Abo
  • Services:

Werkzeug zum Verfälschen von Firefox-Screenshots

Page Hacker erlaubt das Löschen jedes beliebigen Elements

Der französische Schüler Nicolas Turcot hat mit der Firefox-Erweiterung Page Hacker ein einfaches Werkzeug vorgestellt, mit dem unliebsame Elemente auf jeder beliebigen Website entfernt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Page Hacker
Page Hacker
Die Funktion ist zum Beispiel für den Druck von Webseiten interessant, wenn Elemente wie Werbung und Navigationsleisten nicht mitgedruckt werden sollen. Natürlich eignet sich Page Hacker auch zum Verfälschen von Webseiten-Screenshots.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Allerdings ermöglicht es Page Hacker nicht, Elemente auf Webseiten auszutauschen oder zu ersetzen - lediglich das Löschen ist möglich. Page Hacker läuft nur unter Firefox 3.x.

Nach der Installation kann die Erweiterung mit CTRL+F2 oder über einen Klick über ein Totenkopf-Symbol in der Werkzeugleiste des Browsers aufgerufen und auch wieder beendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Arti 26. Aug 2008

Sorry für die Ingrid. Arti

Kaliumhexacyano... 26. Aug 2008

Oder vim

hmmm 25. Aug 2008

Aardvark macht eigentlich unter anderem das selbe, nichts neues. Warum soll das mit den...

Taurec 25. Aug 2008

Nuke Anything, fuer neuere Versionen von Firefox Nuke Anything Enhanced kann das bereits...

DMS 25. Aug 2008

Benanntes Plugin konnte das auch bislang schon, wo ist der Zusatznutzen des Page Hackers?


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /