Abo
  • Services:

Apples MobileMe: Ausfälle reißen nicht ab

E-Mail- und Push-Funktionen waren wiederholt gestört

In den vergangenen Tagen gab es bei Apples MobileMe immer wieder Ausfälle. Die E-Mail-Funktionen waren abermals wiederholt gestört und die Push-Funktionen arbeiteten für eine Weile nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende vergangener Woche waren die E-Mail-Funktionen von MobileMe nicht verfügbar. Nach Apple-Angaben sollen davon nur 1 Prozent der Kunden betroffen gewesen sein. Einmal soll der Ausfall eine halbe Stunde, ein anderes Mal nur 15 Minuten gedauert haben. Im Anschluss daran waren die Push-Funktionen für eine Stunde außer Betrieb. Besitzer eines iPhones oder eines iPod touch konnten in dieser Zeitspanne keine E-Mails empfangen. Aber auch die Übertragung von Terminen und Adressen war währenddessen gestört, so dass auch vom PC aus kein vollständiger Zugriff auf MobileMe möglich war. Wie viele Kunden davon betroffen waren, wurde nicht angegeben.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. GoDaddy, Hürth

Später fielen für eine Stunde abermals alle E-Mail-Funktionen von MobileMe aus. Auch hier ist nicht bekannt, wie viele Kunden mit dem Ausfall zu kämpfen hatten. Einige Stunden später mussten sich 2 Prozent der MobileMe-Kunden damit abfinden, dass die E-Mail-Funktionen für weitere 1,5 Stunden nicht funktionierten.

Seit dem Start machte MobileMe immer wieder Probleme. Der E-Mail-Dienst fiel immer wieder aus und Kunden verloren sogar Daten. Apple-Chef Steve Jobs gab sogar zu, dass der Dienst verfrüht gestartet wurde. Als Ausgleich gab es für MobileMe zunächst eine Verlängerung der Nutzungsdauer um 30 Tage, die mittlerweile um weitere 60 Tage verlängert wurde.

Aber auch an anderer Stelle zog sich Apple Kritik wegen MobileMe zu: Windows-Nutzern wird ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben. Außerdem wurde kürzlich bekannt, dass nur die Anmeldedaten von MobileMe verschlüsselt werden, wenn man den Dienst über den Webbrowser nutzt. Alle übrigen Daten werden unverschlüsselt übertragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (-81%) 5,69€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 23,49€

OnlineGamer 25. Aug 2008

Ach du heilige Scheiße. Da läuft es mir kalt den Rücken runter. Wenn ich daran denke das...

OnlineGamer 25. Aug 2008

Und trotzdem hast du dir eins gekauft, bei dem Preis? Respekt, soviel Masochismus...

Blork 25. Aug 2008

Apple schaut sich offensichtlich bei Windows 95 einiges ab. :-) Das ein so kleiner Laden...

theshredder 25. Aug 2008

dann will ich dich mal hören wenn es dich das erste mal trifft und ein paar spams...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /