Rekordflug für Solarflugzeug

Unbemanntes Flugzeug bleibt dreieinhalb Tage in der Luft

Das britische Unternehmen Qinetiq hat mit seinem Solarflugzeug Zephyr einen inoffiziellen Weltrekord aufgestellt: Das unbemannte Flugzeug kreiste mehr als drei Tage über dem Yuma Proving Ground, einem Testgelände der US-Armee im US-Bundesstaat Arizona. Das Flugzeug soll zur Aufklärung und zur Kommunikation eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

82 Stunden und 37 Minuten dauerte der Flug des Zephyr, eines unbemannten Flugzeuges, das das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq entwickelt hat - fast drei mal so lange, wie der bisherige offizielle Weltrekord eines unbemannten Flugzeuges. Diese hielt seit 2001, mit 30 Stunden und 24 Minuten Global Hawk, eine Drohne der US-Luftwaffe. Zephyrs eigene Bestmarke aus dem Jahr 2007 liegt bei 54 Stunden.

 
Video: Das unbemannte Solarflugzeug Zephyr

Stellenmarkt
  1. Senior C/C++ Developer Firmware / Embedded (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Sülzetal bei Magdeburg
Detailsuche

Zephyr beim Start
Zephyr beim Start
Zephyr erinnert an ein etwas überdimensioniertes Modellflugzeug - was auch daran liegt, dass das Flugzeug von drei Männern per Hand gestartet wird. Sonst hat der Zephyr jedoch wenig mit einem Modellgleiter gemeinsam: Das High-Tech-Flugzeug besteht aus Kohlenstofffasern, die gleichzeitig sehr stabil und leicht sind, so dass es bei einer Spannweite von 18 Metern nur etwa 30 Kilogramm wiegt. Angetrieben wird Zephyr von zwei Propellern, die tagsüber von Solarzellen auf den Tragflächen mit Strom versorgt werden. Um Gewicht zu sparen, sind die Zellen aus Silizium gerade einmal so dick wie ein Blatt Papier. Zudem laden die Solarzellen spezielle Lithium-Schwefel-Akkus, die nachts die Motoren antreiben.

Der Flug fand auf dem Yuma Proving Ground, einem Testgelände der US-Armee in der Wüste von Arizona statt. Dort startete das Flugzeug am 28. Juli 2008 bei einer Außentemperatur von rund 45 Grad. Seine normale Flughöhe liegt mit bis zu 18.000 Metern deutlich höher als die eines Passagierflugzeuges. In diesen Höhen herrschen Temperaturen von 70 Grad unter Null. Gesteuert wird es per Autopilot und Satellit.

Zephyr
Zephyr
Der Zephyr soll als fliegende Kommunikationsstation und für die Aufklärung eingesetzt werden. Gerade dabei sei er herkömmlichen Flugzeugen und Satelliten überlegen, erklärte Chris Kelleher von Qinetiq der BBC: "Ein Satellit überfliegt die gleiche Stelle auf der Erde zweimal am Tag, wobei einmal nachts ist, so dass er nur eine Momentaufnahme der Aktivitäten dort sieht. Zephyr hingegen liegt den ganzen Tag auf der Lauer." Während seines dreieinhalbtägigen Fluges hatte Zephyr eine zwei Kilogramm schwere Kommunikationsausrüstung an Bord.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rekordflug des Zephyr gilt allerdings nicht als offizieller Weltrekord, weil der internationale Luftsportverband, die Federation Aeronautique Internationale (FAI), nicht bei dem Flug anwesend war. Nur die FAI kann einen Rekord in der Luft- und Raumfahrt bestätigen.

Qinetiq entwickelt im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums bereits ein optisches Überwachungssystem ohne Linsen, das an Bord eines Luftschiff oder einer unbemannten Drohne in etwa 20 Kilometer Höhe über dem Einsatzort schweben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Photo Maniac 25. Aug 2008

Solche Leute will ich einfach nicht verstehen.

Korrumpel 25. Aug 2008

...Menschenskind! Die Dinger sollten als Satellitenersatz ja auch die Position halten...

keinbockaufanme... 25. Aug 2008

Dann bau ich mir halt mein eigenes Solarflugzeug. Mit Black Jack und Nutten! SCNR :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. Börsengang: Porsche ist einer der wertvollsten Autokonzerne der Welt
    Börsengang
    Porsche ist einer der wertvollsten Autokonzerne der Welt

    Mit dem Börsengang seiner Tochterfirma hat VW fast 20 Milliarden Euro eingenommen. Porsche erhofft sich nun mehr Eigenständigkeit.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /