trottel in diesem Land geschnallt hat, dass...

Korrumpel 26. Aug 2008

Wie kommt man bitte dazu gleich die Polizei zu rufen, nur weil man nen Virus auf´m...

Lady Oscar 26. Aug 2008

Na und? Im Falle einer unrechtmässigen Abbuchung mache ich einen Chargeback, und habe...

qay 25. Aug 2008

Also MEIN Perso kein hat RFID. Und hier in der EU/Schweiz hab ich auch noch nichts...

Korrumpel 25. Aug 2008

Na da haben sich ja die beiden richtigen gefunden! Ein Troll fällt auf den anderen...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /