Abo
  • Services:

PowerTel M5000: Besonders lautes Handy mit großen Tasten

Mobiltelefon speziell für Menschen mit Hör- oder Sehschwäche

Das Mobiltelefon PowerTel M5000 von Amplicom richtet sich besonders an Menschen mit Hör- oder Sehschwäche: Die Lautstärke für Telefonate soll sich bis auf 23 dB heraufsetzen lassen - das ist etwa dreimal so laut wie bei normalen Handys. Die Ruftonlautstärke soll gar bis 100 dB gehen. Zudem sind die Tasten und die Schrift im Display größer als gewöhnlich, so dass auch Menschen mit Sehschwäche das Handy gut bedienen können.

Artikel veröffentlicht am , yg

PowerTel M5000
PowerTel M5000
Amplicom ermöglicht nach eigenen Angaben laute Telefonate mit bis zu 23 dB. Das klingt auf den ersten Blick sehr leise, werben doch beispielsweise manche Projektoren mit Lautstärkeentwicklungen von um die 20 dB. Allerdings wird hier anders gemessen: Während die Lüfterlautstärke eines Projektors mit einem Meter Abstand zum Gerät ermittelt wird, wird die Lautstärke beim Telefon direkt am Hörer erfasst. Zudem steigt die Lautstärke nicht linear, so dass eine Erhöhung um wenige Dezibel eine Verdoppelung der Lautstärke bedeutet. Zum Vergleich: Normale Handys bieten eine Lautstärke von 8 bis 10 dB. Auch ein Klingeln soll nicht überhört werden - das Handy soll die Klingeltöne mit bis zu 100 dB übertragen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Das 128 x 50 x 16,5 mm messende Handy soll sich so einstellen lassen, dass ältere Menschen gut eine SMS oder eine MMS empfangen oder versenden können. Das Tippen erleichtern große Tasten. Auf dem leider eher kleinen Display mit 4,3 cm Bilddiagonale lassen sich immerhin extra große Zahlen und Buchstaben darstellen. Zur Auflösung und Farbtiefe des Displays liegen keine Angaben vor.

PowerTel M5000
PowerTel M5000
Eingehende Anrufe sowie der Betriebszustand des Mobiltelefons werden durch eine rote LED angezeigt. Außerdem verfügt das PowerTel M5000 über einen Vibrationsalarm und ist hörgerätekompatibel. Im Lieferumfang ist auch ein Headset enthalten, das per 2,5-mm-Klinkenstecker mit dem Gerät verbunden wird. Um die Bedienung einfach zu halten, hat sich der Hersteller entschieden, auf Browser, E-Mail-Clients oder Multimediafunktionen ganz zu verzichten, was aber auch Komforteinbußen mit sich bringt.

Das Handy ist mit drei separaten Kurzwahltasten zur Wahl eingespeicherter Nummern ausgestattet, so dass der Besitzer direkt zu Tochter, Sohn oder Schwester und Bruder durchwählen kann, ohne sich im Telefonbuch zu verheddern. Auf der Gehäuserückseite ist eine Notruftaste angebracht. Wird sie gedrückt, wählt das Gerät nacheinander automatisch die unter den Kurzwahltasten gespeicherten Nummern an, um schnellstmöglich eine Verbindung herzustellen.

Die Wahlwiederholung endet, sobald eine der drei gewählten Nummern den Anruf annimmt. Doch das Handy arbeitet mit doppeltem Boden: Die Aktivierung der Notruftaste löst nämlich zusätzlich einen akustischen Alarm direkt auf dem Gerät aus, so dass auch die unmittelbare Umgebung auf den Hilfebedürftigen aufmerksam wird. Versehentlich soll die Taste nicht ausgelöst werden können, da sie mit einer Sicherung versehen ist.

Das etwa 100 Gramm schwere Dual-Band-Handy funkt auf den GSM-Frequenzen 900 und 1.800 MHz. Laut Amplicon soll das PowerTel M5000 mit einer Akkuladung rund 7 Tage lang betriebsbereit sein, die Sprechzeit soll bei mageren 2 Stunden liegen, bevor der Akku wieder geladen werden muss. Zum bequemen Laden des Handyakkus wird eine Tischladestation mitgeliefert, dadurch soll lästiges Bücken umgangen werden.

Das Mobiltelefon PowerTel M5000 von Amplicom soll ab Mitte September 2008 für 119 Euro erhältlich sein. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrags.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 14,99€
  3. 1,29€
  4. 19,99€

b0w 27. Aug 2008

Als Wecker könnte ich so'n Handy schon vertragen...

b0w 27. Aug 2008

Aber dann hörst du das Läuten ja nicht!

Fuselbär 26. Aug 2008

Das war auch mein erster Gedanke. Ich hoffe doch mal, dass das Gerät nur ein bisschen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /