Abo
  • Services:
Anzeige

Magix Musik Maker 15 kann andere Musiksoftware einbinden

Neues XXL-Paket mit USB-MIDI-Keyboard

Der neue Musik Maker 15 von Magix kommt Mitte September 2008 gleich in drei verschiedenen Ausführungen auf den Markt. Neben der Standard-Ausführung der Windows-Software gibt es eine um etliche Funktionen erweiterte Premium-Variante sowie das XXL-Paket, zu dem ein USB-MIDI-Keybord gehört.

Musik Maker 15
Musik Maker 15
Die Standardversion vom Musik Maker 15 kennt einen neuen Easy-Mode, der den Einstieg in die Musiksoftware vereinfachen soll. Dazu werden nur die Funktionen angeboten, die der Einsteiger benötigt. Alle übrigen Funktionen werden gezielt ausgeblendet. Die zahlreichen Funktionen der Software werden mit Videolehrgängen vorgeführt und erläutert. Erklärungen zu den Funktionen in Musik Maker zeigt eine neue Infobox, sobald der Mauspfeil über das betreffende Icon oder den Bereich gehalten wird. Damit sollen Neueinsteiger sich besonders leicht zurechtfinden. Die Musikbibliothek umfasst nun 1.500 lizenzfreie Samples und Loops.

Anzeige

Zusätzlich zu den Verbesserungen der Standardversion bringt die Premiumvariante von Music Maker 15 zahlreiche Verbesserungen, die sich vor allem an den Musikenthusiasten richten. Das Soundarchiv ist umfangreicher und umfasst über 3.500 neue Sound- sowie MIDI-Loops aus allen Stilrichtungen, die allesamt lizenzfrei sind. Mittels der Funktion MIDI Step Recording sollen sich Songs einfacher per Keyboard einspielen lassen.

Musik Maker 15
Musik Maker 15
Neben MIDI- und VST-Unterstützung bietet die Premium-Ausführung neuerdings eine Rewire-Schnittstelle, um andere Musiksoftware in Musik Maker einzubinden. Außerdem gehört nun Beatbox 2 Plus zum Lieferumfang, das neben Automatikfunktionen und Effekt-Sektion mehr Drum-Kits bietet, um den Rhythmus zu verändern.

Einen warmen und druckvollen Klang verspricht der analoge Vintage-Kompressor Am-Trak SE, welcher der Software beiliegt. Mittels Timecode-Sync lassen sich Songs im Team erstellen, wenn die betreffenden PCs per MIDI-Kabel miteinander verbunden sind. Ferner lassen sich alle Songs in Musik Maker nun direkt in Youtube hochladen. Für alle Arbeiten stehen bis zu 96 Spuren in der Windows-Software bereit.

Basierend auf der Premiumausführung von Musik Maker 15 gibt es ein XXL-Paket. Darin ist ein USB-MIDI-Keyboard enthalten. Dieses bietet 49 Anschlag-dynamische Tasten mit einem Oktavenumschalter und soll perfekt auf die Live-Funktionen der Software abgestimmt sein.

Alle drei Ausführungen vom Musik Maker für die Windows-Plattform will Magix ab Mitte September 2008 anbieten. Die Standardversion gibt es dann für 59,99 Euro, 99,99 Euro kostet die Premiumvariante und das XXL-Paket kostet mit USB-Keyboard 159,99 Euro.


eye home zur Startseite
derJonny 03. Dez 2008

Also ob sich das für Video-Musik ausreicht weiß ich nicht.. Man braucht ein bisschen...

Musika 25. Aug 2008

Najaaa. 1990 war ich 12 und da ging's mitm Protracker auf m Amiga los. Im Grunde ist da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Heilbronn
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ statt 199,00€
  2. 284,00€ jetzt auch bei Amazon (bei Media Markt ausverkauft!)
  3. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel