GC 08: Larrabee und Quake Wars Ray Traced

Quake Wars Raytraced
Quake Wars Raytraced
Laut Pohl könnte man allein ein Jahr Entwicklungszeit damit verbringen, die Engine weiter zu optimieren, soviel Potenzial sei noch vorhanden. Darum geht es in dem Forschungsprojekt allerdings nicht, vielmehr stehen einzelne Teilbereiche im Fokus. In Zukunft will Intel etwa im Bereich des 3D-Wassers die Berechnung von Wellen mit unterschiedlichen Höhen optimieren. Natürlich wird der Fokus jetzt auch auf Intels Larrabee gesetzt und die Optimierung der Berechnung der Sekundärstrahlen von Raytracing, also etwa zurückgeworfene Strahlen durch Spiegelungen oder Oberflächeneigenschaften sind derzeit Ziel von Pohls Forschungsarbeit.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Von Larrabee erhofft sich Pohl vor allem einen Flaschenhals loszuwerden, denn das Bild kann damit deutlich näher am Monitor berechnet werden - direkt auf der Grafikkarte statt auf den CPUs, die auf langen und schmalen Wegen das Bild zum Monitor bringen. Prinzipiell wäre es auch möglich, die Arbeit weiter aufzuteilen, also einige Teile durch Larrabee und andere wiederum durch die CPUs berechnen zu lassen.

Quake Wars Raytraced
Quake Wars Raytraced
Auch eine Kombination aus Rasterization und Raytracing wäre möglich. Kombinationen verschiedener Techniken gab es auch schon in der Vergangenheit, etwa bei Novalogics Delta Force, das Voxel-Grafik mit Polygonbasierter Grafik vermischte. So können die Vorteile verschiedener Techniken genutzt und Nachteile minimiert werden. Daniel Pohl hat bei einer Mischung verschiedener Techniken allerdings Vorbehalte.

Die größten Vorteile von Raytracing sieht Pohl im geringen Programmieraufwand, auch dank neuer Werkzeuge. Intel hat eine Raytracing Shading Language entwickelt, die grob auf HLSL aufbaut und um Raytracing erweitert wurde. Der Portaleffekt mit 250 Rekursionen ist etwa nicht mehr als eine Zeile Shadercode. Das Ergebnis ist dabei aus jeder Perspektive perfekt. Die Bildqualität kann außerdem effizient verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GC 08: Larrabee und Quake Wars Ray TracedGC 08: Larrabee und Quake Wars Ray Traced 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Ford Prefect 26. Aug 2008

Ich glaub du weisst einfach gar nicht, wie Radiosity funktioniert. Ansonsten würdest du...

du nicht 26. Aug 2008

Dann Probier doch mal bitte aus wie viele CPU! Kerne du benötigst um darauf Quake Wars...

du nicht 26. Aug 2008

Also ganz ehrlich... auch wenn das was dein Vorredner gesagt hat so nicht korrekt ist...

du nicht 26. Aug 2008

Nur ist das wohl auch die ineffizienteste Methode die man benutzen kann. Mit einer...

Leser 25. Aug 2008

lol* ja schäm*, habe auf dumm Word korregieren lassen sowas kommt bei rum zz* habs auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /