Abo
  • Services:

Rekordflug für Solarflugzeug

Unbemanntes Flugzeug bleibt dreieinhalb Tage in der Luft

Das britische Unternehmen Qinetiq hat mit seinem Solarflugzeug Zephyr einen inoffiziellen Weltrekord aufgestellt: Das unbemannte Flugzeug kreiste mehr als drei Tage über dem Yuma Proving Ground, einem Testgelände der US-Armee im US-Bundesstaat Arizona. Das Flugzeug soll zur Aufklärung und zur Kommunikation eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

82 Stunden und 37 Minuten dauerte der Flug des Zephyr, eines unbemannten Flugzeuges, das das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq entwickelt hat - fast drei mal so lange, wie der bisherige offizielle Weltrekord eines unbemannten Flugzeuges. Diese hielt seit 2001, mit 30 Stunden und 24 Minuten Global Hawk, eine Drohne der US-Luftwaffe. Zephyrs eigene Bestmarke aus dem Jahr 2007 liegt bei 54 Stunden.

 
Video: Das unbemannte Solarflugzeug Zephyr

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Zephyr beim Start
Zephyr beim Start
Zephyr erinnert an ein etwas überdimensioniertes Modellflugzeug - was auch daran liegt, dass das Flugzeug von drei Männern per Hand gestartet wird. Sonst hat der Zephyr jedoch wenig mit einem Modellgleiter gemeinsam: Das High-Tech-Flugzeug besteht aus Kohlenstofffasern, die gleichzeitig sehr stabil und leicht sind, so dass es bei einer Spannweite von 18 Metern nur etwa 30 Kilogramm wiegt. Angetrieben wird Zephyr von zwei Propellern, die tagsüber von Solarzellen auf den Tragflächen mit Strom versorgt werden. Um Gewicht zu sparen, sind die Zellen aus Silizium gerade einmal so dick wie ein Blatt Papier. Zudem laden die Solarzellen spezielle Lithium-Schwefel-Akkus, die nachts die Motoren antreiben.

Der Flug fand auf dem Yuma Proving Ground, einem Testgelände der US-Armee in der Wüste von Arizona statt. Dort startete das Flugzeug am 28. Juli 2008 bei einer Außentemperatur von rund 45 Grad. Seine normale Flughöhe liegt mit bis zu 18.000 Metern deutlich höher als die eines Passagierflugzeuges. In diesen Höhen herrschen Temperaturen von 70 Grad unter Null. Gesteuert wird es per Autopilot und Satellit.

Zephyr
Zephyr
Der Zephyr soll als fliegende Kommunikationsstation und für die Aufklärung eingesetzt werden. Gerade dabei sei er herkömmlichen Flugzeugen und Satelliten überlegen, erklärte Chris Kelleher von Qinetiq der BBC: "Ein Satellit überfliegt die gleiche Stelle auf der Erde zweimal am Tag, wobei einmal nachts ist, so dass er nur eine Momentaufnahme der Aktivitäten dort sieht. Zephyr hingegen liegt den ganzen Tag auf der Lauer." Während seines dreieinhalbtägigen Fluges hatte Zephyr eine zwei Kilogramm schwere Kommunikationsausrüstung an Bord.

Der Rekordflug des Zephyr gilt allerdings nicht als offizieller Weltrekord, weil der internationale Luftsportverband, die Federation Aeronautique Internationale (FAI), nicht bei dem Flug anwesend war. Nur die FAI kann einen Rekord in der Luft- und Raumfahrt bestätigen.

Qinetiq entwickelt im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums bereits ein optisches Überwachungssystem ohne Linsen, das an Bord eines Luftschiff oder einer unbemannten Drohne in etwa 20 Kilometer Höhe über dem Einsatzort schweben soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 65€
  2. 39€
  3. 199€
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Photo Maniac 25. Aug 2008

Solche Leute will ich einfach nicht verstehen.

Korrumpel 25. Aug 2008

...Menschenskind! Die Dinger sollten als Satellitenersatz ja auch die Position halten...

keinbockaufanme... 25. Aug 2008

Dann bau ich mir halt mein eigenes Solarflugzeug. Mit Black Jack und Nutten! SCNR :D


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /