• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile hat 120.000 iPhone 3G verkauft

Lieferrückstand könne "bis Ende des Monats aufgeholt" sein

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile hat Absatzzahlen für das iPhone 3Gs veröffentlicht. Seit dem Verkaufsstart am 11. Juli 2008 wurden 120.000 Geräte verkauft, davon 75.000 in Deutschland. Die Lieferrückstände sollen bis Ende August 2008 behoben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Hamid Akhavan, der Chef des Mobilfunksparte der Deutschen Telekom, hat dem Magazin Focus Zahlen zum Verkauf des iPhone 3Gs genannt. Danach wurden bislang 75.000 Geräte abgesetzt. Am Erstverkaufstag vermeldete T-Mobile, dass rund 15.000 Geräte verkauft wurden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

"Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen. Zahlreiche Läden waren nach wenigen Stunden ausverkauft", sagte er. Zudem räumte Akhavan "Lieferprobleme" ein: "Apple hat es auf sich genommen, das Produkt in 22 Ländern gleichzeitig zu starten. Wir gehen davon aus, dass der Rückstand bis Ende des Monats aufgeholt ist."

Mehr als 1 Million iPhone 3G konnte Apple nach eigenen Angaben weltweit am ersten Wochenende verkaufen. Doch der Marktstart verlief nicht glatt. Hierzulande war das iPhone 3G in vielen Shops gar nicht vorrätig. Andere erhielten nur sehr wenige Exemplare, weil Apple offenbar nicht in ausreichenden Stückzahlen liefern konnte. Am 17. Juli 2008 war das Mobiltelefon in Deutschland erstmals ausverkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. 38,99€
  4. 1,99€

ahja 26. Aug 2008

Shredder isn youtube kiddy,.. jetzt wird mir so einiges klar :D:D:D

:) 26. Aug 2008

Hattest du denn schonmal die Möglichkeit es AUSGIEBIG zu testen oder entnimmst du deine...

:) 26. Aug 2008

Irgendwie les ich von dir hier nur unsachliche oder niveaulose bis persönlich...

theshredder 25. Aug 2008

sach ich doch... kwt

dersichdenwolft... 25. Aug 2008

Was du alles als Zahlenakrobatik bezeichnest, lol. Dein Einkaufszettel löst wohl jedes...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /